Waldecker Pokal Frauen: TSV-Team verliert Klassiker 1:3 – SV Anraff kampflos weiter

SG Landau kauft Korbacherinnen früh den Schneid ab

In die Waagerechte gehen: Diese schön anzusehende Flugkopfball-Aktion der Landauerin Sarah Schütze ging noch daneben, ab später traf sie gegen Korbach zum 3:0.
+
In die Waagerechte gehen: Diese schön anzusehende Flugkopfball-Aktion der Landauerin Sarah Schütze ging noch daneben, ab später traf sie gegen Korbach zum 3:0.

Korbach – Die Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen entschieden den Klassiker gegen den TSV Korbach mit 3:1 (0:2) für sich. Diesmal ging es nicht um Ligapunkte, sondern um den Einzug ins Halbfinale des Waldecker Pokals.

Es war eine weitere Viertelfinalpartie am Wochenende angesetzt. Die Begegnung SV Ittertal gegen den SV Anraff fiel aber aus, weil Ittertal wegen Personalmangels kurzfristig abgesagt hat. „Dieses Spiel wird für den SV Ittertal als verloren gewertet und der SV Anraff steht im Halbfinale“, teilte Gudrun Biederbick, Kreisreferentin für Frauenfußball, auf Anfrage mit.

Korbach – Landau 1:3 (0:2) Dieses Duell zweier Verbandsligisten hatten sich die Korbacherinnen ganz anders vorgestellt. Doch sie waren an diesem Tag gegen den alten Rivalen ohne Chance, auch weil sie es nur selten schafften, ihrem Spiel die notwendige Zielstrebigkeit zu geben.

Es entwickelte sich aber ein offener Schlagabtausch. Die Zuschauer sahen in der ersten halben Stunde auch leichte Feldvorteile für die Heimmannschaft, die sich bis dahin aber keinerlei Torchancen erarbeiten konnte. Anders die SG.

Nachdem Sarah Schütz (10.) eine klare Möglichkeit liegen ließ, brachte Anna Schäfer (27.) nach Zuspiel von Berit Müller die Gäste in Führung.

Nur drei Minuten später erhöhte Hanna Rode mit einem raffinierten Schlenzer auf 2:0. Julia Schröder hatte sie glänzend in Szene gesetzt.

Nach dem Wechsel blieb der erwartete Sturmlauf der Heimmannschaft aus. Somit nahm die SG das Zepter wieder in die Hand, tappte aber zu oft in die gut organisierte Abseitsfalle des TSV.

Die Kreisstädterinnen schwächten sich dann auch noch selbst, weil Judith Knipp (62.) und Anna Steinhof (74.) wegen wiederholtem Foulspiels die Rot-Gelbe Karte sahen. Eine Vorentscheidung fiel, als Sarah Schütz (65.) zum 3:0 traf. Keine drei Minuten später be-strafte Madleen Wenzel eine Nachlässigkeit in der SG-Defensive zum 1:3.

Die Gäste hat noch weitere Großchancen, aber sie blieben ungenutzt. SG-Trainer Hagen Marquardt brach nach diesem Sieg aber nicht in einen Jubelsturm aus. Er sah viele gute Ansätze, aber auch noch einige „Baustellen“. TSV-Coach Denny Petersen war gestern telefonisch nicht zu erreichen.  rsm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare