Hessenpokal auf Kreisebene: Kantersiege für Korbach und Goddelsheim – Willingen 8:0 in Vasbeck

SG Vöhl wirft die Edertaler raus

Fast am Ziel Arno Heidel (Vöhl) hat eigentlich das sichere Tor erzielt, aber der Edertaler Jannis Eigenbrod zeigt, dass sich Einsatz immer wieder lohnt. Foto: malafo

Korbach. Den Saisonauftakt hätte sich der GruppenligaAufsteiger Eintracht Edertal anders vorgestellt. Statt die Euphorie des Erfolgs noch mit in die neue Spielzeit zu nehmen, ging das erste Pflichtspiel im Hessenpokal auf Kreisebene gegen einen A-Ligisten verloren. Die SG Vöhl/Basdorf gewann die zunächst torlose Partie 5:4 nach Elfmeterschießen.

Während die SG Goddelsheim/Münden gegen den B-Ligisten SV Eimelrod (11:0) und der TSV/FC Korbach beim A-Liga-Aufsteiger TSV Strothe (10:0) Kantersiege feierten, kamen die SG Bad Wildungen/Friedrichtstein beim Kreisoberliga-Aufsteiger SG Lelbach/Rhena (3:1) und der VfR Volkmarsen (beim A-Ligisten Ehringen (5:4 nach Elfmeterschießen) mit einem blauen Auge davon.

Eimelrod - Goddelsheim/Münden 0:11 (0:5). Die Gäste legten von der ersten Minute den Vorwärtsgang ein, angeführt vom überragenden Youngster Jonathan Vach. Nach zwölf Minuten erzielte SG-Neuzugang Daniel Butterweck die Führung, die Niklas Göbel (25./41.), Marco Vesper (28.) und Mirco Grosche (30.) bis zur Pause auf 5:0 ausbauten.

Drei Minuten nach Wiederbeginn verpasste Sebastian Heyer den Ehrentreffer für den B-Ligisten.

Danach schraubte der dreifache Torschütze Kevin Vesper (54., 87./FE, 88.) sowie Fabian Thomas (55.), Nils Grosche (64.) und Vach (75.) das Ergebnis in den zweistelligen Bereich.

Strothe - TSV/FC Korbach 0:10 (0:6).Der A-Liga-Aufsteiger aus Strothe hielt eine Viertelstunde gegen den Gruppenligisten seinen Kasten sauber. Doch dann kam es gleich ganz bitter für die Gastgeber: Innerhalb von drei Minuten erhöhten die Kreisstädter das Ergebnis auf 3:0. Zunächst traf Philipp Müller per Elfmeter (16.), dann trafen Valerij Walger (17.) und Elias Mayer.

Die Neuzugänge Ionut Speicher (34. und Artur Gebel (35./41.) trugen sich bis zur Pause auch in die Torschützenliste ein. Nach dem Wechsel machte Korbach weiter Ernst und ein Doppelpack von Mayer (61., 65.) sowie Treffer von Kevin Stanjek (67.) und Marvin König (69.) schraubten das Ergebnis gegen überforderte Gastgeber in diese Höhe.

Vöhl/Basdorf/Werbetal - Eintracht Edertal 5:4 n.E. (0:0).So hatte sich der neue Gruppenligist den Saisonstart nicht vorgestellt. Er war technisch besser, aber die Vöhler glichen diesen Nachteil mit viel Kampf, Laufarbeit und einer guten Defensivleistung aus.

Gulian Braun, Artur Radig und Alen Muratovic mit einem Distanzschuss (29.) vergaben vor der Halbzeit die besten Möglichkeiten für die Gäste, Arno Heidel hatte auf der anderen Seite Pech mit einem Kopfball (21.) und den Nachschuss von Sascha Schröder klärte Radig auf der Torlinie. Dann traf Heidel mit eseinem Schuss nur den Pfosten (31.). Auch nach dem Seitenwechsel gab es Chancen auf beiden Seiten, die nicht vom Erfolg gekrönt waren. Nach 90 Minuten verzichteten beide Teams auf Verlängerung und so folgte das Elfmeterschießen. Hier hatten die Gastgeber mehr Glück. Jonas Heyne und Andreas Schmidt brachten die Ball nicht im Vöhler Tor unter und bei der SG Vöhl scheiterte nur Dennis Mitze vom Punkt. Die Überraschung war perfekt.

Ehringen - Volkmarsen 4:5 n. E. (1:0, 1:1, 3:4). Der Außenseiter aus Ehringen erwischte die Gäste auf den falschen Fuß. Während sie gut in diese Partie fanden, kam Volkmarsen zunächst nicht in die Gänge. Und der A-Ligst wurde für sein mutiges Spiel nach vorn belohnt. Tobias Plettenbergs Freistoss-Geschoss aus rund 28 Metern schlug unter der Latte ein. Der behäbige VfR wurde nun besser, aber seine Chancenverwertung war immer noch miserabel. Die besten Chancen hatten Marcel Klein oder Fabian Drude.

Nach dem Wechsel fiel aber doch der glückliche Ausgleich. Jannik Herbold schoss aus acht Metern Thomas Günther an und von dort trudelte der Ball ins Ehringer Tor. Dann schwächte sich der Gruppenligist selbst, Andreas Hohmann sah für eine Schwalbe die rote Karte. Trotz Verlängerung traf kein Team mehr ins Schwarze und ausgerechnet der ausgezeichnet haltende Ehringer Torwart Pascal Schmermund wurde beim Elfmeterschießen zur tragischen Figur. Er verschoss und Steffen Schröder traf gegen ihn ins Tor.

Lelbach/Rhena - Bad Wildungen/Friedrichstein 1:3 (1:1) „Dieser Sieg ist eindeutig zu hoch ausgefallen“, sagte der Berichterstatter aus dem Lelbacher Lager. Er habe keinen Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften gesehen. Dennoch gab es am Ende einen Sieger. Die Wildunger Führung durch Kevin Wathling (37.) glichen die Gäste nur zwei Minuten später durch Marcel Emden aus. Nach dem Wechsel erzielte Jan Kramer (55.) erneut die Führung für die Badestädter. Lelbach stand mehrmals vor dem Ausgleich, aber das Tor fiel dann auf der anderen Seite. Wathling (83.) traf zum 3:1. (rsm)

Ittertal/Marienhagen – Berndorf 2:4 (1:1). Die favorisierten Gäste hatten die verdiente Spielanlage und setzten sich letztlich verdient durch. Bis es soweit war, musste die Elf von Trainer Frieder Knipp freilich einigen Widerstand brechen. Das 0:1 durch Felix Amstütz (35.) beantwortete FSG-Neuzugang Moritz Hamel mit dem Ausgleich kurz vor der Pause (44.). Direkt nach Wiederbeginn markierte Mathias Westmeier die erneute Berndorfer Führung (47.), die Niklas Schmidtmann nach gut einer Stunde ausbaute (62.). Nach dem Anschluss durch Moritz Hamel mit einer feinen Einzelleistung waren die Platzherren am Drücker, aber nach einem Konter erstickte erneut Westmeier die Hoffnungen (76.). Die Vereinigten gaben aber nicht auf, scheiterten aber an Pfosten und Latte. 

Massenhausen – BG Korbach 0:4 (0:2). Das Duell C-Liga kontra KOL verlief einseitig, auch wenn die Gastgeber mit dem überragenden Keeper Dennis Keller gut verteidigten. Das 0:1 durch Andreas Becker resultierte aus einem Foulelfmeter in der 25. Minute, dem Tayfun Tekin das 0:2 kurz vor der Pause folgen ließ (43.). Mit seinen zwei Treffern gestaltete Luca Höhl-Neumeyer das Ergebnis einigermaßen standesgemäß (59./80.). Dazwischen ließen die Blau-Gelben reichlich Chancen aus, unter anderem scheiterten sie zweimal am Pfosten und einmal an der Querlatte. 

Neukirchen/Sachsenberg – Altenlotheim 5:6 (2:2, 1:1, 0:1) n.E. In der regulären Spielzeit schenkten sich beide Seiten nichts, es ergaben sich Chancen hüben wie drüben. Die Oberbach-Elf ging nach 14 Minuten durch einen Glücksschuss von Kai Bremmer in Führung. Nach einem unberechtigten Rückpass auf den Torwart nutzte Kevin Damen den indirekten Freistoß aus kurzer Distanz zum verdienten Gleichstand (59.). Danach gelang kein Treffer mehr und es ging in die Verlängerung. Dort war die Heimelf die stärkere und ging auch durch Jannik Iske per Strafstoß in Führung. Erst in der Nachspielzeit glückte erneut Bremmer der nun unverdiente Gleichstand. Im Elfmeterschießen hatte dann der Kreisoberligist gegen das Team seines Ex-Torjägers und jetzigen SG-Spielertrainers Alexander Köster mit 4:3 das glücklichere Ende für sich. 

Eppe/Nieder-Schleidern – Höringhausen/Meineringhausen 1:4 (1:1). Der A-Ligist hielt im ersten Durchgang gegen die klassenhöheren Gäste noch gut mit. Auf das 0:1 durch Hendrik Wiegand (12.) antwortete Christopher Emde in der 20. Minute. Im zweiten Durchgang setzte sich dann aber nach und nach der Favorit durch. Kurz nach der Pause gelang Latif Al Homssi (52.) die erneute Führung, auf die Viktor Hardt das vorentscheidende 1:3 folgen ließ (75.). Erneut Al Homssi setzte in der 88. Minute gegen den starken Torwart Nikolai Mühlhausen den Schlusspunkt zum vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallenen Sieg. 

Landau/Nieder-Waroldern – Mengeringhausen 0:2 (0:2). Die Fachwerkstädter gingen nach einer schönen Kombination durch Pascal Löhndorf in Führung (20.). Per direkt verwandelten Freistoß setzte Neuzugang Dominik Lüdtke bereits in der 41. Minute den Schlusspunkt. Der zweite Durchgang verlief dann wesentlich ausgeglichener. Die taktisch gut stehenden Platzherren hätten mit etwas Glück sich mit dem verdienten Ehrentreffer belohnen können. Letzlich war aber der Klassenunterschied doch zu groß. Interessante Zwischenrunde Um fürs Viertelfinale (18. Juli) auf acht Mannschaften zu kommen, müssen sechs Teams bereits am Sonntag in einer zuvor ausgelosten Zwischenrunde ran. Die Paarungen: Goddelsheim/Münden – Bad Wildungen/Friedrichstein, Berndorf – TSV/FC Korbach, BG Korbach – Altenlotheim. (ni)

Willingen weiter

Der SC Willingen ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. In der ersten Runde des Hessenpokals auf Kreisebene schlug der Fußball-Verbandsligist den Kreisoberliga-Absteiger SG Adorf/Vasbeck mit 8:0 (2:0). Dabei tat sich die Mannschaft des neuen Trainers Uli Drilling bis zur 57. Minute schwer und führte bis zu diesem Zeitpunkt durch ein Elfmetertor von Max Ullbrich (10.) nach Foul an Jan-Niklas Albers (10.) und einen Treffer von Florian Heine (41.) nach schöner Kombination über Eric Kroll und Fabian Grebe nur mit 2:0. Erst nach einem Doppelschlag von Heine zum 3:0 und 4:0 in der 58. Minute hatte der SCW leichtes Spiel. Patrick Wissemann (78.) und Albers (82.) erhöhten, bevor Christoph Keindl (90.) nach einem Eigentor von Lukas Bornemann (85.) traf. Bornemann hatte in der 87. Minute nur die Latte getroffen, Marco Linnenkugel zuvor nur den Pfosten des SCW-Tores (57.). Willingen muss nun am Mittwoch bei der SG Vöhl/Basdorf/Werbetal antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare