Upländer Samstag beim abstiegsbedrohten FC Eichenzell

SC Willingen: Lieber Training als Füße hochlegen

+
Bodenkampf: Sebastian Butz vom SC Willingen (rechts) ist gegen den Eichenzeller Lukas Heil im Nachteil. Das Heimspiel verloren Butz und Co. mit 2:3.

Willingen – Die Verbandsliga-Fußballer des SC Willingen fühlen sich in ihrer Rolle als „Jäger“ der Spitzenteams offenbar pudelwohl. Um auf der Fährte zu bleiben und im Gastspiel am Samstag (16 Uhr) beim FC Eichenzell das Punktekonto weiter zu füllen, haben sie sogar auf einen trainingsfreien Tag verzichtet.

„Wir wollten die beiden Tage vor dem Spiel freigeben“, so Trainer Rainer Schramme. Grund: Beim glanzlosen 3:0 gegen Körle schienen einige Akteure überspielt – der überschaubare, durch Verletzungen, Krankheit und Urlaub zudem dezimierte Kader erlaubt kaum Verschnaufpausen. „Die Jungs aber wollten unbedingt trainieren“, so Schramme, der darin ein Indiz „für den guten Charakter der Mannschaft“ sieht.

Die Einstellung und das intakte Innenleben haben neben der fußballerischen Qualität dazu beigetragen, dass die Upländer mit 28 Punkten Fünfter sind. In Eichenzell wollen sie nachlegen, Schramme rechnet aber mit stärkerer Gegenwehr als zuletzt bei den biederen Körlern. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass der Gegner hart um den Klassenerhalt kämpfen wird.“

Warnung genug sind die Duelle der vergangenen Saison; beim FCE siegte der SCW 1:0, zu Hause unterlag er 2:3. Die aktuelle Eichenzeller Elf hat jedoch bis auf eine Handvoll Korsettstangen nichts mehr mit der vom Vorjahr gemein. „Die hatten einen großen Umbruch, haben sich aber etwa in der Offensive gut verstärkt“, weiß Schramme und verweist etwa auf Angreifer Mikael Avanesian.

Schramme selbst wird nicht mit nach Osthessen fahren, er reist als Mitglied der International Police Association (IPA) nach Barcelona. Sein Mitstreiter Hubertus Albers kann auf einen wieder besser besetzten Kader zurückgreifen.

Matthias Bott trainiert nach seinem grippalen Infekt wieder, Tobias Schumann ist nach einem Besuch der Premier League (als Zuschauer) aus London zurück. Eric Teipel, nach Knöchelverletzung noch nicht ganz fit und in der Woche durch ein Praktikum gebunden, will sich auf die Bank setzen. 

Nick Bärenfänger (Hüftblockade) hofft auf einen Einsatz noch in den letzten fünf Spielen vor der Winterpause, Niklas Michel (Sprunggelenks-OP) und Max-Till Saure (Knie) werden erst danach wieder mitmischen. (ni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare