2:3 beim TSV Hertingshausen

SG Goddelsheim/ Münden: Mit langen Bällen in die Niederlage

Porträt Daniel Butterweck (SG Goddelsheim/Münden)
+
Daniel Butterweck

Ulli Grosche verbarg seine Enttäuschung nicht. „Wir haben nicht Fußball gespielt“, fasste das Vorstandsmitglied der SG Goddelsheim/Münden die Vorstellung der Mannschaft in der zweiten Halbzeit des Gruppenliga-Gastspiels beim TSV Hertingshausen zusammen. Die Quittung: eine 2:3 (1:1)-Niederlage.

Baunatal - Danach hatte es zu Beginn der Partie nicht ausgesehen. Mirco Grosche zirkelte schon in der 2. Minute einen Freistoß aus 25 Metern an den Innenpfosten zum 1:0 für die SG ins Tor. Die Lichtenfelser schienen weiter Lust am Spiel zu haben. Zum Spielverderber wurde TSV-Torhüter Mike Seeber, der gegen Grosche und Jonathan Vach in drei Szenen (9., 12.) die Oberhand behielt.

Irgendwie schienen nun die Gastgeber mehr Lust zu bekommen. Der Kopfball von Martin Pierog flog knapp vorbei (19.), die Bogenlampe von Kevin Klingmann nach schlechtem Abwehrverhalten der Gäste dagegen passte zum 1:1 (21.). Hertingshausen wurde stärker, war aggressiver und bissiger in den Zweikämpfen. Die SG versuchte es mit langen Bällen, was nichts einbrachte. Nur ein Freistoß von Mirco Grosche war noch einmal gefährlich (43.).

Kurz vor der Pause ein Rückschlag für die Lichtenfelser, als Vach mit Verdacht auf eine Zerrung raus musste. Nach Wiederbeginn waren sie kaum noch präsent und bekamen bald das zweite Gegentor. Nach einem eher unnötigen Foul von Kevin Vesper traf Klingmann vom Punkt zum 2:1 (61.). Der Torschütze vergab kurz darauf die Entscheidung, als er das Zuspiel von Joel Althans völlig freistehend über das leere Tor drosch (65.).

Der eingewechselte Daniel Butterweck hätte das fast zum Ausgleich ausgenutzt, doch Seeber lenkte seinen Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke (68.) Keeper Marius Hühner verhinderte auf der anderen Seite mit Glanzparade gegen Maximilian Alter das nächste Tor (75.). Es fiel durch denselben Spieler (86.), nachdem Hertingshausen in der Schlussphase eine Großchance an die andere reihte. Butterwecks Tor zum Endstand (90.+2) tat nichts mehr zur Sache. Das sei, fand Ulli Grosche, die schlechteste zweite Halbzeit seit langem gewesen. (mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare