Favoriten Erlinghausen und Willingen, aber auch TuSpo  ohne Niederlage

17. Hallenmasters: Sechs Waldecker Teams erreichen die Zwischenrunde  

+
An der Bande: Jan-Henrik Vogel vom SC Willingen (rechts) im Spiel gegen die SG Hoppecketal. Hinten Schiedsrichter Hagen Marquardt.

+ + + Aktualisiert + + + Die Topfavoriten RW Erlinghausen und SC Willingen haben die Zwischenrunde beim 17. Westheimer Hallenmasters des TV Rhoden sicher erreicht. Sie können frühstens im Halbfinale aufeinander treffen

Bad Arolsen - Weiter sind neben dem SCW aus dem Fußballkreis Waldeck auch der TuSpo Mengeringhausen, der TuS Bad Arolsen (Gruppe 3), der VfR Volkmarsen (Gruppe 2) sowie der TSV/FC Korbach und die SG Rhoden/Schmillinghausen. Die Kreisstädter quittierten mit 0:1 ihre einzige Niederlage der Vorrunde ausgerechnet im "Endspiel" der Gruppe 4 gegen die SG Henglarn/Husen und mussten dem Gegner die Spitze überlassen.

Die größte Spannung herrschte in Gruppe 3, in der vor den letzten Spielen drei Teams hinter dem TuSpo je sieben Punkte gesammelt hatten. Nach dem die Arolser (10 Punkte) einen 2:0-Erfolg über Schlusslicht SG Nieder-Waroldern/Landau geholt hatten, war die SG Vasbeck/Adorf (7) raus.

TuSpo bringt auch die SG Rhoden weiter

In der letzten Partie des Abends spielten die Mengeringhäuser Schicksal für gleich Teams - mit seinem 2:1-Sieg warf der verlustpunktfreie heimische Gruppenligist (15) nicht nur den VfB Marsberg aus dem Rennen, sondern sicherte auch der SG Rhoden/Schmillinghausen das Weiterkommen.

Das Team der Gastgeber, das in seiner letzten Parte den TuS Helsen 1:0 bezwang (der C-Ligist blieb damit als einzige Mannschaft ohne Treffer) wurde mit seinen neun Zählern besten Dritter der Gruppen 3 und 4.Hätte Marsberg gegen den TuSpo gewonnen, wäre die SG Rhoden ausgeschieden. 

Volkmarsen trotzt SCW 1:1 ab

Vorjahressieger SC Willingen schaffte es das Erster der Gruppe 2 in die Spiele des Sonntags. Der Verbandsligist ließ lediglich beim 1:1 gegen den VfR Volkmarsen Punkte liegen, gewann seine übrigen vier Partien und verwies den A-Ligisten VfL Giershagen (neun Punkte) auf Platz zwei. 

Die Volkmarser wiesen zwar das Remis gegen den SCW vor und sie bezwangen auch Giershagen. Zum Verhängnis geworden wäre ihnen beinahe das 0:1 gegen die SG Hoppecketal/Padberg. Am Ende retteten sie sich mit acht Punkten als besserer Dritter im Vergleich mit Gruppe 1 in die Zwischenrunde, müssen allerdings auf Patrick Michel verzichten: Der Kapitän sah für ein Handspiel auf der Torlinie die Rote Karte.

Gruppe A als Hammergruppe des Sonntags

Der Dritte der Gruppe 1, die SG Altenbüren/Scharfenberg, kam auf sieben Zähler. Die nächste Runde erreichte als Erster RW Erlinghausen, der alle seine fünf Partien gewann und es auf 16:3 Treffer brachte. 

Als Rangzweiter (10 Punkte) zog die SG Meerhof/Essentho in die Zwischenrunde mit zehn Teams ein. Im geschlagenen Feld: der Waldecker A-Ligist SG Hesperinghausen/Helmighausen/Neudorf (4 Punkte), der gut begonnen hatte, sowie die Kreisoberligisten SG Lelbach/Rhena (3) und TSV Berndorf (2). 

Mit diesen Teams geht's in der Zwischenrunde weiter (Sonntag, ab 11 Uhr):

Gruppe A: RW Erlinghausen, VfL Giershagen, VfR Volkmarsen, TuSpo Mengeringhausen, TSV/FC Korbach

Gruppe B: SC Willingen, SG Meerhof/Essentho, SG Henglarn/Husen, TuS Bad Arolsen, SG Rhoden/Schmillinghausen. 

17. Westheimer Hallenmasters: Die Fotos zur Vorrunde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare