Heimniederlage in der Gruppenliga gegen TSV Wabern

2:3 - Eintracht Waldeck steht weiter ohne Punkt da

+
Langes Bein  Der Waldecker Johann Brauer will an Johannes Kördel (Wabern/rechts) vorbei, doch der Waberner legt ihm  das Bein in den Weg.

Netze. Es kommen schwere Zeiten auf die Eintracht aus Waldeck zu. Vier Spiele, null Punkte nach der  2:3-Heimniederlage gegen den TSV Wabern. 

Dabei fing für die Männer von Spielertrainer Sacha Lehmann das Gruppenliga-Heimspiel gegen den TSV Wabern optimal an, denn der Anpfiff war noch keine Minute alt, da spielte Lehmann einen langen Ball auf Dennis Kuhnhenn und der Torjägers beförderte den Ball mit seinem Schuss zum 1:0 ins Netz.

Diese Führung hielt aber nur vier Minuten. Der Eckball von Nico Langhans wurde vom Wind an den ersten Pfosten verweht, dort stand Lehmann der den Ball in arger Bedrängnis ins eigene Tor bugsierte. Der Torhunger beider Teams war vorerst gestillt und es war viel Stückwerk, was beide Mannschaften auf den Rasen brachten. 

So musste ein Elfmeter her, um den Spielstand zu verändern. Doch auch das gelang nicht, denn Nico Langhans drosch den Foulelfmeter über das Tor. Kevin Jahn hatte zuvor Martin Mühlberger im Strafraum gelegt.

Nach dem Wechsel spielte Waldeck mit Rückenwind, mehr als leichte Feldvorteile sprangen dadurch aber nicht heraus. Nachdem Kevin Jahn nach einem Foul an dem sehr agilen A-Jugendlichen Martin Mühlenberger Gelb-Rot sah und Maximilian Kördel nach schöner Vorarbeit von Mühlenberger das 3:1 (76.) gelang, war das Spiel gelaufen.

Die Gastgeber erspielten sich auch keine große Tormöglichkeit mehr, witterten aber noch mal den Punktgewinn, nachdem Kuhnhenn einen an ihm selbst verursachten Elfmeter verwandelte. Nachdem Kevin Weintraut nur zwei Minuten später nach wiederholtem Foulspiel ebenfalls Gelb-Rot sah, brachte Wabern den Sieg gefahrlos über die Zeit. (rsm)

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der WLZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare