Winter-Check Fußball-Gruppenliga – Lichtenfelser suchen Kontinuität

SG aus Goddelsheim und  Münden will auswärts besser werden

+
Die SG Goddelsheim/Münden kann Derbys und muss sich in der Liga vor keinem Gegner klein machen, wie hier Fynn Butterweck (rechts) gegen Eugen Ruf (SV Freienhagen), aber das Team will künftig vor allem auswärts besser gegen den Ball arbeiten.

Die Lichtenfelser Spielgemeinschaft ist zum zweiten Mal in Folge auf dem Weg, bestes heimisches Team in der Fußball-Gruppenliga zu werden. In der vergangenen Saison war es Rang fünf - nach 17 Spielen überwintern die Kicker aus Goddelsheim/Münden mit 27 Punkten auf Rang acht

Lichtenfels -  „Unser Anspruch sollte sein, tendenziell eher nach oben zu schauen und noch die eine oder andere Platzierung gut zu machen“ sagte Spielertrainer André Gutmann, der sich natürlich einen positiven Abschied von der SG wünscht, denn er wechselt zum Saisonende zum TuSpo Mengeringhausen.

Gute Leistung in der Hinrunde gezeigt

Mit der Vorrunde ist der 32-jährige Übungsleiter einigermaßen zufrieden. „Wir haben teilweise gute bis sehr gute Leistungen gezeigt, leider aber auch Spiele der Kategorie „unnötig“ verloren“.

Dadurch wurde das interne Ziel, mit 30+x Punkten in die Winterpause zu gehen, knapp verfehlt.

Ein Grund dafür ist die Auswärtsschwäche der Lichtenfelser. Während das Team in der Heimtabelle Rang zwei einnimmt, steht sie in der im Ranking der Auswärtsspiele nur auf Rang zwölf mit einem Sieg. „Dass wir zu Hause mehr Punkte als auswärts holen, zählt bei uns auch ein stückweit zur Tradition“, sagt Gutmann. Er fügt aber entschuldigend hinzu, dass es in den bisherigen Auswärtspartien meist gegen Mannschaften ging, die oben mitspielen wie etwa Eintracht Baunatal, Schwalmstadt, Gudensberg oder die SG Brunslar. Allerdings musste die SG gegen dieses Quartett die unwürdige Zahl von 20 Treffern hinnehmen. Apropos Gegentore: 29 stehen auswärts bei den Lichtenfelsern zu Buche - nur ein Team in der Liga kassierte auf fremdem Platz mehr Treffer. Doch die Lichtenfelser können Waldecker Derby. Nur im Rückspiel in Mengeringhausen gab es eine Niederlage. Allerdings sind die noch ausstehenden drei Derbys in Friedrichstein, Freienhagen und Volkmarsen allesamt auswärts.

Offensivfußball zu Lasten der Abwehr

Zwölf Punkte beträgt derzeit der Vorsprung der Goddelsheimer vor der möglichen roten Zone Richtung Kreisoberliga. Zwei- oder drei Siege fehlen noch, und die Lichtenfelser könnten den restlichen Partien entspannt entgegen sehen. Ginge dann auch die Spannung verloren oder die gute Trainingsbeteiligung? „Mit entspannt zurücklegen ist nicht. Wir wollen das Optimum erreichen - immer“, spricht Gutmann Klartext. Er weiß aber um die gute Moral seiner Spieler. 

Aber hält diese gute Einstellung, auch wenn der Trainer bald weg ist? „Das ist eine Frage des Charakters“, sagt der Coach. „Für mich ist es von großer Bedeutung, das große Engagement, das ich bei der SG Goddelsheim/Münden sehe, stets in guter Erinnerung zu behalten.“ Dazu zählten gute Leistungen und Ergebnisse bis zum letzten Spiel. „Grundsätzlich mache ich mir da aber keine ernsthaften Sorgen, da der Charakter und die Einstellung der Mannschaft stimmen“. 

Offensivfußball zu Lasten der Abwehr. So könnte man die Lichtenfelser Spielweise beschreiben. Beispiel: Die Gutmann-Elf hat gegenüber Spitzenreiter Gudensberg sechs Treffer mehr erzielt, allerdings auch 17 Gegentore mehr kassiert.

Vorbereitung läuft nach Plan

In der Winterpause gab es in personeller Hinsicht kaum Veränderungen. Einzig Offensivspieler Sven Reppert ist nach jahrelangem Gastspiel bei der SG Goddelsheim/Münden zu seinem Heimatverein SG Eppe/Niederschleidern zurückgekehrt.

„Bislang läuft die Vorbereitung nach Plan“ betont Gutmann, auch wenn der erste Test beim westfälischen Bezirksligisten SV Oberschledorn/Grafschaft mit 4:2 verloren wurde. Bei diesem Test fehlten einige Stammspieler. Es folgte ein 4:3-Sieg beim Test gegen das KOL-Team SG Lelbach/Rhena. Gestern wurde gegen Medebach getestet und am kommenden Samstag heißt der Gegner SG Höringhausen/Meineringhausen. Falls der Ligaauftakt ausfallen sollte, spielt die Gutmann-Elf in Willingen gegen die SG Vasbeck/Adorf (29. Februar).

Die Resultate aus den Tests spielen für Gutmann kaum eine Rolle. „Wichtig ist, dass die Spieler zum Ligaauftakt fit und gut vorbereitet sind.“ Dabei trifft die SG am 1. März in Goddelsheim auf Eintracht aus Baunatal.  bb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare