Kreisstädter Meister der Gruppenliga

B-Jugend TSV Korbach: Auf ins Abenteuer Verbandsliga

Mannschaftsfoto der Fußball-B-Junioren des TSV Korbach.
+
Keiner in der Liga war besser als die B-Junioren des TSV Korbach. Das Bild, aufgenommen vor der Saison, zeigt (hinten v.l.: Torwarttrainer Bernd Beckmann, Henry Lenz, Bjarne Deselaers, David Schmidt, Leotrim Alikqi, Dominic Heidt, Aaron Klann, Betreuer Henry Hering, Trainer Volker Schnatz; (vorn v.l.) Marcel Siebert, Eric Fuchs, Marvin Matusche, Tom Sieslack, Sören Beckmann, Louis van Heerzele, Tim Sommer, Arthur Trostin und Niklas Nowotny.

Der Meister der Gruppenliga Kassel kommt aus dem Fußballkreis Waldeck. Wann konnte man zuletzt diese Zeilen schreiben? Eine Weile her. Aktuell ist dieser Coup den B-Junioren des TSV Korbach geglückt.

Klar, das Corona-Virus hatte da etwas nachgeholfen, aber die Mannschaft der Trainer Volker Schnatz, Dirk Schieferdecker und Henry Hering steht nach elf von zwanzig Spielen mit drei Punkten Vorsprung auf Platz eins. Seit Samstag ist die Meisterschaft mit den Entscheidungen des außerordentlichen Verbandstags amtlich.

Wie alle „Corona-Meister“ hätten die Korbacher B-Junioren natürlich auch lieber die Saison sportlich zu Ende gebracht und anschließend gemeinsam diesen Erfolg groß gefeiert. Sie sind nicht die einzigen, die Verzicht üben müssen.

Der Meister gibt sich nun in der kommenden Saison in der Verbandsliga die Ehre. „Wenn nicht noch was Unerwartetes geschieht, nehmen wir unser Aufstiegsrecht wahr und gehen das Abenteuer Verbandsliga an“, sagt Trainer Schnatz. Ob er auch in der kommenden Saison noch der Cheftrainer der B-Junioren sein wird, ist noch ungewiss, möglicherweise übernimmt Tony Diaz diesen Part.

Schnatz: Werden kein Kanonenfutter sein

„Wir haben keine Angst in dieser Liga zu spielen. Wenn die Stammspieler ihr Leistungsvermögen abrufen, können wir auch dort gut mitspielen“, sagt Schnatz. „Natürlich nicht ganz oben, aber wir werden auch kein Kanonenfutter sein.“

Während der Saison konnte man die Entwicklungsschritte des Team gut eobachten. Nur das erste Spiel ging verloren, anschließend folgten lauter Siege, auch gegen namhafte Mannschaften wie Hessen Kassel II, KSV Baunatal II, VfL Kassel und dem OSC Vellmar II. Acht Spieler dieser erfolgreichen Formation bleiben im Team, während zehn zur A-Jugend aufrücken.

Einen wichtigen Spieler verliert der TSV allerdings: Maik Walger will sich beim SC Paderborn versuchen. Von den nachrückenden C-Junioren sieht Schnatz zwei, drei Spieler, die sofort einen Stammplatz ergattern könnten, bei den anderen müsse man deren Entwicklung abwarten.

Der „Meister-Mannschaft“ attestiert der Trainer eine gute Entwicklung und konstant gute Leistungen. Namentlich will Volker Schnatz aber niemanden hervorheben; nachzulesen ist jedoch, dass Kapitän Bjarne Deselaers und drei seiner Mitspieler weit vorn in der Torjägerliste zu finden sind. Logisch, dass Korbach auch die meisten Treffer der Liga erzielte.

Neben dem sportlichen Erfolg bedeutet der Aufstieg aber auch mehr Aufwand. Die Fahrten zu den Auswärtsspielen werden länger. Immerhin gibt es Lockerungen und Sportler dürfen wieder im Kleinbus unterwegs sein - aktuell können sie zu zehnt in einem Fahrzeug sitzen. „Wir gehen davon aus, dass die Eltern hier mitziehen“, vermutet Schnatz ohnehin.

Voller Eifer, aber auch mit allen Maßnahmen die diese Krise so mit sich bringt, herrscht schon jetzt reger Trainingsbetrieb mit hoher Teilnehmerzahl auf der Hauer. Die Verbandsliga kann kommen. (dv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare