Neun Tore und Corona-Scharmützel auf der Hauer

Waldecker Pokal: Ehringen wirft Blau-Gelb Korbach raus

Überlegenheit nicht nur in dieser Szene: Andreas Paskal vom TuS Bad Arolsen überspringt beim 6:0-Sieg seines Teams in Helsen Martin Gloria (vorn).
+
Überlegenheit nicht nur in dieser Szene: Andreas Paskal vom TuS Bad Arolsen überspringt beim 6:0-Sieg seines Teams in Helsen Martin Gloria (vorn).

Das erste Tor des Jahres im Waldecker Fußball-Pokal hat Lee Hartmann vom TSV Strothe erzielt. Er traf gleich in der 1. Spielminute der Erstrunden-Partie gestern Abend gegen den TSV Berndorf.

Korbach - In die zweite Runde zog jedoch der Kreisoberligist mit einem 4:1-Erfolg ein. Die Überraschung zum Auftakt des Wettbewerbs, der erstmals unter den Bedingungen einer Pandemie stattfand, meldete der TSV Ehringen: Der A-Ligist ließ den klassenhöheren SC BG Korbach mit 1:0 stolpern. Von den KOL-Teams sind auch die SG Wesetal mit 0:2 gegen die SG Höringhausen/Meineringhausen und Eintracht Edertal ausgeschieden, die im torreichsten Spiel des Abends mit 3:6 beim TSV/FC Korbach unterlag. Die Partie auf der Hauer endete in einem Corona-Scharmützel.

Ehringen – BG Korbach 1:0 (1:0). Die Ehringer warfen als einzige Mannschaft einen höherklassigen Gegner aus dem Rennen. „Das hätte ich auch nicht gedacht“, meinte Obmann Harry Böse. Allerdings waren die Blau-Gelben nicht mit ihrer ersten Garnitur angetreten. Laut Böse hätte der A-Ligist noch deutlich gewinnen können. Das einzige Tor erzielte Daniel Jäger, der in der 15. Spielminute einen langen Pass vollendete.

TSV/FC Korbach – Eintr. Edertal 6:3 (2:2) n.V. Die Gäste begannen stärker und gingen durch Sebastian Brindöpke (32.) in Führung. Erst nach dem Wechsel kam Korbach auf und durch Elias Meyer zum 1:1 (53.). Wenig später das 1:2 durch Simon Heck (57.). Henrik Plassmann (85.) und der sehr starke Kevin Walger (89.) drehten die Partie, doch in der 90,. Minute erzwang Marius Heller für die Gäste die Verlängerung.

In der Extrazeit verschoss Fabian Jaslar einen Strafstoß. Dann traf er vorentscheidend zum 4:3. Michael Diaz erhöhte, und nach einer Gelb-Roten Karte gegen die Eintracht stellte Plassmann den Endstand her.

Offen, ob die Partie ein Nachspiel hat. Edertals Trainer Günter Klose meinte jedenfalls, es seien entgegen den Bestimmungen etwa 25 Zuschauer auf der Hauer zugegen gewesen und es hätten sich Unbefugte im Innenraum aufgehalten. TSV-Abteilungsleiter Volker Schnatz widersprach: Es seien keine Fans vor Ort gewesen, sondern nur Betreuer und Mitarbeiter, die zur Einlasskontrolle nötig gewesen seien.

Wesetal – Höringhausen/Meineringhausen 0:2 (0:2). Beide Teams taten sich auf dem harten Boden schwer. Mehr brachte der Favorit zustande, obwohl Wesetal eine ansprechende Leistung zeigte. Beim 1:0 durch Latif Al-Homssi hatten die Gäste Glück, denn es ging eine Kopfballverlängerung eines Wesetaler Spielers voraus (11.). Das 0:2 fiel ebenfalls unglücklich für die Heimelf, ein langer Ball von Dominik Sach tippte über den Torhüter hinweg ins Netz (30.). Die Hausherren wurden nach dem Wechsel stärker, Dashmir Elmazi konnte jedoch in aussichtsreicher Position zweimal Keeper Bracht nicht überwinden

Helsen – Bad Arolsen 0:6 (0:3). Ein standesgemäßer Sieg für die Gäste, die vor allem in der zweiten Halbzeit die Gastgeber den Unterschied von drei Klassen spüren ließen und höher hätten siegen können. In der ersten Halbzeit hielt Helsen noch recht gut mit. Die Tore erzielten: 0:1 Sergej Gironimej, 0:2 Julius Müller (FE), 0:3 Christian Schulz, 0:4 Artur Berger, 0:5 Andreas Paskal, 0:6 Sebastian Kirchner.

Hillershausen – SG Edertal 1:3 (0:2). Der B-Liga-Aufsteiger verkaufte sich gegen den KOL-Rückkehrer gar nicht schlecht. Zwar gingen die Edertaler bis zur Halbzeit durch die Tore von David Bernhardt und Patrick Simshäuser mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Niklas Becker ließ Hillershausen kaum noch Chancen zu und erzwang eine recht offene Partie. Freilich: Nach dem 3:1 für die SG durch Jannes Simaski war die Begegnung entschieden.

Strothe – Berndorf 1:4 (1:2). Nur am Anfang der Partie begegneten die Strother ihrem Gast auf Augenhöhe. Das frühe 1:0 von Lee Hartmann hielt bis zur 36. Minute, dann glich Matthias Westmeier aus. Berndorf spielte überlegen weiter und mit zwei Treffern (43., 62.) besorgte Felix Amstutz die verdiente Vorentscheidung. Den gelungenen Einstand für Berndorfs Trainer Jürgen Ihlefeld machte Augustin Hildago Hurtado perfekt (73.). Ein Lattentreffer mit anschließendem Abseitstor verhinderte ein besseres Ergebnis für den TSV Strothe.

Massenhausen – Volkmarsen 0:1 (0:0). „Die Kondition wird uns einholen“, hatte Massenhausen Trainer Lutz Fechner vor dieser Partie vorausgesagt. Und so kam es auch. Der B-Ligist hielt anfangs gegen den Kreisoberligisten noch recht gut mit und vergab durch Hussein (10.) eine gute Torchance. Doch Volkmarsen ließ sich nicht beirren und entschied die Partie durch vier Treffer des starken Jona Wießner (22., 39., 78., 84.) sowie die weiteren Treffer von Sören Heinemann (44.) und Marcel Beyer (83.).

Rhoden/Schmillinghausen – Neukirchen/Sachsenberg 7:1 (3:1). Obwohl die Hausherren schon 3:0 durch Treffer von Nico Marpe (4.), Maik Dohmann (27.) und einem umstrittenen, aber von Steffen Rest verwandelten Strafstoß (17.), führten, war die erste Hälfte recht ausgeglichen. Die Gäste wurden stärker und verkürzten durch Ionut Speicher. Nach dem 4.0 durch Rest wurde die Partie einseitig, Marcel Pongratz, Sarunas Mittler und erneut Dohmann erhöhten zum Endstand, der um ein, zwei Tore zu hoch ausfiel.

Ittertal – Buchenberg/Ederbringhausen 3:5 n. E. (1:1, 1:1, 0:0). Nach einem unsicheren Beginn auf beiden Seiten fanden beide Teams ins Spiel und Jan Leyhe (22.) brachte die Gäste in Führung. Der A-Ligst aus Itter wurde in Halbzeit zwei immer stärker, aber der letzte Pass wollte nicht klappen. So war es eine schöne Einzelleistung von Moritz Hamel, die in der 87. Minute zum Ausgleich führte. Auch in der Verlängerung wirkte der Gastgeber konditionell stärker, dafür hatte der Kreisoberligist die besseren Schützen vom Punkt. Es kam nämlich zum Elfmeterschießen, das die FSG mit 4:2 gewann.

Braunau – Fürstenberg/Immighausen 0:1 (0:0) n.V. Die Gäste hatte den besseren Start und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten, die sie aber liegen ließen. Danach gestaltete der C-Ligist die Partie gegen den B-Ligisten ausgeglichen. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber es blieb nach 90 Minuten torlos. Dann brachte Viktor Schein (106.) die Gäste in Führung. Braunau erarbeitete sich noch Chance, aber es fehlte der Heimelf an der letzten Durchschlagskraft.

Wellen/Wega – Adorf/Vasbeck 0:4 (0:0) n. V. In einer umkämpften Partie verpasste die klassentieferen Gäste eine Überraschung. Sie hielten 90 Minuten lang das 0:0 und hätten nach einem Solo von Oliver Dehnert (74.) auch in Führung gehen könne. Danach vergab auf der anderen Seite Marco Linnekugel noch gute Gelegenheiten.

Der Kreisoberligist ging durch eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters in Führung. Der Schuss von Simon Kotthoff (98.) soll nicht die Torlinie überschritten haben. Yannis Barchanski, der davon überzeugt war, dass er den Ball noch von der Linie gekratzt hat, beschwerte sich beim Referee und sah dafür die Rote Karte. Es folgt eine Rudelbildung, bei der Vincent Figge (Adorf) wegen Tätlichkeit vom Schiedsrichter ebenfalls mit Platzverweis bestraft wurde. Es folgten noch zwei umstrittene Strafstöße (112./114.), die Andre Böhle verwandelte. Nachdem der Wellener Oliver Dehnert noch Gelb-Rot“ gesehen hatte, traf Steffen Emde (116.) zum Endstand.

Odershausen – Lelbach/Rhena 1:6 (0:3). Der Klassenunterschied war erkennbar, denn der Kreisoberligist wirkte agiler und frischer als der A-Ligist und hatte mit Nico Benn einen überagenden Vollstrecker in seinen Reihen. Er schnürte einen Viererpack. (1., 21., 59, 65.), Marvin Schade (42., 78.) traf zweimal. Möglicherweise wäre die Partie spannender verlaufen, wenn Niklas Wagener in der 35. Minuten den Elfmeter für den TSV nicht verschossen hätte. So war Odershausen nur der Treffer von Luca Schaumburg (47.) vergönnt.

Waldeck/Netze – Eppe/Niederschleidern 1:5 (0:3). Die Gäste standen deutlich besser im Saft als die Hausherren und gingen früh durch Jannik Mühlhausen in Führung. Christopher Emde (20.) und Marco Rupprath (23.) erhöhten auf 3:0 für den Kreisoberligisten, nachdem ihr Keeper Niko Mühlhausen einen Strafstoß pariert hatte. Danach plätscherte das Spiel dahin, Rupprath (65.) und Patrick Lichte (85.) stellten auf 0:5, ehe Yhustino Kalemaj das Ehrentor erzielte.

Gembeck – Eimelrod 1:6 (1:4). Das Ergebnis konnte man so nicht erwarten, doch für die Gastgeber kam die Partie zu früh. Man merkte ihrem Spiel an, dass sie noch am Anfang der Vorbereitung sind, während die Eimelroder schon länger wieder trainieren. Sie wirkten fitter und eingespielter. Das 1:0 von Fabian Zölzer (15.) machte zwar Leon Schleicher mit Foulelfmeter wett (35.). Doch dann kam es heftig für Gembeck. Sebastian Heyer mit Doppelschlag (39./FE, 43) und Neuzugang Patrick Messner (45. +1) trafen zur Vorentscheidung bei Halbzeit. Nach Wiederbeginn ließen das Engagement der Teams nach. Heyer zum Dritten (65.) und Tim Schaumburg (85.) besorgten den Endstand. rsm, dv,mn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare