Zehn Gegentore in zwei Testspielen sind Schramme zu viel 

Defensive als Willinger Problemzone?

+
Gar nix gemacht: Moritz Murawski (CSC 03) blick im Hinspiel zum Schiedsrichter, nachdem er den Willinger Florian Heine zu Fall gebracht hat; hinten Sebastian Butz. Das Wiedersehen folgt am Samstag.

Für den  SC Willingen beginnen die Wochen der Bewährung. Den Auftakt macht das Gastspiel beim CSC 03 Kassel an diesem Samstag (15 Uhr). 

Willingen –  Damit läutet der Tabellendritte der Fußball-Verbandsliga Nord eine Abfolge von Begegnungen ein, die ihn innerhalb von vier Wochen mit drei unmittelbaren Konkurrenten zusammenbringt

Der CSC 03 gehört als Rangsiebter nicht unbedingt in diese Kategorie. Und doch fährt Rainer Schramme mit dem denkbar größten Respekt an die Waldauer Wiesen in der Kasseler Unterneustadt, wo die Partie auf Kunstrasen ausgetragen wird. „Ich rechne den CSC zu den stärksten Mannschaften der Klasse“, sagt der SCW-Trainer.

Zehn Gegentore in zwei Testspielen

Zwar seien die Kasseler deutlich hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben – der vor der Saison enorm verstärkte Traditionsverein hatte sich den Hessenliga-Aufstieg zum Ziel gesetzt –, verfüge aber dennoch über „eine enorme Qualität, gerade in der Offensive“, so Schramme.

Mit angriffsstarken Gegnern ist das momentan so eine Sache bei den Upländern. Das haben die letzten zwei Testspiele gezeigt. Dem 6:6 gegen RW Erlinghausen folgte ein 4:4 gegen Hessen Kassel II; der Trainingskick war die Reaktion auf die Absage der Hombressen-Partie am vergangenen Samstag.

„Wir haben damit unseren Spielrhythmus aufnehmen können“, hebt Schramme positiv hervor. Die zuletzt zehn Gegentore aber zwingen ihn und den Trainerkollegen Hubertus Albers zum Handeln.

Besser gegen den Ball arbeiten

„Wir müssen uns im Defensiverhalten steigern. In dieser Trainingswoche werden wir den Schwerpunkt drauf legen, dass wir am Samstag da auf jeden Fall ein anderes Gesicht zeigen“, so Schramme.

Mit der Bereitschaft der ganzen Mannschaft, gut gegen den Ball zu arbeiten, steht und fällt für ihn die Erfolgsaussicht. Die Vorgabe ist klar formuliert: „Wir wollen nicht verlieren. Ein Punkt auswärts ist immer ein gutes Ergebnis; wenn er uns gegen den CSC gelingen würde, wäre das ein Topergebnis.“

Die Statistik haben die Willinger auf ihrer Seite. Seit der Rückkehr der Kasseler in die Verbandsliga im Jahr 2016 hat der SCW bei zwei Unentschieden fünf von sieben Begegnungen gewonnen – das Hinspiel mit 2:1.

Wilke: Faserriss unter der Ferse

Auch gut: Der Kader ist bis auf Yannick Wilke am Samstag komplett. Die Untersuchung der Fußbeschwerden des Torhüters ergab zwar weder Knochenabsplitterung noch Haarriss, „Gott sei Dank“, sagt Schramme, aber die MRT förderte, ungewöhnlich genug, einen Muskelfaserriss unter der Ferse zutage. 

Schramme rechnet mit zwei Wochen Fehlzeit des Stammkeepers. Vertreten wird Wilke von Michael Schirk. Als zweiter Torwart fährt A-Junior Florian Bouma mit nach Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare