SG Bad Wildungen unterliegt Eintracht Baunatal mit 0:6

Trainer Lieber nennt Leistung "nicht Gruppenliga-tauglich"

+
Den kann er halten: Torwart Christian Seibert hält den Ball in dieser Szene gegen den dreifachen Baunataler Torschtzen Hendrik Bestmann fest.

Bad Wildungen – Acht Tage nach dem 4:2 in Mengsberg erlebte die SG Bad Wildungen/Friedrichstein einen bösen Rückschritt: Im Gruppenliga-Heimspiel unterlag sie mit 0:6 (0:3) gegen Eintracht Baunatal.

VON MAGNUS SCHENGEL

Nach dieser Schlappe ging Simon Lieber mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. „Da stehen wir unten drin in der Tabelle und lassen uns so abschlachten. Das war nicht gruppenliga-tauglich“, sagte der SG-Trainer.

Man kann seine Reaktion verstehen. Die Badestädter lagen schon nach neun Minuten mit 0:2 in Rückstand. In der 3. Spielminute netzte Torjäger Niels Willer ein, er jagte den Pass von Andreas Bürger hinter die Wildunger Abwehrreihe unter die Latte. 

Sechs Minuten später fing Bürger einen schwachen Klärungsversuch der Hausherren im Strafraum ab und traf glücklich mit seinem von Johannes Süring stark abgefälschten Schuss zum 0:2 (9.). „Eigentlich war das Spiel nach zehn Minuten gelaufen“, meinte Lieber.

Die SG vermochte die gutgestaffelte Abwehr der VW-Städter selten auszuspielen, zu fehlerbehaftet war ihr Passspiel, um zwingende Aktionen zu kreieren. In der ersten Halbzeit hätte es nur einmal für die Eintracht gefährlich werden können, die Hereingabe von Boubacar Bah erreichte Lukas Baumann jedoch nicht (17.).

Lieber brachte früh Florian Becker für Süring (25.). „Mit dem ersten Wechsel wollte ich ein Zeichen setzen. Mir hat das ganze Spiel der Wille gefehlt und auch der Kampf wurde nicht angenommen. Nur Torwart Christian Seibert kann ich da herausnehmen. Bei allen Gegentreffern war er chancenlos“, sagte Lieber sichtlich bedient.

Der Wechsel fruchtete wenig. In der 39. Minute setzte sich Eray Agzikara stark an der Grundlinie durch, seine Hereingabe in den Rücken der SG-Abwehr wuchtete Willer ins rechte obere Eck. Dann schied Kevin Wiesemann verletzt aus; er war fernab vom Geschehen von einem Gegenspieler zu Fall gebracht worden. Ihn ersetzte Tobias Becker (39.). 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten die Gastgeber etwas mutiger nach vorne, Torgefahr erzeugten sie kaum – zumal Lieber erneut wechseln musste, Toni Duwe kam für den angeschlagenen Sören Schengel.

Eine der wenigen guten Torchancen brachte Kai Döhring mit langem Ball auf den Weg. Der Abschluss des seinen Gegenspieler enteilten Florian Bruder stellte Gästetorwart Maurice Kraft vor keine Herausforderung (64.).

 Bezeichnend für das Spiel der SG die Szene beim 0:4 (65.). Der nasse Ball landete nach verunglücktem Einwurf bei den Gästen, Hendrik Bestmann verwertete am Ende die Vorlage von Nicklas Leck.Baunatals Torjäger Nummer zwei kam in der Schlussphase noch zweimal zum Zuge. 

Bürgers Hereingabe nach Ecke verwertete er per Kopf zum 0:5 (83.), vier Minuten staubte er nach guter Parade von Tormann Seibert zum 0:6-Endstand ab. Ein Topeinstand für Baunatals neuen Trainer Friedhelm Janusch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare