Für TuSpo Mengeringhausen war beim 0:2 in Körle durchaus ein Punkt drin

SG Bad Wildungen schießt sich Frust von der Seele

+
Der zweite von sieben Treffern ist unterwegs: Stefan Jobs erzielt es, der Schauenburger Tobias Lindemann kann nicht mehr eingreifen.

Korbach. Die SG Bad Wildungen/Friedrichstein hat sich den Frust von der Seele geschossen – 7:1 gegen die SG Schauenburg. Vermeidbar war dagegen die 0:2-Niederlage des TuSpo Mengeringhausen beim FC Körle.

Bad Wildungen/Friedrichstein – Schauenburg 7:1 (3:1). Die Badestädter spielten von Beginn auf stark auf, gegen einen freilich schwachen Kontrahenten. Den Torreigen eröffnete Iven Krüger in der achten Minute. Stefan Jobs (21.) und Jan Kramer (33.) schossen schon bis zur Pause eine komfortable Führung heraus. 

Nach dem Wechsel gelang Sebastian Opl der Anschlusstreffer (49.), doch nach der überfälligen Ampelkarte gegen Alan Scott unmittelbar danach wegen wiederholten Foulspiels brachen bei den Schauenburgern rasch alle Dämme. Die Platzherren kombinierten sehr schön und verwerteten auch ihre daraus resultierenden Möglichkeiten. Waldemar Schubert ließ beim Gegner mit der schnellen Antwort zum 4:1 erst gar keine Hoffnungen aufkeimen (51.). Erneut Krüger (65.) sowie Toni Duwe per Doppelpack (74./80.) stellten den auch in der Höhe verdienten Erfolg sicher. 

Körle – Mengeringhausen 2:0 (2:0). Es war kein gutes Fußballspiel, aber für den Aufsteiger wäre zumindest ein Punkt drin gewesen. Tim Schade hatte nach einer halben Stunde die große Chance zur Führung, aber erst scheiterte er an Keeper Sven Sennhenn und der Nachschuss wurde etwas umstritten von der Linie geschlagen. Statt der Führung kassierten die Fachwerkstädter wenig später einen Doppelschlag. Die Elf von Trainer Jörg Büchse hatte eine Ecke schon zweimal geklärt, aber der Ball kam erneut in den Strafraum und Nick Krug drückte ihn dann über die Linie (37.). 

Drei Minuten später verschätzte sich Innenverteidiger Bastian Schade bei einem langen Ball und der durchlaufende Thomas Melnarowicz verwandelte eiskalt (40.). Die Mengeringhäuser bewiesen im zweiten Durchgang Moral, aber sie konnten ihre Chancen an diesem Tag einfach nicht in Zählbares ummünzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare