Verbandsliga im Frauenfußball

Vanessa Fischer entscheidet Derby in Anraff für die SG Landau

Julia Schröder ( SG Landau/Wolfhagen/links) und  Sarah Martin (SV Anraff) beim Kopfball vor Regenschirm.
+
Geschlossene Augen vor offenem Regenschirm: Julia Schröder von der SG Landau/Wolfhagen (links) mit Vorteilen beim Kopfball gegen die Anrafferin Sarah Martin.

Die Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen können Derby. Nach dem 2:0 über den TSV Korbach behauptete sich das Team von Hagen Marquardt mit 2:1 auch beim SV Anraff und festige Tabellenplatz zwei in der Gruppe 1 der Verbandsliga Nord

Korbach - Spitzenreiter bleibt der TSV Jahn Calden II. Der TSV Korbach trennte sich von der SG Angelburg mit 2:2 und muss weiter auf den ersten „Dreier“ warten.

Anraff – Landau / Wolfhagen 1:2 (0:1). Im ersten Spielabschnitt sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, allerdings waren zwingende Torchancen eher dünn gesät. Die frühe Führung der Gäste entsprang passenderweise einem Standard: Franziska Klug (geborene Heldt) traf mit einem direkt verwandelten Freistoß (11.). Die beste Gelegenheit der Gastgeberinnen bis zur Pause vergab Saskia Wathling (17.).

Nach dem Wechsel machte Anraff ordentlich Dampf und belohnte sich mit dem Ausgleich, Wathling traf mit einem Schuss aus 25 Metern zum 1:1 (51.). Danach erspielte sich aber Landau/Wolfhagen wieder mehr Spielanteile und mehrere gute Einschussmöglichkeiten für Annika Schwechel (57.) und Julia Schröder (58., 64., 79.). Der Siegtreffer fiel zehn Minuten vor Ende, Vanessa Fischer schob eine Ecke von Schröder zum 2:1 für ihr Team ein.

Wagener: Landauer Sieg nicht unverdient

In der Schlussphase warfen die Anrafferinnen noch einmal alles nach vorne, der Ausgleich sollte aber nicht gelingen. „Am Ende geht der Sieg aus meiner Sicht in Ordnung, obwohl es das erwartet enge Derby war“, stellte SG-Trainer Marquardt zufrieden fest: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

Enttäuscht natürlich sein Anraffer Kollege Dirk Wagener: „Ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg für Landau. Es war ein enges Spiel, leider mit dem schlechteren Ende für uns“, so der SV-Coach nach der dritten Anraffer Saisonniederlage.

Korbach – Angelburg 2:2 (1:1). „Ein insgesamt bitterer Spielverlauf für uns, der ins Bild der letzten Wochen passt“, sagte der enttäuschte Korbacher Trainer Denny Petersen nach dem zweiten 2:2 auf eigenem Platz. Dabei hatte die Partie gegen den Aufsteiger so vielversprechend begonnen. Carolina Martins markierte die Führung nach einem Steilpass von Anna Steinhof gleich in der 2. Spielminute. (2.). Den Ausgleich quittierte der TSV eine halbe Stunde später, Sophie Interthal traf aus dem Gewühl heraus (33.).

Im zweiten Durchgang stellte erneut Korbach zunächst das bessere Team, und Carina Jesinghausen besorgte das 2:1 – sie traf nach einem langen Ball aus der eigenen Abwehr (53.). In der Schlussphase lieferten sich beide Teams einen echten Schlagabtausch, Anastasia Pfaff gelang dabei der Ausgleich für die SG (73.). „Wir bekommen im Moment einfach keine Kontinuität über 90 Minuten rein, das ist unser großes Problem“, ärgerte Petersen sich nach dem Spiel. Raphael Menkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare