TSV hofft auf erneuten Coup

Odershausen will Südwaldecker Fußball-Cup verteidigen

+
War das ein Ding: Überraschend waren es im Vorjahr die Fußballer des TSV Odershausen, die sich den Südwaldecker Cup holten und mit dem „Pott“ jubelten. 

Mehlen – Nachdem sich die Fußballer des TSV Odershausen im Vorjahr überraschend in Hemfurth den Südwaldecker Cup gesichert hatten und auch beim Hallenturnier in Bad Wildungen um den gleichnamigen Pokal erfolgreich waren, hofft der A-Liga-Aufsteiger bei der Neuauflage des Turniers auf den dritten Erfolg in Folge.

Von Freitag bis zum Sonntag wird die Traditionsveranstaltung dieses Mal auf dem Sportplatz in Mehlen ausgetragen und von der SG Edertal ausgerichtet.

Um das Turnier für die klassentieferen Mannschaften attraktiver zu gestalten wurden die Spielgruppen erneut, wie schon im erstmals Vorjahr praktiziert, entsprechend der Spielstärke der Bad Wildunger und Edertaler Teams aufgeteilt. Beim dreitägigen Turnier treten deshalb am Freitag ab 18 Uhr mit der SG Mandern/Ungedanken (Kreisliga A Schwalm-Eder), der SG Wellen/Wega (A-Liga), dem SV Braunau (C-Liga) und der TSV Odershausen (A-Liga) die klassentieferen Mannschaften gegeneinander an und spielen im Modus „jeder-gegen-jeden“ über jeweils 30 Minuten die Plätze eins bis vier in ihrer Staffel aus. 

Am Samstag ab 16 Uhr treffen dann Gruppenligabsteiger Eintracht Edertal, Kreisoberligist SG Wesetal, Kreisoberligaabsteiger SG Edertal und Gruppenligist SG Bad Wildungen/Friedrichstein nach dem gleichen Modus aufeinander. Am Sonntag ab 12 Uhr findet dann in den zwei Halbfinals über jeweils 45 Minuten ein Überkreuzvergleich statt, während die Platzierungsspiele über 60 Minuten ausgetragen werden. Als Favorit geht Gruppenligist Bad Wildungen/Friedrichstein als klassenhöchstes Teams ins Turnier.

Die SG sieht Mathias Siebert in der Gruppe A vorn, während der Spielertrainer der SG Edertal in der Gruppe B von einem Zweikampf zwischen Odershausen und Wellen/Wega ausgeht. Mit seinem Team will der Innenverteidiger besser als im Vorjahr abschneiden, als der SG als Letzter in der Vorrunde nicht einmal ein Tor gelang. jh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare