Fußball-Kreisoberliga:

Zwei Schlagerspiele: SG Adorf/Vasbeck erwartet „Hö/Mei“ und SV Freienhagen gegen Wesetal

Das Bild zeigt Felix Behle (Adorf, rechts) und Sven Volke (Wesetal) im Duell.
+
Unbehagliche Nähe: Siegt Wesetal in Sachsenhausen und die SG Adorf/Vasbeck verliert gegen Hö/Mei , dann würden die Südwaldecker in der Tabelle an Adorf vorbeiziehen.

Ein Kreisoberliga-Spieltag wie gemalt liegt vor den Fußballanhängern. Willingen II gegen TSV/FC Korbach, SG Adorf gegen Hö/Mei, Usseln gegen Volkmarsen oder SV Freienhagen contra Wesetal um nur einige Partien zu nennen, die viel Spannung versprechen.

Usseln - Volkmarsen Wie es der Zufall will: Nach dem Pokalspiel am Mittwoch mit dem besseren Ende für Usseln (5:4), trifft man sich am Samstag (16 Uhr) schon wieder. Deshalb steht eine höchst interessante Partie bevor. Die Volkmarser wissen jetzt um die Heimstärke des TuS und müssen sich etwas anderes einfallen lassen, um hier zu punkten. Sie schwächeln auf fremden Plätzen, wo sie bisher noch keinen Dreier einfahren konnten.

Willingen II - Korbach. Die Namen der beiden Kontrahenten haben noch immer einen besonderen Klang, auch wenn es am Sonntag (15 Uhr) „nur“ eine Partie in der KOL ist und nur noch die Willinger Zweite auf die erste Korbacher Garnitur trifft. Der SCW ist aus der Top 6 herausgerutscht, während Korbach wie erwartet dort steht. Für beide wäre ein Sieg wichtig, die Gäste wissen aber, wie schwer es ist, auf der Rattlarer Alm zu bestehen.

BG Korbach - Eintracht Edertal. Den Blau-Gelben und drei weiteren Mannschaften droht, dass sie den Anschluss ans rettende Ufer, Platz 14, verlieren. Mal sieht es so aus, als ginge es mit dem Team bergauf, doch dann hagelt es wieder klare Niederlagen. So ist die gastierende Eintracht Favorit, zumal sie nach dem Trainerwechsel einen Sieg eingefahren hat.

Freienhagen/Sachsenhausen - Wesetal. Die SV Freienhagen/Sachsenhausen hatte vor der Saison keiner auf dem Favoritenzettel. Nach dem freiwilligen Abstieg aus der Gruppenliga und personellem Aderlass, hat sich die SV aber gut entwickelt. Mit 18 Punkten haben sie sich in der Spitzengruppe etabliert. Dahin will auch die SG Wesetal. Ihr Trainer Christian Schwalm: „Sachsenhausen ist tabellarisch mit uns auf Augenhöhe, daher ist es für uns ein Sechs-Punkte-Spiel“. Personell sei sein Team wieder besser aufgestellt. Die Aufgabe sei schwer, aber „wir wollen drei Punkte, um uns in den Top 6 festzusetzen“.

Lelbach/Rhena - Bad Wildungen/Friedrichstein II. Diese zwei Mannschaften mussten am vergangenen Spieltag Niederlagen einstecken. Bei den Badestädtern war es die zweite in Folge. Der Unterlegenen in dieser Partie verliert schon den Anschluss an die Top 6. Deshalb ist kein Taktieren zu erwarten, beide werden auf Sieg spielen.

SG Edertal - Berndorf. Edertal musste zuletzt zwei derbe Niederlagen hinnehmen, zeigte dann aber in der letzten Woche trotz der 0:2-Niederlage gegen „Hö/Mei“ eine deutliche Leistungssteigerung. Wenn es gelingt, daran anzuknüpfen besteht auch die Chance gegen die kampfstarken Berndorfer was zu holen. Der TSV ist aber leicht favorisiert.

Adorf/Vasbeck - Meineringhausen/Höringhausen. Zwei Kontrahenten, die im erlauchten Kreis der besten Sechs bleiben wollen. Für den Adorfer Trainer Kristian Willecke kommt diese Partie allerdings zum falschen Zeitpunkt: „Im Spiel gegen Korbach (1:2) haben sich Kai Klöser (Schulter) und Roman Lizenberger (gezerrt) verletzt und fallen aus, ebenso wie Andre Böhle (Urlaub).“ Mit dieser Personalsituation seher er sein Team gegen „Hö-Mei“ eher als Außenseiter. Willeke hofft aber auf einen guten Tag seiner Elf. „Wenn wir zu unserem Spiel finden, Druck ausüben und Fehler vermeiden können, dann ist schon auch etwas möglich.

Der Höringhäuser Trainer Martin Wagner hat viel Lob für dem kommenden Gegner übrig: „Adorf ist richtig gut gestartet, hat eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern.“ Sie spielten einen ansehnlichen Fußball mit viel körperlichen Einsatz, und hätten einen guten Trainer. „Es wird für uns eine Herausforderung nach Adorf zu fahren, um unsere Qualitäten auf den Platz zu bringen“.

Bad Arolsen - Eppe/Nieder-Schleidern. Der Tabellenführer erwartet einen wegen Personalsorgen angeschlagenen Gegner. Die Gäste aus dem Aartal haben bereits 25 Gegentreffer kassiert. Dieses Mangel sollten sie gegen die Top-Scorer der Liga, Kevin Sobotta und Artur Berger klein halten. Der TuS ist Favorit.

Buchenberg/Ederbringhausen - Mengeringhausen II. Besser als TuSpo-Betreuer Thomas Mertens kann man dieses Spiel im Vorfeld wohl nicht beschreiben: „Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel für beide, beide werden auch in der Abstiegsrunde spielen, da zählt jeder Punkt doppelt. Der Gegner hat wohl ähnliche Personalprobleme wie wir. Es wird kein Spiel für Feinschmecker. Wer den Abstiegskampf besser annimmt, wird das Spiel gewinnen. Wenn wir eine realistische Chance auf den Klassenerhalt haben wollen, sind wir zum Siegen verdammt, wir reisen daher nach Ederbringhausen, um dreifach zu punkten.“  dv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare