1:0-Sieg im Endspiel gegen den TSV Flechtdorf

Westheimer Hallenmasters der Frauen: SG Landau/Wolfhagen wieder Sieger

+
Mit Pokal und Siegerfreude: Die SG Landau/Wolfhagen zeigt sich als gutgelaunter Gewinner des 2. Westheimer Frauenmasters.

Bad Arolsen. Der Favorit hat den Silberpokal erneut mitgenommen. Am Abend gewannen die Fußballerinnen der SG Landau/Wolfhagen auch das 2. Westheimer Frauenmasters des TV Rhoden. Im Endspiel besiegte der Titelverteidiger den TSV Flechtdorf mit 1:0.   

An dem Erfolg des Gruppenliga-Primus in der Arolser Großsporthalle gab es nichts zu deuteln. Die SG entschied erst alle vier Vorrundenpartien der Gruppe A für sich, dann schlug sie im Halbfinale den FC Peckelsheim-Eissen-Löwen mit 2:0 und setzte sich im Endspiel selbst die Krone auf. Torhüterin Sabrina Wandrei kassierte nicht einen einzigen Gegentreffer.

Im Finale hatte die Keeperin allerdings auch einmal Glück. In der 5. Minute des lange offenen Spiels setzte die Flechtdorferin Alena Stender  den Ball an den Innenpfosten. Zwei Minuten später der entscheidende Treffer, als Hanna Rode einen von Torhüterin Denise Drössler abgewehrten Schuss aus kurzer Entfernung trocken einnetzte. 

Franzi Heldt: "Super-geniales Turnier"

Die SG konnte sich ihres Vorsprungs nie völlig sicher sein, besaß aber kurz vor dem Ende die große Chance zum 2:0. Julia Schröder scheiterte jedoch an der stark reagierenden Keeperin Drössler.

Spielführerin Franziska Heldt, mit drei Toren zusammen mit der genauso oft erfolgreichen Vanessa Fischer beste Torschützin der SG an diesem Abend (beide trafen auch im Halbfinale), sprach nach dem Erfolg von einem "super-genialen Turnier" und ergänzte: "Es ist ein schöner Start ins neue Jahr."

Wie ernst die Spielgemeinschaft die Sache genommen hatte, zeigte Heldts Dankeschön an Trainer Hagen Marquardt. Er hatte am 30. Dezember und 2. Januar Training angeboten. 17 Spielerinnen machten mit.

Flechtdorf im Halbfinale in Champagnerlaune.

Flechtdorf, Erster der Vorrundengruppe B mit zehn Punkten, hatte im Halbfinale mit einer bärenstarken Leistung dem Vorjahres-Finalisten TSV Korbach keine Chance gelassen. 5:1 hieß es für die Diemelseerinnen im Duell der Gruppenliga-Teams, Henriette Fieseler (2), Vanessa Merz, Carina Bangert und Kathrin Fingerhut erzielten die Tore für den Sieger. Für Korbach, Zweiter der Gruppe A mit 7 Zählern, traf Carolina Martins zum zwischenzeitlichen 1:2.

Im Siebenmeterschießen um Platz drei war bei den Korbacherinnen die Luft raus. Sie trafen bei vier Versuchen nicht einmal, so reichten dem FC Peckelsheim zwei Buden zum Erfolg. Die Westfälinnen waren auf den letzten Drücker in die Voschlussrunde eingezogen, durch ein 1:1 warfen sie mit zwei Punkten mehr den VfR Volkmarsen aus dem Turnier.

Neue Banden angeschafft

Bei der Siegerehrung verteilte der Rhodener Vorsitzende Reiner Friele nicht nur Pokale und Preise in flüssiger Form, er bekannte sich auch zur Zukunft des Turniers. Verein und Hauptsponsoren hatten für mehrere tausend  Euro neue Banden angeschafft (und aufgebaut). "So kann das Westheimer Hallenmasters und das Frauenmasters auch in Zukunft Bestand haben", sagte er. Die tolle Stimmung und die vollen Zuschauerränge am Freitagabend machten ebenfalls Lust auf weitere Turniere.  

Gudrun Biederbick,  Frauenreferentin des Fußballkreises, sprach im Pauseninterview mit dem aus Rhoden stammenden 1Live.Moderator Peter Schultz von Spielen auf hohem Niveau. Auch Promi-Gast Dirk van der Ven äußerte sich freundlich. Der Ex-Profi (unter anderem SG Wattenscheid, Arminia Bielefeld) brach eine Lanze für den Frauenfußball aus eigenem Recht. In keiner Sportart gebe es das, dass  Frauen und Männer miteinander verglichen würden. "Nur im Fußball", sagte der Mann, der als Co-Trainer  beim FC Gütersloh selbst schon mit Frauenfußball zu tun hatte. 

Die Bilder zum 2. Westheimer Frauenmasters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare