1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokaler Fußball

Waldecker Pokal: „Hö/Mei“, Lelbach, Wesetal und SG Edertal überraschend raus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Überzahl: Sören Bötzel (hinten) und Ionut Speicher (Neukirchen/Sachsenberg) im Kopfballduell gegen ihren Ex-Kollegen Ammari Otmani, der jetzt bei Blau.Gelb kickt.
Überzahl: Sören Bötzel (hinten) und Ionut Speicher (Neukirchen/Sachsenberg) im Kopfballduell gegen ihren Ex-Kollegen Ammari Otmani, der jetzt bei Blau.Gelb kickt. © bb

Eine neue Runde im Waldecker Pokal ist eingeläutet, und schon zu Beginn wurde ein wenig ausgesiebt, sehr zur Freude der SG Fürstenberg, der SG Wellen/Wega, der SG Rhoden und der SG Eppe/Nieder-Schleidern.

Sie sorgten am Freitagabend dafür, dass bereits vier Kreisoberliga-Mannschaften ihren Traum vom Pokalsieg begraben mussten. Eine davon ist die SG Edertal, die in Wellen verlor, der SG Wesetal erging es in Fürstenberg nicht besser. Die Gewinner treffen in Runde zwei am kommenden Freitag nun aufeinander.

Darunter ist auch die SG Höringhausen/Meineringhausen, die manches Finale erlebt hat. Gestern erlebte sie in Nieder-Schleidern die andere Seite des Pokals – 1:3. Typisch Pokal hieß es auch in Sachsenberg, wo die SG Neukirchen sich in der Verlängerung Blau-Gelb Korbach beugen musste. Als fünftes KOL-Team ist der TuS Usseln draußen, der mit 0:6 bei der SG Bad Wildungen verlor.

Am Sonntag finden noch die Partien SG Vöhl – Arolsen und Helsen – Berndorf statt.

Wellen/Wega – SG Edertal 3:1 (1:0). Der A-Ligist bringt den Kreisoberligisten erneut eine Pokal-Niederlage bei. Dabei half auch die frühe Führung durch Joshua Rasch (2.). Danach erspielte sich Edertal zwar mehr Ballbesitz ohne im Angriff gefährlich zu werden. Die Heimelf fuhr hingegen gute Konter, die der Edertaler Torwart Niklas Kohler (61.) mit guten Paraden zunichte machte.

Nach dem Wechsel glich Björn Grabe (61.) nach einem Eckball aus. Dieser Treffer munterte aber mehr den A-Ligisten auf, dem durch Julian Schneider (72.) die erneute Führung gelang und mit dem Tor von Tobias Becker (90.) machte Wellen/Wega den Sack zu.

Fürstenberg/Immighausen – Wesetal 2:0 (1:0). Von einem Zwei-Klassen-Unterschied war nichts zu sehen, zumal die Wesetaler eine Reihe Stammspieler nicht aufbieten konnten. in der ausgeglichenen ersten Hälfte war Tim Wetekams Weitschuss über den Keeper zum 1:0 (22.) eine durchaus verdienste Führung für die Lichtenfelser, die zehn Minuten vor Schuss den Sack zumachten, als Rezan Kaplan nach einem Konter das 2:0 besorgte. Zuvor war der Gast am Drücker, doch der starke neue Torhüter der Heimelf, Rasho Bijo ließ keinen Treffer zu.

Rhoden/Schmillinghausen – Lelbach/Rhena 2:0 (1:0). Auch in Rhoden staunte man gar nicht allzu sehr angesichts des Ergebnisses. Denn die Gastgeber versteckten sich nicht und waren vor allem besser im Ausnutzen der wenigen Tormöglichkeiten. Während Leon Baraniak und Patrick Messner für die Gäste nicht trafen, nahm Ibrahim Sanoussy aus 18 Metern genau Maß – 1:0 (41.). Lelbach/Rhena kam mit Druck aus der Kabine, die ganz zwingenden Chancen blieben aber aus. Dennis Delic, der später Gelb-Rot sah (90.) besorgte in Minute 68 die frühe Vorentscheidung. Denn danach besaß beim Kreisoberligisten nur noch Messner ein „dickes Ding“, doch Christian Graute im Kasten war zur Stelle (81.).

Blau-Gelb siegt nach Verlängerung

Neukirchen/Sachsenberg – Blau-Gelb Korbach 2:4 n. Verlängerung. (1:2/2:2). Die Blau-Gelben starteten gut und gingen mit einem Doppelschlag durch Johannes Kaschubin und Claudio Damiano (15., 17.) in Führung. Doch die Heimelf kam durch Eduard Bartel (26.) zum Anschlusstreffer. Die zweite Halbzeit gehörte der SG, die sich zahlreiche Chancen erarbeitete, aber nur einmal traf: Jannik Iskens (86.) Tor bedeute die Verlängerung. Hier hatten die Korbacher mehr Kraft und sie kamen durch Luca Höhl-Neumeyer (95.) und Damiano (119.) zum Sieg.

Eppe/NIeder-Schleidern –Höringhausen/Meineringhausen 3:1 (2:1). Eine Überraschung, mit der auch Björn Emde nicht gerechnet hatte. „Zumal wir mehr oder weniger mit einer Rumpftruppe angetreten sind“, sagte der Trainer des Siegerteams. Den Erfolg fand er verdient, denn seine Mannschaft habe noch eine Reihe bester Torchancen ausgelassen, während „Hö/Mei“ wenig gefährlich geworden sei.

Alexander Figge brachte die Gäste nach einer Ecke mit Kopfball dennoch in Führung (15.). Lars Dohle, der den Ball nach Freistoß von Lars Vahland unter die Latte jagte (32.), und Marco Rupprath, dessen als Flanke gedachter Ball von links Keeper Jan-Henrik Bracht ins eigene Tor lenkte, drehten die Partie. Nach der Pause vergaben Christopher Emde (Vorbereiter des 2:1), Dohle und Rupprath Hochkaräter. Die Gäste drückten gegen Ende, die Epper Abwehr stand, dann machte Dohle nach starkem Pass von Emde in den Lauf (85.) alles klar.

Waldeck/Netze – Freienhagen/Sachsenhausen 0:6. Die Platzherren spielten im Rahmen ihrer Möglichkeiten, doch das KOL-Team aus der Nachbarschaft gewann absolut verdient, weil es die eine Klasse besser war und die defensiven Mängel von Waldeck/Netze auszunutzen wusste. Für die SV trafen je zweimal Luca Witkowski (21., 74.) und Simon Schwechel (39., 69.) sowie Finn Schwechel (49.) und Johannes Weishaupt (87.).

Bad Wildungen/Friedrichstein – Usseln 6:0 (3:0). Dieses Kreisoberliga-Duell war überraschend eine klare Sache für die Badestädter, die die Upländer gar nicht zur Entfaltung kommen ließen. Florian Bruder bereitete vier Treffer vor. Die Führung erzielte Tom Windhausen (14.) nach einer Ecke, die Eugen Ruf (22.) auf 2:0 ausbaute. Der Ukrainer Petro Kovalchuk (43.) markierte mit seinem Treffer den Halbzeitstand.

Auch nach dem Wechsel schaffte es das Team aus Usseln nicht, sich eine gute Torchance herauszuspielen. Die Wildunger machten dann durch Lukas Wagner (66.), Björn Schnedler (78.) und Denis Merdani (79.) das halbe Dutzend voll.  (schä/mn/rsm)

Auch interessant

Kommentare