Zweiter Tag der Jugend-Endspiele in Rhena: D-Junioren der JSG Mengeringhausen/Berndorf triumphieren

TSV Korbach holt drei Waldecker Pokale

TSV Korbach, Waldecker Pokalsieger der A-Jugend. Hinten v.l. Trainer Uli Schwalenstöcker, Heinz-Peter Taubert Jan Deselaers, Shkelqim Aliqki, Armanc Yagmur, Helal Arnaout, Daniel Weber, Markus wolff, Steffen emde, Tim Emde, Tim Stephan, Bernd Lückel Vertreter Waldecker Bank, vorn v.l.: Argjend Muharremi, Murad Mensur, ahmad Nakshbandi, Fabian Brandt, Ali Masoud, Sven Leonard, Jochen Adamietz Jannik Mühlhausen. Foto: rsm

Rhena - Der TSV Korbach ist der große Sieger am zweiten Tag der Waldecker Pokalendspiele in Rhena. Die A-, B- und C-Junioren reckten den "Pott" in die Höhe. Den Titel bei den D-Junioren feierte die JSG Mengeringhausen/Berndorf.

A-Junioren: TSV Korbach einen Tick besser

TSV Korbach – JSG Edertal/Waldeck 2:0 (1:0). Diese Begegnung lebte mehr von der Spannung und weniger von spielerischen Höhepunkten. Nach dem Abtasten übernahm der TSV Korbach immer mehr das Kommando, aber aus den Feldvorteilen erspielten sich die Kicker von Trainer Ulrich Schwalenstöcker nur wenige klare Torchancen.

Aber eine davon nutzte seine Mannschaft in der 35. Minute mit einem schönen Spielzug zur Führung. Mohammad Arnaout setzte sich auf der rechten Seite mit einem Dribbling gut durch, passte quer zu Sven Leonard und dessen platzierter Schuss aus etwa elf Metern schlug im Tor der SG Edertal/Waldeck ein. Doch diese Führung brachte keine Ruhe ins Korbacher Spiel und entfachte auf der anderen Seite auch kein Aufbäumen.

Vielleicht war es auch ein wenig der Nervosität der Akteure geschuldet, dass wenig Spielfluss entstand. Dem stand eine Fehlpass-Quote auf beiden Seiten gegenüber.

Dass der Pokalsieger am Ende TSV Korbach hieß, lag daran, dass die Elf von Trainer Schwalenstöcker weniger Fehler unterliefen, aber immer noch zu viele.

Nach dem Wechsel erwartete der Zuschauer, dass die SG sich gegen diese Niederlage stemmt. Das Team von Trainer Michale Kwelle versuchte es aber nicht auf spielerischem Wege, sonden fast nur mit langen Bällen. Als dann ein SG-Abwehrspieler im eigenen Strafraum den Ball vertändelte und Shkelqim Aliqki die Kugel eroberte, wurde er von den Beinen geholt. Den Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 2:0. Die SG schaffte es nicht mehr Druck aufzubauen und für Trainer Keller war es „ein verdienter Sieg der Korbacher“. Sein Kollege freute sich, dass „meine Spieler zum Abschluss ihrer Jugendfußballzeit noch einmal einen großen Sieg feiern können“.

B-Junioren: Starker Nowotny führt Korbach zum Sieg

JSG Edersee – TSV Korbach 0:6 (0:2). 

Die B-Junioren des TSV Korbach ließen beim 6:0 gegen die JSG Edersee keine Zweifel daran aufkommen, wer am Ende den Platz in Rhena als Sieger verlassen würde. Freilich war der JSG-Nachwuchs die erste Viertelstunde durchaus ebenbürtig. „Dann aber haben wir sehr schönen Fußball gespielt“, lobte Toni Diaz, der künftig die TSV-C-Jugend trainiert, während sein Nebenmann Siggi Grawitschky aufhört. 

TSV Korbach, Waldecker Pokalsieger der B-Jugend - hinten von links: Antonio Diaz, Thorsten Beil, Argjend Muharremi, Peer Ehringhausen, Michael Diaz, Rian Grosche, Jonas Menzel, Tim Grawitschky, Fynn Wöstehoff, Aaron Klann, Tim Sommer, A. Gashi, Claudio Damiano, A. Salman, Siggi Grawitschky; vorn: Erhan Ankara, Henry Lenz, Jerome Löber, Fabian Brandt, Lukas Beil, Niklas Nowotny, Henrik Plassmann, Hendrik Behle, Bjaerne Deselaers.

Der Torreigen begann in der 17. Minute, als Argjend Muharremi eine Flanke von Jonas Menzel verwertete. Der überragende Niklas Nowotny legte danach den Ball per Hacke in den Lauf von Henrik Plassmann, aber der scheiterte (23.). Die erste und auch für lange Zeit einzige Chance des Außenseiters bot sich Jonas Steuber nach Hereingabe von Jonas Wiesemann, aber er kam einen Tick zu spät (29.). Danach vollendete Lukas Beil ein klasse Solo von der Strafraumkante zum 0:2-Pausenstand (39.). Nowotny aus 22 Metern (54.) und Muharremi nach Hackenvorlage von Erhan Antara (61.) erhöhten auf 0:4.

Danach ließen die Kreisstädter etwas nach und das hätte Jonas Wiesemann fast bestraft, aber sein 25-Meter-Schuss klatschte an den Pfosten (63.). Erneut Nowotny (65.) und Torwart Fabian Brandt per Foulelfmeter (75.) machten das halbe Dutzend voll.

C-Junioren: Am Ende wird es deutlich

JSG Volkmarsen/Mengeringhausen – TSV Korbach 0:7 (0:2). Sie sind als klarer Favorit ins Rennen gegangen und haben diese Rolle auch sehr gut ausgefüllt: Die C-Junioren des TSV Korbach gewannen deutlich mit 7:0 gegen die JSG Volkmarsen/Mengeringhausen. Freilich bot sich dem Kreismeister das erste dicke Ding, als Lucas Wagner am per Fußabwehr klärenden Tom Sieslack scheiterte (2.). Danach aber legte der Gruppenligist den Vorwärtsgang ein und oft spielte sich das Geschehen im und am Strafraum des Kreismeisters ab. Der verteidigte tapfer und so fiel erst nach 19 Minuten der erste Treffer, als Louis van Herzeele einen Eckball von Arthur Trostin einköpfte.

Die C-Junioren des TSV Korbach haben souverän den „Pott“ geholt – hinten von links: Marvin Emde, Betreuer Dirk Schieferdecker, Max Heckmann, Sven Erik Weinreich, Eldon Cenaj, Erik Repp, Nick Schmidt, Leon Cenaj, Agon Gashi, Co-Trainer Henry Hering, Marcel Siebert, Trainer Volker Schnatz; vorne: Cedric Illian, Jeremy Schmidt, Louis van Herzeele, Tom Sieslack, Arthur Trostin, Djamil Tasseki, Arshia Rahmani, Eric Fuchs.

„Wichtig war es, keine Fehler zu machen“, meinte Korbachs Trainer Volker Schnatz. Einer passierte aber in der 28. Minute und erneut musste Sieslack, diesmal gegen Luca Franke, den Gegentreffer verhindern. Auf der anderen Seite stellte Trostin nach Vorarbeit von van Herzeele den Pausenstand her. Mit dem von Eldon Cenaj direkt verwandelten Freistoß in der 39. Minute war die Messe vorzeitig gelesen. Danach erhöhten Agon Gashi (45.) und van Herzeele (48.) auf 5:0. Kurz danach verpasste Tom Heinemann den verdienten Ehrentreffer ebenso, wie in der Schlussminute Lucas Wagner. Davor hatten Arshia Rahmani (64.) und Eric Fuchs nach einem klasse Solo (67.) die restlichen Korbacher Tore markiert.

 „Wir wollten und mussten das Spiel gewinnen“, sagte Volker Schnatz mit Blick auf die Favoritenstellung. „Wir durften den Gegner nur nicht mit Unkonzentriertheiten aufbauen.“ Die JSG habe im ersten Durchgang noch gut dagegen gehalten, ehe nach und nach die Kräfte geschwunden waren.

D-Junioren: Max macht alle drei „Buden“

JSG Edersee – JSG Mengeringhausen/Berndorf 1:3 (0:2). Kreismeister in der Halle und draußen, dazu Regionalmeister unterm Dach und nun auch Waldecker Pokalsieger: Die D-Junioren der JSG Mengeringhausen/Berndorf setzten sich mit 3:1 gegen die bis zuletzt an ihre Chance glaubende JSG Edersee durch. Der Favorit legte gleich den Vorwärtsgang ein, doch die erste große Möglichkeit ließen auf der Gegenseite Laurin Brussmann und Hermann Schweizer liegen. Bald aber durften die Nordwaldecker jubeln, als Max Büchsenschütz-Göbeler eine Ecke von Laurin Lange einköpfte (10.). Büchsenschütz war auch für das 2:0 nach 20 Minuten verantwortlich, als er nach einem Solo parallel zur Strafraumkante erfolgreich abzog. 

Ihrer Favoritenrolle gerecht geworden ist die D-Jugend der JSG Mengeringhausen/Berndorf – hinten von links: Trainer Carsten Krause, Marc Weissing, Max Büchsenschütz-Göbeler, Marc Bubb, Till Scheele, Florian Schüttler, Jakob Schäfer, Marie Köster, Trainer Uwe Gottmann; vorne: Johannes Gottmann, Karl Wilke, Laurin Lange, Elias Schameitat, Michel Büchsenschütz-Göbeler, Mats Wilke, Eric Krause.

Im zweiten Durchgang waren kaum drei Minuten gespielt, da kam der Nachwuchs vom Edersee nach einer gelungenen Direktkombination durch Laurin Brussmann zum Anschlusstreffer. Der Gegner war plötzlich verunsichert und Luca Kalabis bot sich die Gelegenheit zum Ausgleich, aber Torwart Jakob Schäfer parierte per Fußabwehr. In der Folge war der Meister wieder am Drücker, aber Johannes Gottmann, Laurin Lange (ans Lattenkreuz), Karl Wilke und Michel Büchsenschütz-Göbeler verpassten die Entscheidung. Die gelang schließlich Max Büchsenschütz mit seinem dritten Treffer in der 58. Minute. 

„Wir hatten heute nicht so die Ruhe wie in den anderen Spielen“, erklärte Trainer Uwe Gottmann. Gleichzeitig lobte er den unterlegenen Gegner als sehr kampfstark. „und nach dem Gegentor ist es noch einmal eng geworden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare