Sichtungen und besonderes Training

Torwartteam Korbach/Waldeck plant Elite-Camp für die größten Talente

 Michael Wolf (links) mit Marijan Ilic
+
Schön sauber bleiben: Michael Wolf (links) mit Marijan Ilic bei der Desinfektion von Bällen nach dem Torwarttraining. So dürfte es bei den Sichtungen zugehen.

Neue Pläne beim Torwartteam Korbach/Waldeck: Der Verein, der jugendliche Torhüter beider Geschlechter und aller Fußball-Klubs trainiert, plant 2021 ein Elite-Camp auszurichten. Der Anspruch: Die talentiertesten Nachwuchskeeper besonders zu fördern.

Korbach – Um herauszufinden, wer sich überhaupt für das auch mit Kosten verbundene Trainingslager eignet, bietet das Torwartteam von Januar bis Juni 2021 jeweils einmal pro Monat eine Sichtung an. „Wer zu diesem Camp kommt, sollte im Torwartspiel schon eine gute Entwicklung durchlaufen haben“, erklärt der Vorsitzende Michael Wolf in einem Schreiben an die heimischen Fußballvereine.

Die Sichtungen dienten seinem Trainerteam, aber auch den jungen Keepern, ihren Eltern oder ihrem Verein die Möglichkeit zu erkennen, ob eine Teilnahme am Camp „Sinn macht oder nicht“, so Wolf. Er führt als Beispiel die Ausschreibung für ein Elite-Camp der Bitburger Sportschule im vergangenen Oktober an.

Es beinhaltete Kleingruppentraining, Videoanalysen, einen Theorieblock mit Exkursen in den Profifußball und individuelle Empfehlungen fürs Training. Und es war nicht ganz billig, die zwei Tage in Bitburg kosteten rund 300 Euro.

Wie teuer das Angebot des heimischen Torwartteams wird, konnte Wolf noch nicht sagen. Sein Verein arbeitet mit der „Goalkeeping Development“ GmbH von Michael Rechner zusammen. Der Torwarttrainer der TSG Hoffenheim und Sportwissenschaftler hat eine anerkannte torwart-spezifische Software entwickelt, die auch Wolfs Torwartteam benutzt.

Außerdem profitiere man von Teamlehrgängen und internen Schulungen von Rechners und dessen Torwartspielagentur, so Wolf: „Somit ist unsere Torwarttrainerausbildung immer auf dem neuesten Stand.“ Selbst haben die Korbacher bisher zwei Camps auf die Beine gestellt, weitere sind für 2021 zusätzlich Elite-Camp vorgesehen.

Die Sichtungen für das Elite-Camp sollen jeweils zwei Stunden dauern und je Termin werden höchstens sechs Keeper im Alter zwischen 9 und 17 Jahren gleichzeitig teilnehmen. Jüngere können auf Anfrage mitmachen. Drei Einheiten sollen in Korbach, drei weitere in Allendorf/Battenberg ausgetragen werden.

„Die 32 Torhüter die wöchentlich bei uns trainieren, sind von diesem monatlichen Trainingsmodus zunächst ausgenommen, da wir deren Leistungsstand kennen“, erklärt Wolf. Details zu den Sichtungen will er bekanntgebern, sobald er eine Übersicht über die Anmeldungen vorliegen hat. Die Anreise soll so kurz wie möglich sein, versichert der Vorsitzende.

Corona könnte die Pläne über den Haufen werfen, wenn das aktuell bis Ende November verhängte Trainingsverbot bis deutlich ins neue Jahr verlängert werden würde. Ein genehmigtes Hygienekonzept hat der Verein. Nach Gesprächen mit der Stadt sei auch sichergestellt, dass der Verein die Sichtungen auf dem Kunstrasenplatz anbieten könne.

Das Torwartteam Korbach/Waldeck bietet seine Ausbildung seit drei Jahren an. Unabhängig, wie Wolf betont: „Wir haben keinerlei Verpflichtungen gegenüber anderen Vereinen.“ Aktuell sei man zwar fast ausgebucht, sagt der Vorsitzende, betont aber: „Wir werden keinen Jungen und kein Mädchen, die Torwart werden möchten oder schon sind, ablehnen.“

Kontakt und Infos: michael.wolf.kb@gmail.com.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare