Fußball-Gruppenliga:  2:2 beim FC Körle 

VfR Volkmarsen fehlen nur drei Minuten für Sieg

+
2017.06.30 VfR Volkmarsen I Porträts

Volkmarsen. Mit den ersten Treffern gegen den FC Körle bricht der VfR Volkmarsen eine Serie gegen den früheren Angstgegner FC Körle. 

Dem VfR fehlten aber zum ersten Sieg gegen Körle und dem damit verbundenen Sprung aus dem Tabellenkeller  nur  drei Minuten.

„Wieder einmal haben wir einen Standard gefressen“, ärgerte sich Trainer Matthias Wiegand über den Abstauber des eingewechselten Dennis Friedrich. In der 87. Minute kam ein Freistoß von Felix Lenz auf den langen Pfosten, Marius Flörke faustete den Ball aus dem Winkel ins Zentrum vor die Füße des Schützen, der den Ball aus fünf Metern ungehindert einschob.

„Wir haben dem Gegner die Chance zum Ausgleich geschenkt, vorher hatten die nicht viel“, beklagt der Trainer.

Ein verlorener Zweikampf im Mittelfeld hatte die Halbzeitführung für die Gastgeber ermöglicht, der Pass von Daniel Kraus in die Schnittstelle der Volkmarsener Abwehr kam auf Montel Johnson, der aus sieben Metern Flörke keine Chance ließ.

„Unsere erste Halbzeit war nicht gut, wir hatten keine echte Chance zum Ausgleich, aber eine gute Halbzeitansprache und die Umstellung von 4-2-3-1 auf 4-4-2 hat für mehr Durchschlagskraft in der Spitze und zwei Tore von Jannik Herbold gesorgt.“

Beide Treffer fielen aus 17 Metern, den ersten legte Steffen Schröder auf, der Ball schlug rechts oben ein. Der als zweite Spitze gekommene Sören Heinemann lieferte zwei Minuten später die Vorlage zur Volkmarsener Führung, dieses mal passte der Ball rechts unten.

„Wenn wir unsere Konter danach konsequenter ausgespielt hätten, dann wäre in dieser Phase das 3:1 drin gewesen, aber alles in allem ist das 2:2 ein leistungsgerechtes Ergebnis“, sagte Wiegand. (ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare