Heimische Gruppenligisten beim Saisonauftakt vor unterschiedlichen Aufgaben

Einen Fehlstart möglichst vermeiden

+
Fehlt im Mittelfeld: Jan Schwechel (Mitte) hier im Oktober 2014 beim 3:1-Sieg gegen die Körler Sebastian Schiepe (links) und Marcel Riemann.

Korbach. Der Ball rollt auch wieder in der Gruppenliga: Allen voran hofft Absteiger TSV/FC Korbach auf ein Erfolgserlebnis gleich zum Auftakt gegen den FC Körle. Zuhause startet auch Eintracht Waldeck, während der VfR Volkmarsen erst am 10. August los legt.

Wenn es stimmt, dass eine verhauene Generalprobe eine gelingende Premiere verheißt, dann kann der TSV/FC Korbach im Spiel eins der neuen Gruppenliga-Saison am Samstag (15.30 Uhr) ja mit drei Punkten rechnen. Gegner FC Körle allerdings auch. Beide Mannschaften haben ihren letzten Kick vor dem Start jeweils verloren. Der TSV/FC unterlag zum Ärger von Jörg Büchse im Hessenpokal mit 3:4 in Münden. Seine Spieler hätten die Partie, das sie bis zu 3:2-Führung beherrscht hätten, in der zweiten Halbzeit „aus der Hand gegeben“, grummelt der TSV/FC-Trainer. ER muss gegen Körle auf Marcel Bangert und Elias Mayer (beide Urlaub) sowie Jan Schwechel (Probleme mit der Achillessehne) verzichten.

Nur ungern denken die Spieler von Eintracht Waldeck an das Auftaktspiel der Vorsaison zurück – 0:3 bei der SG Kirchberg/Lohre. Klar, dass sich das Team von Sacha Lehmann am Samstag (16 Uhr), zumal zuhause, revanchieren will. „Wir wollen ein bisschen was zurückzahlen“, sagt der Spielertrainer, der auf die verletzten Björn (Schambeinentzündung) und Bastian Bremmer (Leistenbruch) verzichten muss. Zudem bangt er noch etwas um Rene Bremmer, der umgeknickt ist. Dennoch blickt der 42-Jährige dem Auftakt optimistisch entgegen: „Ich sehe gute Chancen zu gewinnen.“

Mit klarer Marschroute schickt Daniel Döring, Trainer der SG Bad Wildungen/Friedrichstein, seine Elf am Sonntag (15 Uhr) in die Auftaktpartie bei der SG Neuental/Jesberg. „Ich erwarte da die ersten drei Punkte, auch weil danach gleich das Derby gegen Korbach ansteht. Und dafür wollen wir uns Selbstvertrauen holen.“ Im defensiven Mittelfeld soll der genesene Steffen Pehlke den verletzten Jan Leimbach vertreten. Fehlen wird Neuzugang Alen Muratovic (Eintracht Edertal) wegen einer Meniskusverletzung. 

Für Günther Eisenmann, Trainer desTSV Altenlotheim, ist der sonntägliche Auftaktgegner KSV Baunatal II ein unbeschriebenes Blatt. „Auch wenn sie selbst einen Mittelfeldplatz als Ziel ausgerufen haben, schätze ich die Truppe sehr stark ein“, sagt er zum Verbandsliga-Absteiger. Bitter, die komplette Defensive ist fraglich. Am Donnerstag musste sich auch noch Sven Penzenstadler (Ohrenentzündung) abmelden. Ebenfalls fehlen André Wolf (Urlaub), Nils Backhaus (Innenbandanriss) und Tim Backhaus (Blinddarm-OP).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare