SG gewinnt Gruppenliga-Derby mit 3:1 (0:1) gegen Mengeringhausen

Wildungen jubelt in Schlussminuten - bitteres Derby für TuSpo

+
Der zweifache Wildunger Torschütze Kevin Wathling (links) gegen den Mengeringhäuser  Christopher Scholz.

Bad Wildungen. Das erste Spiel seit 31. Oktober ist vollbracht für den TuSpo Mengeringhausen - es war ein bitteres Kreisderby bei der SG Bad Wildungen.

Die SG gewann aufgrund der größeren Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor mit 3:1 (0:1) und jubelte erleichtert über den wichtigen Dreier und erhöhte sein Punktekonto auf 25 Zähler.

Mengeringhausen war - anders als im Hinspiel - diesmal 90 Minuten mindestens auf Augenhöhe, verbuchte ganz viele Chancen, von denen aber nur eine genutzt wurde. Nämlich in der 20. Minute, als Pascal Löhndorf die Gästeführung gelang. Die Wildunger hatten im ersten Durchgang besser begonnen, doch das erste Tor machte der Gast. 

Nach der Pause war es umgekehrt. Die Büchse-Elf wollte von Beginn an zeigen, dass sie nicht auf halten spielt. Doch das erste Tor gelang dem Gegner. Stefan Jobs (62.) glich für die SG aus. Den TuSpo schockte das nicht. Er spielte auf Sieg, drei, viermal stand ein Spieler allein vor dem Keeper. Doch das 2:1 - Sie ahnen es - fiel auf der anderen Seite. Und das nicht unverdient. 

Mitte der Halbzeit hatten sich die Gastgeber befreit und sie zeigten spielerisch jetzt mehr. Erst Kevin Wathling erlöste die Lieber-Schützlinge aber erst spät mit dem 2:1 (88.). Schockstarre hingegen bei den Gästen, die dann noch das 1:3 kassierten. Dennis Greger foulte Waldemar Schubert, den Elfmeter verwandelte Wathling Sekunden vor dem Abpfiff sicher. (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare