Verdiente 0:3-Niederlage gegen Aufstiegsaspirant SSV Sand

Letztes Willinger Aufgebot letztlich chancenlos

+
Kein Tor im letzten Heimspiel für den SC Willingen: Patrick Plonka wechselt bekanntlich zum SV Brilon.

Willingen. Am Ende reichten die Kräfte nicht. Das letzte Aufgebot des SC Willingen hat das letzte Heimspiel der Verbandsliga-Saison mit 0:3 (0:0) gegen den SSV Sand verloren. Die Gäste zogen damit aber nicht am SV Flieden vorbei, denn der Spitzenreiter gewann durch späte Tore noch mit 4:2 in Hünfeld.

SCW-Trainer Uwe Schäfer bekam gerade noch eine Elf zusammen, denn neben den Langzeitverletzten fielen nach dem Mittwoch-Spiel gegen Schwalmstadt mit Christoph Keindl (Sprunggelenk), Florian Heine (Oberschenkelzerrung) und Matthias Bott (Steißbeinprellung) sowie Ampelsünder Tobias Schumann ein weiteres Quartett aus.

Die Gastgeber machten das eine Halbzeit lang aber richtig gut und erlaubten nur die Chance nach 29 Minuten durch Tobias Oliev, aber Keeper Yannick Wilke parierte. Auf der Gegenseite traf Daniel Butterweck mit dem Pausenpfiff nach einer Ecke von Jan-Henrik Vogel den Ball nicht richtig mit dem Kopf. Es war die einzige Offensivaktion in Durchgang eins gegen einen ansonsten permanent anrennenden Aufstiegskandidaten.

Nach dem Wechsel wollten die Willinger selbst etwas mutiger nach vorne spielen, aber der von Daniel Wilke an Oliev verwirkte und von Steffen Bernhardt sicher verwandelte Strafstoß brachte die Sander auf die Siegerstraße (53.). Sechs Minuten später schon die Entscheidung, als Oliev nach klasse Vorarbeit des überragenden Daniel Wagner zum 0:2 einschob. Das 0:3, wieder durch Elfmeter von Bernhardt nach Foul von Fabian Grebe an Wagner, beseitigte endgültig alle Zweifel (64.). 

Danach schalteten die Gäste gegen müde Platzherren einen Gang zurück. Das bescherte die Gelegenheiten von Vogel (76.) sowie durch Grebe und Daniel Butterweck (88./Pfosten), aber der verdiente Ehrentreffer blieb verwehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare