Vasbeck bezwingt SG Edertal, Ehringen die SG Lelbach/Rhena - Waldeck/Netze scheitert in Vöhl

Waldecker Pokal: KOL-Trio schon in Runde eins draußen

+
Pokalspannung: Kurz vor Schluss gleicht Mario Schmidt für Wellen/Wega noch aus, danach gewinnt die SG das Elfmeterschießen. Nicht verhindern können es die Braunauer (von links) Rune Riethmüller, Torwart Leon Ludwig, Jonas Koch, Dominik Lesch, Tobias Kawetschanky und Pascal Siegmund. 

Korbach. Keine Pokalrunde ohne Überraschung: Mit SG Edertal, SG Waldeck/Netze und SG Lelbach/Rhena sind am Freitag gleich in Runde eins drei Kreisoberligisten schon auf der Strecke geblieben.

Vasbeck/Adorf bleibt eine Pokalmannschaft. Der Halbfinalist und Finalist der beiden vergangenen Jahre lieferte in der ersten Runde des Waldecker Pokals eine der wenigen Überraschungen ab – 2:0 gegen die SG Edertal. Titelverteidiger TSV Berndorf kam spät ins Rollen, setzte sich aber letztlich mühelos durch. C-Ligist Braunau verpasste im Elfmeterschießen einen Coup.

Die SG Höringhausen/Meineringhausen hat mit dem 8:0 bei der SG Diemelsee den höchsten Erstrundenerfolg gelandet. Auch die anderen Duelle von Kreis- gegen Kreisoberligisten gingen durchweg an die Favoriten. Die SG Eppe/Nieder-Schleidern, zuletzt in Sachsenberg Finalist, ließ in Eimelrod nichts anbrennen. 

Vasbeck/Adorf – SG Edertal 2:0 (0:0). Letztlich war das Ergebnis keine Überraschung, denn der KOL-Absteiger verbuchte bald 80 Prozent Ballbesitz dank seines guten Pressings. Nur ein Tor wollte fast eine Stunde lang nicht fallen. Dann ging’s ganz schnell: André Böhle zog mit links trocken ab (58.), zwei Minuten später verwandelte einen Elfer, nachdem Gästeakteur Matthias Siebert eine Flanke unglücklich an die hand bekommen hatte. Edertal kam mit seinen langen Bällen fast gar nicht zum Zuge.

Ehringen – Lelbach/Rhena 2:0 (1:0). A-Ligist Ehringen trumpfte gegen den bisherigen Klassenkameraden groß auf. Der TSV stand vor allem in der Abwehr gut, erst in der 70. Minute habe der Gast seine erste gute Torchance herausgespielt. Anders die Ehringer, für die Daniel Jäger nach einer Viertelstunde an der Latte scheiterte. Zwölf Minuten später machte er es besser. Nach etwa einer Stunde begann die beste Phase der SG, doch mit einem Kontertor (88.) machte Mario Urtlauf schließlich die Überraschung perfekt.

Vöhl/Basdorf/W. – Waldeck/Netze 3:0. Sommerfußball mit zwei Platzverweisen. Die Gastgeber erspielten sich schon in der ersten Halbzeit einige gute Chancen, aber der Ball wollte noch nicht rein. So mussten die Vöhler bis zu 60. Minute bis zur Führung durch Fabio Fackiner warten. Zwei Minuten später sah Björn Bremmer wegen angeblichen Nachtretens die Rote Karte. Damit schwächte sich eine schwache Waldecker Mannschaft nochmals. Die Gastgeber brachten sich aber erst in der 89. Minute in Sicherheit – 2:0 durch Chawalit Loeiyut. Steffen Schröder (90.= machte alles klar. Wermutstropfen aus Vöhler Sicht: Fabian Fackiner sah in der Nachspielzeit Rot – wegen Nachtretens.

Fürstenberg/Immighausen – Berndorf 1:4 (1:1). Die Lichtenfelser hielten die Partie bis zur Pause offen, zumal sich die Berndorfer auf ungewohntem Geläuft erst in Schwung bringen mussten. „Irgendwann setzte sich die Klasse der Gäste nach und nach durch“, berichtete SG-Sprecher Volker Buckert. Malte Widders Führung (41.), glich Neuzugang Artur Mayer (45.+2) noch aus. Dann zog der TSV aber durch Sascha Kreis (50.), Mike Pelz (61.) und Benny Trotte (70.) davon.

Massenhausen – Usseln 1:7 (1:3). Jan Louis Bender (17., 73), Tim Koch (20., 60.) und Tobias Schmidt (43., 48., 86.) hießen die Usselner Torschützen zum standesgemäßen Sieg, der sich spätestens Mitte der zweiten Hälfte abzeichnete. Artur Ballardt (45.) schoss das Ehrentor des C-Ligisten zum zwischenzeitlichen 1:3.

Braunau – Wellen/Wega 2:4 nach Elfmeterschießen (1:1/1:0). Ein unterhaltsamer Abend beim C-Ligisten, der an einer Überraschung schnupperte. Wellen/Wega hatte weitgehend mehr vom Spiel, die Gastgeber setzten auf Konter. Einer führte durch ein Solo von Stefan Ursu zum 1:0 (44.). In Durchgang zwei ein ähnliches Bild: Die Gäste drückten, Braunau konterte und bedankte sich viermal bei Keeper Leon Ludwig für starke Paraden. Die geschlossene Teamleistung des SVB erhielt einen Dämpfer durch Mario Schmidts 1:1 aus dem Gewühl (86.). Nach Absprache verzichtete man auf die Verlängerung. Im Elfmeterschießen trafen dann nur zwei Schwarz-Gelbe; Wellen/Wega feierte das Weiterkommen. 

Strothe – BG Korbach 1:4 (1:0). Der klassentiefere A-Ligist stand 70 Minuten vor der Überraschung, denn bis dahin führte Strothe durch einen Treffer von Felix Pöttner (21.). Das Korbacher Team war zwar spielerisch besser und feldüberlegen, aber die Gastgeber verteidigten geschickt. Dann drehte auch das Pech dieses Spiel, denn Manuel Heidemann unterlief ein Eigentor (70.) und nur vier Minuten später brachte Ömer Tatli die Blau-Gelben auf die Siegesstraße, die sie nach Treffern von Alexander Alff (88.) und Luca Höhl-Neumeyer (90. +1) nicht mehr verließen. 

Gembeck – Altenlotheim 0:6 (0:4). Der Außenseiter hielt in der ersten Viertelstunde ganz gut dagegen, doch nach dem 1:0 für die Gäste durch Kai Bremmer (16.) verlief die Begegnung wie erwartet. Bremmer erzielte auch das 0:2 (33.), dann war Torben Garthe zweimal (39., 45.) an der Reihe. Nach der Halbzeit der fairen Partie unter guter Leitung des Schiedsrichters erhöhten Markus Kisjuhas (55.) und Sebastian Wolf (63.), danach schaltete der Kreisoberligist deutlich zurück. 

Neukirchen/Sachsenberg – Freienhagen/Sachsenhausen 1:5 (0:2). Die Gäste stellten sich als spielerisch und läuferisch sehr stark vor und machten den Klassenunterschied deutlich. Zudem steckten der SG die harten jüngsten Trainingseinheiten in den Beinen. Nico Müller (11.) und Nico Mannweiler (25.) schossen die SV zur Pausenführung. Ein Eigentor (52.), Enrico Micino (68.) und noch einmal Mannweiler (70.) brachten den 0:5-Zwischenstand, ehe Holger Maurer (84.) das einzige Tor des A-Liga-Aufsteigers gelang. Gut Schiedsrichter Beyer. 

Landau/N’Waroldern – Rhoden/Schmillinghausen 1:4 (0:2). Spielerisch und läuferisch hielt der gastgebende B-Ligist gegen den zwei Klassen höher spielenden Gast ganz gut mit. Der große Unterschied zeigte sich vor dem Tor, die Gäste verwerteten die Chancen konsequent. Dominik Varlemann brachte sie in der 23. Minute in Führung, Dimitri Gelbert erhöhte nach einem groben Abwehrschnitzer (39.) und ließ nach der Pause (62.) auch das 0:3 folgen. André Viering brachte die Heimelf heran (75.), die jedoch in Unterzahl (Rote Karte wegen Meckerns) noch das vierte Gegentor durch Varlemann (90.) quittierte. 

Hillershausen – Bad Arolsen 0:3 (0:2). Der C-Ligist erzielte ein überraschend gutes Ergebnis gegen die drei Ligen höher spielenden Arolser und wehrte sich nach Kräften. Der Sieg des TuS ging natürlich völlig in Ordnung. Artur Berger (13.) und Artur Mironow (23.), der aus Hillershäusers Sicht im Abseits stand, besorgten die Tore vor der Pause. Zum Endstand traf Dominik Gildt in der 76. Minute.

Ittertal/Marienhagen – Wesetal 1:5 (1:2). Es roch nach Überraschung, als Dennis Burim (14.) für die Gastgeber traf, die den Klassenunterschied lange Zeit wettmachten. Nach Fabian Drebes’ Ausgleich (18.), drehte Gäste-Neuzugang Janik Müller die Partie (43.) – die meisten Ittertaler sahen ihn im Abseits. Ein FSGler mochte sich nicht beruhigen und sah „Gelb-Rot“. In Überzahl fiel es Wesetal leichter, die nun sichtbare Überlegenheit auszuspielen. Drebes (68.) und Andreas Rohleder (74., 78.) erhöhten auf 5:1 – auch letzterer soll zweimal Abseits gestanden haben, monierte der FSG-Sprecher, der dem Unparteiischen von der SG Wellen/Wega keine gute Leistung attestierte. 

Diemelsee – Höring-/Meineringhausen 0:8 (0:6). Viktor Haardt war der Mann des Abends. Allein viermal (14., 16, 40., 45.+2) traf der „Hö/Mei“-Angreifer vor der Pause, außer ihm waren gegen den überforderten B-Ligisten noch Thomas Pendzich (10.) und Nico Martin (45.) erfolgreich. Haardt legte nach der Pause schnell nach (49.), die acht lachte dann Fabian Wieck (60.). Das Ehrentor des tapferein Außenseiters (77,) verhinderte ein Abseitspfiff. 

Eimelrod – Eppe/N’Schleidern 0:6 (0:2). Die Upländer kamen gar nicht ins Spiel und sahen sich nach einem Doppelschlag durch Christopher Emde (1.) und Lars Vahland (10.) früh mit 0:2 in Rückstand. Danach stand der SVE besser, doch nach zwei weiteren schnellen Treffern zu Beginn der zweiten Halbzeit von Vahland (50.) und und Marco Rupprath (52.) war das Ding durch. Vahland mit seiner dritten Bude (66.) und Rupprath (71.) erhöhten gegen nie aufsteckende Gastgeber. Odershausen – Hespering-/Helmighausen/Neudorf 1:2 (1:0). Die Führung des TSV zur Pause war etwas glücklich, denn die Gastgeber hatten Probleme im Spielaufbau und der Gegner auch seine Chancen. Beim 1:0 (25.) profitierte Mohamed Ali Adan von einem Abwehrfehler, kurz vor der Pause traf dann Sascha Kofer nur die Latte. Mit Toren von Noah Glahn (57.) und Andreas Klaus (73.) drehte die SG die Partie und ging als verdienter Sieg vom Platz. (mn/schä/rsm/chs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare