Waldecker Vertreter schlägt sich sehr achtbar der Hessenmeisterschaft

Dankbarer vierter Platz  für die D-Jugend der JSG Berndorf

+
In dieser Mannschaft stecken echte Siegertypen: Die D-Jugend-Kicker der JSG Berndorf/Mengeringhausen gaben bei der Hessenmeisterschaft eine gute Figur ab.

Stockstadt – Ein vierter Platz wird im Sport oft als undankbar bezeichnet. Das ist bei den D-Jugendlichen der JSG Berndorf/Mengeringhausen anders.

Ihr vierter Platz bei der Futsal-Hessenmeisterschaft in der Halle in Stockstadt fühlt sich an wie ein Sieg. „Wir wussten nicht, was uns bei diesem Turnier erwartet“, sagte Uwe Gottmann, der diese Mannschaft mit Carsten Krause trainiert. Aber spätestens im zweiten Spiel hätten er und die Spieler gewusst: „Hier gehören wir hin, hier können wir auch spielerisch mithalten.“

In der ersten Partie gegen Blau-Gelb Marburg war dem Vertreter der Fußballregion Kassel die Nervosität anzumerken. Den Spielern steckte auch noch die rund zweieinhalbstündige Anreise in den Knochen, die morgens um 6 Uhr begann; vier Stunden später war bereits der erste Anpfiff. „Wir sind gegen Marburg nie ins Spiel gekommen, waren immer einen Schritt zu spät“, sagt der Coach. 0:2 hieß es am Ende.

Die Steigerung kam schon in der nächsten Begegnung, mit der Unterstützung der kleinen Fangemeinde, meist Eltern, Geschwister und Verwandte. Die Waldecker Jungs schlugen die JFV Petersberg (Vertreter aus Fulda) mit 3:2 durch die Tore von Karl Wilke (2) und Florian Schüttler. Dabei kam ihnen auch das Glück etwas entgegen, denn der Siegtreffer fiel quasi mit dem Schlusspfiff.

Bürgermeister motivierte vor Ort

Diese Schubkraft in der Mannschaft hat nach Ansicht von Gottmann auch der Bad Arolser Bürgermeister Jürgen van der Horst ausgelöst, der „plötzlich bei uns in der Kabine stand und eine paar Worte an die Jungs richtete“. Der Rathauschef hatte beruflich in Mittelhessen zu tun und war dann noch nach Stockstadt gefahren. „Das fanden die Jungs ganz toll und er hat sie bestimmt auch noch mal zusätzlich motiviert“, meint Gottmann.

Mit dieser über politische Umwege gesteigerten Euphorie lieferte die JSG Berndorf/Mengeringhausen gegen den 1. FC Erlensee (Region Frankfurt) ihr bestes Spiel in diesem Turnier ab, auch wenn das aus dem Ergebnis nicht sofort ersichtlich ist: Es wurde nur eine Nullnummer. „Aber es war ein rasantes und schnelles Spiel auf hohem technischen Niveau“, fügte der Coach hinzu.

Nun konnte die noch unbesiegte Viktoria aus Griesheim (Region Darmstadt) mit ihrer körperbetonten Spielweise kommen. Die JSG hatte dem späteren Hessenmeister auch fast schon ein 0:0 abgetrotzt, da landete der Ball kurz vor Schluss nach einem Weitschuss doch noch im Netz.

So war die letzte Begegnung gegen die JSG Hintertaunus (Region Wiesbaden) quasi das Spiel um Platz vier. Und die Waldecker Kicker schlugen den sehr körperbetont spielenden Gegner durch Tore von Karl Wilke (2) und Jonas Gottmann mit 3:1. Der dankbare vierte Platz war erreicht. Sieben Punkte eingefahren. So viele Zähler hatte auch Blau-Gelb Marburg als Dritter, der FC Erlensee holte acht Punkte. Turniergewinner Griesheim (15) hatte nur Siege eingefahren.

Gottmann: "Unvergessliches Erlebnis"

Damit war die überraschend lange Futsal-Reise über die Kreis-, Regional- und Hessenmeisterschaft für das D-Jugendteam der JSG zu Ende, das aus Spielern aus Berndorf, Mengeringhausen, Braunsen, Massenhausen, Helsen und Twiste besteht.

Aber im Kopf hat sie vermutlich keine Endstation. „Das war ein unvergessliches Erlebnis, davon werden die Jungs vermutlich ihr Leben lang erzählen“, meint Gottmann. Es sei trotz des sportlichen Kampfes sehr menschlich zugegangen. „Mit Erlensee haben wir auch schon ein Testspiel vereinbart.“

Diese Futsal-Saison hat die Spieler aber nicht nur fußballerisch weitergebracht, sondern auch als Mannschaft. „Bei uns war ein unglaublicher Zusammenhalt im Team zu spüren“, betont Trainer Gottmann und fügt stolz hinzu: „In dieser Mannschaft stecken echte Siegertypen.“ (rsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare