Waldecker Pokal: Aus für einen Endspieltag

Klare Mehrheit in Waldeck für Abbruch der Fußball-Saison

Stehende Zuschauer und liegende Spieler am Rande des Fußballplatzes in Dorfitter.
+
Ein Foto aus besseren Tagen: Zuschauer bei den Waldecker Pokalendspielen 2019 in Dorfitter verfolgen das Finale der Frauen.

Waldecks Fußballvereine sind mit großer Mehrheit für eine Annullierung der seit Oktober wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison 2020/21. Für ein Endspiel im Waldecker Pokal ist das Aus bereits beschlossene Sache.

Korbach – Bei der Online-Kreiskonferenz am Dienstagabend stimmten 38 Klubvertreter (88,4 Prozent) dafür, die Spielzeit ohne Wertung abzubrechen. Fünf (11,6 Prozent) sprachen sich für den Versuch aus, die Hinrunde zu beenden.

Das Votum wird Kreisfußballwart Gottfried Henkelmann, der die Delegierten vor der namentlichen Abstimmung mit Zahlen und Fakten versorgt hatte, nun an den Hessischen Fußball-Verband melden. Zur Abstimmung standen lediglich die Optionen, die Spielzeit für null und nichtig zu erklärten, oder doch noch die Halbserie ans Ziel zu bringen. Der HFV-Vorstand will am Samstag abschließend entscheiden.

Allerdings sind die Aussichten für eine Wiederaufnahme sehr gering geworden, seit die Bund-Länder-Konferenz am Montag die Fortsetzung des Lockdowns bis 18. April beschlossen hatte. Die Festlegung bedeutet, dass bis Mitte kommenden Monats für Jugendliche über 15 Jahre und Erwachsene weder Mannschaftstraining noch Spiele erlaubt sind.

Pokalendspiele am 1. Mai abgesagt

Nägel mit Köpfen hatte der Kreisfußballausschuss zuvor beim Waldecker Pokal gemacht. Das auf den 1. Mai verschobene und in Altenlotheim geplante Finale der Saison 2019/20 ist endgültig abgesagt. Der Termin sei „ohne Trainingsvorbereitung für die teilnehmenden Teams und ohne Planungssicherheit für den ausrichtenden Verein nicht haltbar“, teilte Henkelmann am frühen Abend mit. Daher habe der Ausschuss in Abstimmung mit dem Vorstand des TSV Altenlotheim einstimmig entschieden, erstmals seit 1949 einen Endspieltag um den Waldecker Pokal ausfallen zu lassen.

Betroffen sind bei den Frauen der TSV Korbach und die SG Landau/Wolfhagen. Bei den Männer werden die SG Höringhausen/Meineringhausen und TSV/FC Korbach durch die Pandemie um das Endspiel gebracht. Allerdings haben beide Kreisoberligisten auch das Finale im Wettbewerb der laufenden Saison erreicht.

„Die Mannschaft hätte es sich redlich verdient gehabt zu spielen, da wir mit Flechtdorf und Anraff keine No-Name-Teams auf dem Weg ins Finale hatten. Trotz allem ist die Entscheidung nachvollziehbar. Nun setzen wir alles daran das Finale 20/21 zu erreichen“, hieß es aus dem Lager der SG Landau.

Der Endspieltag für die Runde 2020/21, den der SV Anraff ausrichtet, soll stattfinden. Allerdings nicht wie geplant am 20. Juni. Wann er nachgeholt wird, ist offen. Henkelmann nannte einem Zeitpunkt, „an dem Fußballspiele auf Sportplätzen mit einem ausreichenden Trainings- und Vorbereitungszeitraum für die beteiligten Mannschaften und einer angemessenen Anzahl an Zuschauern wieder möglich sind“. (mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare