FSG Chattengau/Metze gewinnt Teil 1 in Mengeringhausen

Richard-Klein-Turnier: Volkmarsen verpasst Sieg knapp

+
Zur Grätsche angesetzt: Der Volkmarser Adrian Bieding (links) versucht, Nebi Baftijari (Mengeringhausen) zu stören. 

Mengeringhausen. Die FSG Chattengau/Metze hat den Richard-Klein-Gedächtnispokal beim Fußball-Hallenturnier in Mengeringhausen mit zwölf Teams gewonnen.

Im Finale setzte sich das Team von Ex-VfR-Trainers Hans-Günther Kempf gegen Titelverteidiger VfR Volkmarsen mit 10:9 nach Neunmeterschießen durch. Dritter wurde der SC Willingen II nach einem 2:1 im Entscheidungsschießen gegen die SG Nieder-Waroldern/Landau.

Das Finale mit wechselnden Führungen war ganz nach dem Geschmack der vielen Zuschauer in der vollbesetzten Halle. Bereits nach sieben Sekunden hatte Viktor Gossmann den Titelverteidiger in Führung gebracht, die aber schon 50 Sekunden später durch Oliver Kotula egalisiert wurde. 

Wieder Kotula brachte nach fünf Minuten den Tabellendritten der Kreisliga A Schwalm/Eder erstmals in Front. Volkmarsen schlug aber zurück. Marcel Klein (7.) und Gossmann (8.) drehten die Partie erneut, bevor Mario Ambröster zehn Sekunden vor Schluss zum 3:3 traf und beim Neunmeterschießen David Kotula für die Entscheidung sorgte.

Volkmarsen hatte die Vorrunde ohne Punktverlust überstanden, während sich die FSG ein 0:1 gegen den TuS Helsen leistete. Im Viertelfinale setzte sich das Finalduo gegen Hesperinghausen/ Helmighausen/Neudorf (6:3) beziehungsweise Mengeringhausen II (2:1) durch. Im Halbfinale siegte Volkmarsen über Willingen II im Entscheidungsschießen, während die FSG Nieder-Waroldern/Landau 4:1 schlug. (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare