Mengringhausen muss  0:1-Niederlage beim Rangdritten FC Homberg hinnehmen

TuSpo-Elf  bleibt das Pech treu     

Dennis Jakob hatte die beste Möglichkeit zum Ausgleich, aber sein Kopfball wurde von einem Hombergr Spieler von der Linie gekratzt.

Erneut ging der TuSpo Mengeringhausen in der Fußball-Gruppenliga als Verlierer vom Platz. Es war das achte sieglose Spiel in Serie für die Spieler von Trainer Jörg Büchse. Diesmal unterlagen sie beim Rangdritten FC Homberg mit 0:1.

In einer Partie, bei denen gute Defensivformationen auf beiden Seiten nur wenige Torchancen zuließen, fehlte den Mengeringhäusern nicht nur das Glück, sondern es kam auch noch Pech hinzu. Der Siegtreffer für die Homberger ist nach Ansicht von Büchse „aus einer klaren Abseitsposition erzielt worden“. Dem Schützen Sefa Cetinkaya (31.) war das egal.

Allerdings hatten auch die Mengeringhäuser ihre Chancen auf einen Punktgewinn, die größte Möglichkeit hatte Dennis Jakob in der 35. Minute, sein Kopfball hatte bereits den Homberger Torwart Jonas Viehmann passiert, da kratzte ein Feldspieler den Ball noch von der Linie.

Nachdem sich die Homberger durch zwei Gelb-Rote Karten für Fitim Islami und Sven Mamerow wegen Ballwegschlagens und eines taktischen Fouls kurz vor dem Abpfiff selbst schwächten, warfen die Gäste alles nach vorn, doch als Sven Schwedes die gute Tormöglichkeit ebenfalls ausließ, war die Niederlage für die TuSpo-Elf perfekt. (rsm) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare