1. WLZ
  2. Sport
  3. Lokaler Fußball

Verbandsliga: VfB Marburg zu stark für Mengeringhausen

Erstellt:

Kommentare

Ineinander verharkt: Aaron Geiersbach vom TuSpo Mengeringhausen will den Marburger Lasse Heinzmann nicht vorbeilassen.
Ineinander verharkt: Aaron Geiersbach vom TuSpo Mengeringhausen will den Marburger Lasse Heinzmann nicht vorbeilassen. © Werner Spitzkopf

Kein erfolgreiches erstes Mal für die Fußball-C-Junioren des TuSpo Mengeringhausen: Ihr Verbandsliga-Debüt gegen den VfB Marburg ging mit 1:3 (1:3) verloren.

Mengeringhausen - Die Gäste gewannen die Startpartie verdient, Mengeringhausen war jedoch nicht chancenlos. „Die werden am Ende weit oben stehen“, sagte TuSpo-Trainer Michael Briehl unter Hinweis auf die ruhige und abgeklärte Spielweise des VfB sowie anderer Konkurrenten der Liga, die er beobachtet hatte. „Wir müssen die Punkte gegen andere Gegner holen“, folgerte er.

Trotz des Resultats war das Trainerteam des Aufsteigers sehr zufrieden. „Es hat einen Riesenspaß gemacht, den Jungs beim Fußballspielen zuzusehen. Da war eine Einheit mit viel Teamgeist auf dem Platz und wir waren sofort im Spiel“, sagte Briehl.

In der 12. Minute ging der TuSpo in Führung. Nach einer schönen Kombination zwischen Justus Zürker und Michel Büchsenschütz-Göbeler netzte Mats Wilke zum 1:0 ein. Dem Treffer folgten zwölf Minuten, die der Heimelf den Unterschied zwischen gestandenem und Neulingsteam offenbarten.

TuSpo-Trainer Briehl: Passspiel muss noch besser werden

Nach Ballverlusten im Aufbau reagierte die Heimelf nicht schnell genug und schon stand es nach Treffern von Lasse Heinzmann (14.), David Hanewinkel (17.) und Kaan Ipek (26.) 3:1 für Marburg. „Passschärfe und -genauigkeit müssen noch besser werden“, erkannte Briehl.

Zwischenzeitlich hatte Michel Büchsenschütz-Göbeler die große Chance zum 1:2 vergeben. Die TuSpo-Trainer stellten um, ihre Mannschaft stand fortan stabiler und ließ kaum noch etwas zu.

Torwart Jacob Münnich konnte sich noch einmal auszeichnen, als er einen Freistoß mit einer tollen Parade entschärfte. Der TuSpo selbst hätte wzeimal verkürzen können. Fynn Becker scheiterte mit einem Distanzschuss an Torhüter Kamm, Michel Büchsenschütz-Göbeler verzog erneut knapp. (dv)

Auch interessant

Kommentare