Verbandsliga Nord: SCW gelingt glücklicher Ausgleich erst in der 95. Minute

Torwart Wilke köpft 1:1 für SC Willingen in Vellmar

+
Erst stark gehalten, dann Ausgleich geköpft: Yannick Wilke, Torwart des SC Willingen.

Willingen – Der SC Willingen kann auch dramatisch. In der fünften Nachspielminute köpfte ausgerechnet der aufgerückte Torwart Yannick Wilke das  1:1 (0:0) in der Verbandsliga-Partie beim OSC Vellmar.

Kein Wunder, dass auch Trainer Rainer Schramme („hinten raus war es ein geiles Spiel“) einige Zeit brauchte, um wieder auf Normalpuls zu kommen. Denn kurz vor dem Ausgleich, es lief bereits die 94. Minute, hatte Max Ullbrich einen an Florian Heine verwirkten Foulelfmeter nur an den Pfosten gesetzt.

Die erste Hälfte spielte sich überwiegend zwischen den beiden Strafräumen ab. Dank des schnellen Umschaltspiels aus der gewohnt sicheren Defensive hatten dabei die Gäste ein leichtes Übergewicht beim Heraufbeschwören von Gefahr. Los ging es aber mit einer Flanke von Linor Demaj und dem Kopfball von Mittelstürmer Enver Maslak aus zwölf Metern drüber (6.). Im Gegenzug wurde Florian Heine von Christoph Keindl eingesetzt, aber dessen Schlenzer von halbrechts strich über das hintere Dreieck.

Lattentreffer hüben und drüben

Nach 22 Minuten startete Heine den ersten seiner gefürchteten Solos über die linke Seite, aber seine Flanke wurde im letzten Moment vor dem einschussbereiten Eric Kroll zur Ecke geklärt. Die brachte Jan-Henrik Vogel vors Tor und der Kopfball von Philipp Ullbrich klatschte an die Querlatte. Dicht dran an der Führung waren auch Vogel mit seinem 22-Meter-Schuss von der halblinken Seite hauchdünn am langen Pfosten vorbei (38.) und der wieder von Keindl bediente Heine, aber dessen Versuch von der Strafraumkante von Vellmars Geburtstagskind Sebastian Wagener zur Ecke geblockt wurde (39.).

„Wir haben unsere paar Konter leider nicht erfolgreich gefahren“, so Schramme. Als die Chancen verpufft waren, da wäre das auf der Gegenseite fast bestraft worden. Christian Brinkmann kam im Dreikampf mit den beiden Willinger Sechsern, Keindl und Matthias Bott, zu Fall und Enes Glogic setzte den Freistoß über die Mauer ans Lattenkreuz (44.).

Vellmarer Scherer schwer verletzt

Nach dem Wechsel passierte zunächst wenig – bis Demaj einen starken Pass aus dem Mittelfeld auf den eingewechselten Sinan Üstün absetzte und der den Ball an Yannick Wilke vorbei zum 1:0 ins Netz spitzelte (58.). „Nach dem Rückstand aus dem Nichts mussten wir uns erst einmal schütteln“, sah Schramme fortan bessere Gastgeber. Die ließ sich auch von einer fast 30-minütigen Verletzungspause nicht aus dem Tritt bringen. Oliver Scherer und Heine gingen bei einem fairen Laufduell beide zu Boden, dabei kam der Vellmarer unglücklich auf, brach sich vermutlich die Schulter und musste vom Notarzt versorgt werden. 

Die Upländer suchten den Weg nach vorne, aber ihr Spiel war nun sehr zerfahren. Daraus konnten die Platzherren freilich nicht den entscheidenden Nutzen ziehen. Nach einer Flanke von Demaj prüfte Njegos Despotovic aus zehn Metern Yannick Wilke und den Nachschuss drosch Maslak drüber (85.). Der Willinger Keeper zeigte auch nach dem Solo von Glogic durchs Mittelfeld seine Klasse (90.). „Die Vellmarer haben uns am Leben erhalten“, wusste Schramme, dass einiges Glück im Spiel war. 

Max Ullbrich setzt Strafstoß an den Pfosten

„Aber die Truppe hat an sich geglaubt“, war der Coach letztlich stolz, „auch nach dem verschossenen Elfmeter“. Bott brachte die entscheidende Ecke herein und der aufgerückte Wilke setzte kurz am Fünfmeterraum per Kopf das runde Kunstleder hinten lang ins Netz. „Unglaublich“, strahlte Schramme. Wenige Sekunden später war Schluss und der SCW-Keeper durfte sich feiern lassen. (mit apz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare