Rhoden und Volkmarsen schauen nach oben

Kreisoberliga Frauen: Zwei von drei Teams stehen gut da

+
Blicken in der Tabelle nach oben: Rhodens Angelique Knaack (links) und Pia Tilenius vom VfR Volkmarsen. Für Odershausen zählt dagegen nur der Klassenerhalt.

Korbach – Drei Waldecker Mannschaft spielen in der Oberliga Region der Frauen. Zwei schauen in der Tabelle nach oben, eines eher nach unten.

Zweigeteiltes Tabellenbild zur Halbzeit in der regionalen Oberliga: Während der VfR Volkmarsen als Fünfter im oberen Tabellendrittel überwinterte, stehen die Kickerinnen des TV Germania Rhoden auf Rang sieben. Im Abstiegskampf befindet sich der TSV Odershausen als Tabellen-Neunter.

Für zwei des heimischen Trios beginnt an diesem Wochenende die Restrunde: Im Kreisderby treffen die Volkmarserinnen am Samstag zu Hause auf die Odershäuserinnen – wenn das Wetter die Austragung zulässt.

Volkmarsen: Vorn könnt’ es mehr sein

Martin Funke, hat für die Rückrunde ein klares Ziel für die Fußballdamen aus Volkmarsen vor Augen: „Wir wollen das obere Tabellendrittel auf jeden Fall halten, das wäre schon ein Erfolg“. sagt der Trainer. Die Chancen stehen derzeit nicht schlecht: Mit 20 Zählern rangiert der VfR auf Platz fünf. Zudem stellt der VfR mit nur 15 Gegentreffern die drittbeste Defensive der Liga. Dafür hapert es immer noch in der Offensive, 22 erzielte Tore sind ein eher unterdurchschnittlicher Wert.

Die Vorbereitung beim VfR lief laut Funke durchwachsen, zahlreiche Spielerinnen fielen krankheitsbedingt oder wegen der Vorbereitung auf das Abitur aus. Hinzu kam der späte Termin für den Karneval, der wie jedes Jahr auch einen Strich durch die Rechnung machte. „Dennoch wollen wir trotz der Widrigkeiten das Niveau halten und uns dort oben festsetzen“, gibt Funke sich selbstbewusst.

Odershausen: Den Vorsprung halten

Ganz anders ist dagegen die Situation beim TSV Odershausen. Nach dem Rücktritt von Sebastian Stahl hat nun dessen Assistentin Anna-Lena Schestag das alleinige Sagen an der Seitenlinie des TSV. Die Vorbereitung lief insgesamt gut und auch die Trainingsbeteiligung sei positiv gewesen, so Schestag.

Dazu wurde der Kader mit vier Spielerinnen verstärkt, allerdings verzichtete der TSV auf Testspiele. Auch bei der Zielsetzung für die Rückrunde muss Schestag nicht lange überlegen: „Wir wollen unbedingt die Klasse halten, dem widmen wir unsere ganze Kraft.“ Der Vorsprung auf das rettende Ufer beträgt derzeit fünf Punkte. In der Hinserie gab es nur neun Punkte in zwölf Begegnungen, in der Rückrunde dürfen es gern ein paar mehr sein.

Rhoden: Blick geht Richtung Rang drei

Wieder oben angreifen will der TV Rhoden. Aufgrund vieler nur zeitweise zur Verfügung stehenden Studentinnen verlief die Vorbereitung zwar eher schleppend. Dennoch will die Germania den Blick nach oben richten – denn drei Teams steigen am Ende auf. „Ziel ist es, wieder oben mitzuspielen, so wie wir es auch vor der Saison gesagt haben“, erklärt Trainer Mario Sek. Der Rückstand seiner Mannschaft auf Platz drei beträgt sieben Punkte; das hört sich machbar an.

In der Vorbereitung gab es viel Abwechslung für die Rhoderinnen: Neben Spinning standen auch Termine in der Soccerworld auf dem Plan. Dazu gab es zwei Testspiele, gegen Ittertal einen klaren Sieg (10:3) und gegen den Verbandsligisten Obermelsungen eine Pleite (3:10).

Verstärken werden den Kader Anna Hillebrand (BSV Fürstenberg), Erika Schmidt (vereinslos) und Louisa Tricoteaux (SPN Vernon). (rm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare