Sechs Kreisoberligisten und zwei A-Ligisten im Viertelfinale

Waldecker Pokal: FSG Ittertal boxt SG Eppe raus

+
Kopfball gegen die Sonne: Zafer Irendeli (TSV Odershausen) und Tom Rieger sowie Eduard Weber vom mit 6:0 siegreichen TuS Arolsen schließen lieber die Augen.

Korbach – Die SG Höringhausen/Meineringhausen hat das Topspiel in der zweiten Runde des Waldecker Fußballpokals gewonnen. Der Finalist der letzten Wettbewerbs setzte sich mit 4:1 bei Eintracht Edertal durch.

In weiteren Kreisoberliga-Duellen qualifizierten sich TSV/FC Korbach, SG Adorf/Vasbeck und TuS Usseln für das Viertelfinale am Ostermontag. Die Überraschung des Spieltags gelang der FSG Ittertal/Marienhagen, die mit 4:2 KOL-Aufsteiger Eppe/Nieder-Schleidern ausschaltete. Auch das 2:1 des TuS Usseln nach Verlängerung gegen die SG Lelbach/Rhena musste man nicht erwarten.

Neben der FSG Ittertal steht der TSV Ehringen als zweites A-Ligist in der Runde der letzten acht. Sie wird komplettiert von der SG Wesetal und dem TuS Bad Arolsen.

Eintracht Edertal – Höringhausen/Meineringhausen 1:4 (0:0). Das Ergebnis täuscht. Erst als dem jungen Eintracht-Team am Ende die Kräfte ausgingen und es alles oder nichts spielte, kam „Hö/Mei“ zum klaren Erfolg. Verdient war der Sieg gleichwohl, denn nach gutem Edertaler Beginn und einzelnen Chancen wurden die Gäste stärker, Das Edertaler 1:0 durch Jonas Heyer (61.) beantworteten sie mit noch mehr Druck – und dem Ausgleich durch Nico Martin (76.).

Erst zehn Minuten später die Vorentscheidung, Henrik Wiegand traf zum 1:2. Die Eintracht, der einige erfahrene Spieler fehlten, machte auf und kassierte in der Nachspielzeit durch den Doppelschlag von Marcel Bangert die Treffer zum Endstand.

TSV Korbach – Altenlotheim 3:0 (1:0). Ein verdienter Sieg der Kreisstädter in diesem alten Klassiker. Die Gäste hatten allerdings den besseren Start und bestimmten die ersten 20, 25 Minuten. Die Führung verpasste Kai Bremmer, als er seinen Gegenspieler tunnelte und den Ball an den Pfosten schlenzte (25.).

Der TSV/FC bekam die Partie in den Griff, und nachdem Peter Pogudin zweimal vergeben hatte, traf Steffen Emde kurz vor der Pause (43,.) zur Führung. Nach Wiederbeginn war Korbach konstant überlegen. Der starke Kevin Staniek bereitete die beiden weiteren Treffer von Elias Mayer (56.) und Valerij Walger kurz vor Schluss (90.) vor.

Berndorf – Adorf/Vasbeck 1:2 (0:2). Ob Vasbeck/Adorf diese Auswärtshürde genommen hätte, wenn Martin Bangert in der Nachspielzeit noch den Ausgleich erzielt hätte? Sein Kopfball nach einem langen Pass landet aber in den Händen von Torwart Philipp Pohlmann. Eine zehnminütige Druckphase zum Schluss war ohnehin zu wenig gegen eine gute SG.

Während die Berndorfer ihre besten Chancen durch Patryck Mrosek (12.) und Niclas Schmidtmann (19.) nicht verwerteten, zeigten die Gäste, wie es geht. Felix Behle brachte sie in Führung (18.), die Roman Lizenberger (32.) per Kopf auf 2:0 ausbaute. Halbzeit zwei plätscherte dahin, bis Mrosek der Anschluss gelang (85.). Die Gastgeber warfen alles nach vorn, es blieb vergeblich.

Hespering-/Helmighausen/Neudorf – Wesetal 0:2 (0:1). Der überragende Torwart der Gastgeber Marcel Rummel verhinderte eine höhere Niederlage des A-Ligisten. Er brachte die Wesetaler mit sechs starken Reaktionen fast zur Verzweiflung.

Nur zweimal wurde er bezwungen, bei beiden Treffern kam der Ball quer zu Jonas Müller (31./57.), der ohne Mühe vollendente. Die Gastgeber erspielten sich zu wenig Torchancen gegen das KOL-Team, die besten vergab Markus Matuschinski (15./61.).

Ittertal/Marienhagen – Eppe/N’Schleidern 4:2 (1:1). In einem ausgeglichenen Spiel nutzte die FSG ihre Torchancen besser. Nach dem 0:1 durch Marco Rupprath (35.) dauerte es nur drei Minuten bis zum Ausgleich durch Moritz Hamel per Heber. Nach dem Wechsel entschied ein Doppelschlag die Partie. Zunächst unterlief der SG ein Eigentor (58), zwei Minuten später erhöhte Leon Graß.

Die SG Eppe konnte nicht mehr zulegen, stattdessen gelang Dennis Burim das 4:1 (70). Der Gegentreffer von Christopher Emde in der Nachspielzeit tat dem Außenseiter nicht mehr weh.

Odershausen – Bad Arolsen 0:6 (0:1). Der Klassenunterschied offenbarte sich mit zunehmender Spieldauer, in der ersten Halbzeit hielt der ersatzgeschwächte A-Ligist noch stand. Im zweiten Durchgang verließen die Odershäuser dann die Kräfte.

Artur Berger besorgte den Pausenstand (36.), nach Wiederbeginn gaben Andreas Paskal (47.) und erneut Berger per Foulelfmeter (51.) die endgültige Richtung vor. Erneut Paskal (57.), Fabian Steiner (66.) und Kevin Sobotta (84.) trafen zum Endstand.

Ehringen – Waldeck/Netze 4:1 (1:1). In der ausgeglichenen ersten Hälfte gingen die Gäste durch eine verunglückte Flanke des starken Maurice Senyigit (24.) nicht unverdient in Front. Daniel Jäger glich noch vor der Pause per Direktabnahme nach einem Eckball aus (42.).

Aus der Kabine kam die Elf von Christoph Schäfer stärker. Zwei Minuten nach Wiederbeginn erzielte Marius Werner die Ehringer Führung und baute sie selbst aus (59.). Den Schlusspunkt zum verdienten TSV-Sieg in einer hart geführten Partie setzte Jäger per Foulelfmeter (81.).

Usseln – Lelbach/Rhena 2:1 (0:0/0:0) n.V. Die beiden Klassenkameraden der KOL lieferten sich einen echten Pokalkracher, die Partie war vor allem taktisch geprägt. Die Gäste starteten optisch überlegen, während Usseln nach Ballgewinnen schnell die Abschlusspositionen suchte. Erste gute Chancen ließen SG-Spielertrainer Karsten Trachte und Johannes Müller aus, für den TuS vergaben Jan- Louis Bender per Lupfer und Daniel Asmuth per Kopf.

Nach der Pause besaß die SG Feldvorteile, gefährlicher war Usseln. So klatschte Benders Lupfer spektakulär an die Latte (76.). In der fälligen Verlängerung ging es Schlag auf Schlag: Bender traf per Freistoß aus 20 Metern (92.) und erhöhte selbst nach schönen Einzelleistung (98.). Der Anschlusstreffer durch Nico Benn (102.) per Abstauber blieb folgenlos, auch weil der TuS den Vorsprung gut verwaltete.  chs/rsm/mn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare