2:0 gegen den TuSpo Mengeringhausen, der die Niederlage kaum fassen kann  

Das Derby als Glücksfall für Korbach 

+
Wer behält die Übersicht? Kevin Staniek (Korbach, links) oder Philipp Schwedes vom TuSpo Mengeringhausen?. Vorn Peter Pogudin, rechts Torschütze Paul Ripplinger (beide Korbach), hinten links Bastian Schade.

Korbach. Der TSV/FC Korbach als Hans im Glück: Beim 2:0 (0:0)-Sieg im Gruppenliga-Derby über den TuSpo Mengeringhausen hatten die Kreisstädter den Dusel als wichtigen Verbündeten an ihrer Seite. Die Verlierer haderten mit sich selbst - doch mindestens ebenso so sehr mit dem Gespann.    

Zugespitzt formuliert fiel die Entscheidung gegen den TuSpo in den ersten zehn Minuten, ohne dass die Korbacher überhaupt mal aufs Tor geschossen hätten. Die Gäste spielten die TSV/FC-Abwehr, die kurzfristig ohne Matthias Rösner auskommen musste, bei ihren ersten Angriffen schwindelig.

Nach 40 Sekunden hätte es 1:0 für den Aufsteiger stehen können, die Mengeringhäuser monierten  ein Handspiel, und in derselben Szene verzog Sven Schwedes freistehend. Beim nächsten Vorstoß rettete Korbachs Keeper Yannick Ziesmann mit dem Fuß gegen Adam Sek (4.), eine Minute darauf traf Sek nach einem prima Angriff zum nur vermeintlichen 1:0 des TuSpo - der Assistent hatte die Fahne gehoben, eine mindestens fragwürdige Abseitsentscheidung. Sek (7.) und  Tim Schade (32.) vergaben weitere gute Gelegenheiten.

Korbach (ohne Christoph Osterhold), zunächst sehr fehlerhaft spielend, kämpfte sich zwar allmählich in die Partie, besaß aber gegen die gut stehende Abwehr der Mannschaft von Jörg Büchse bis zur Pause keine einzige Torchance.

Auch nach Wiederbeginn gehörte das erste große Ding dem Gast: Seks gefühlvoller Heber - prallte ans Lattenkreuz (49.). Zwei Minuten später setzte Kevin Staniek einen Verlegenheitsschuss ab, es war das erste Mal, dass der Mengeringhäuser Keeper Andrej Neubauer was zu tun bekam. Stark dann Stanieks Aktion in der 59. Minute:  Sein Schlenzer landete am Pfosten, Paul Ripplinger reagierte schnell und markierte das 1:0. Ziesmann verhinderte mit einem Reflex gegen Sek den Ausgleich (63.), sein Kollege Neubauer muss sich dagegen das 2:0 für den TSV/FC mit ankreiden lassen. Er ließ einen Freistoß von Raphael Leibfacher aus der Hand, der aufgerückte Valerij Walger nahm das Geschenk an (83.). 2:0, Korbach war die Revanche für die Kreispokal-Pleite geglückt. 

        

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare