Sarah Schütz glänzt mit drei „Buden" - TSV Korbach beim 0:6 chancenlos

Landau/Wolfhagen zum neunten Mal Waldecker Pokalsieger

Geballte Fäuste: Die Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen bejubeln den Gewinn des Waldecker Pokals. Fotos: Artur Worobiow

Sachsenberg. Nur sechs Minuten dauerte es beim Finale in Sachsenberg, dann stellte die SG Landau/Wolfhagen die Weichen auf den mittlerweile neunten Gewinn des Waldecker Pokals – am Ende hieß es gar 6:0 (2:0) gegen den TSV Korbach.

Vanessa Fischers Pass in die Spitze war eigentlich als Vorlage gedacht, aber der Ball tickte über Keeperin Carina Steinbach zum 1:0 ins Netz. „Ein klarer Torwartfehler“, meinte Korbachs Trainer Peter Kiel, „aber das war nicht ausschlaggebend“. Denn auch in der Folge war der Gegner vor rund 600 Zuschauern in Sachsenberg einfach besser. „Die Mädels haben das super gemacht“, strahlte SG-Coach Hagen Marquardt, „sie haben von der ersten bis zur letzten Minute gezeigt, warum sie Gruppenliga-Meister geworden sind“.

Schwächere zweite Halbzeit

Herausragend beim späteren Sieger war Sarah Schütz, die denn auch nach einer Viertelstunde nach einem diagonalen Solo zum rechten Strafraumeck traumhaft zum 2:0 ins linke Eck traf. Drei Minuten später hätten die Korbacher fast eine Antwort gefunden, aber Carolina Martins scheiterte im Grätschen an Torfrau Sabrina Wandrei. Gegenüber Steinbach reagierte ihrerseits glänzend gegen Franziska Heldt (26.).

Die Korbacherinnen versuchten es hin und wieder mit Forechecking, um das Aufbauspiel der SG zu stören, aber meist fanden sie sich doch tief in ihrer eigenen Hälfte wieder. Kurz vor der Pause verpassten Anna Schäfer per Freistoß, den Steinbach mit dem Fuß abwehrte (43.) und Heldt per Kopf nach Ecke von Schäfer (45.) den dritten Treffer.

Der ließ im zweiten Durchgang lange auf sich warten. Das Niveau der Partie sank nun deutlich und Chancen blieben zunächst große Mangelware. Die schwülwarme Witterung mit einem kleinen Regenguss kurz vor Schluss ließ die Beine schnell müde werden.

An der Verteilung der Spielanteile änderte sich freilich nichts. In der 73. Minute war es dann so weit, nach einem Steilpass von Michelle Herold umkurvte Sarah Schütz auch noch Steinbach und machte mit dem 3:0 den Deckel drauf. Es war der Beginn einer interessanten Schlussviertelstunde. Dem 4:0 durch Heldt (84.) ließ Anna Schäfer nach Vorarbeit von Dorina Fülling nur eine Minute später den nächsten Treffer folgen. Der glänzende Schlusspunkt war dann Schütz vorbehalten, die mit einem angedrehten Kunstschuss Keeperin Steinbach keine Chance ließ (90.)

Sektdusche für Marquardt

„Das war einfach nicht unser Tag“, erklärte Kiel, „wir haben nicht das gespielt, was wir können“. Fair gratulierte er den Vereinigten zum „verdienten, bisschen hohen Sieg“. Gegenüber Marquardt fand indes „das Ergebnis ok, denn Korbach hatte nicht eine große Torchance“. Grund sei gewesen, dass sein Team die Taktik super umgesetzt habe. Und deshalb musste der SG-Trainer die Sektdusche über sich ergehen lassen und blieb Peter Kiel trocken.

Die Bilder zum Pokalfinale der Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare