470 Aktive beim Neustart

35. Twistesee-Triathlon mit Premiere für Trianhas

Aufgereiht wie an der Perlenschnur: Vor dem Start zum Twistee-Triathlon 2016. Damals war es brüllend heiß. 

Wetterburg. Nach einem Jahr Pause wieder Triathlon am Twistesee, und obwohl der Wettkampf über die olympische Distanz am Sonntag zum 35. Mal ausgetragen wird, erlebt er eine Premiere: Die Trianhas, die Triathlon-Sparte des VfL Arolsen, sind erstmals der Veranstalter.

„Ich bin in froher Erwartung“, sagt Oliver Klausen, der Abteilungsleiter. Baff war er wegen der Nachfrage nach den Startplätzen für die Kurzdistanz sowie Volks- und Staffeltriathlon. Rund 470 Aktive werden am See erwartet. „Mit so vielen Teilnehmern hatten wir nicht gerechnet“, sagt Klausen.

Es geht ja auch um was. Einmal werden am Twistesee die Hessenmeister des Jahres über die Olympische Distanz (1500 Meter - 41 Kilometer - 10 Kilometer) gekürt, dazu treten die Mannschaften der 1. und 2. Hessischen Seniorenliga sowie der Mastersliga zum Kampf um Punkte an.

Um die Titel bewerben sich allein 182 Frauen und Männer. Titelverteidiger Marc Unger vom SC Neukirchen findet sich nicht auf der Starterliste, dafür ist seinem Vereinskollegen Martin Huhndorf viel zuzutrauen. Der 40-Jährige kommt als Weltmeister: Beim Ironman auf Hawaii gewann er im Vorjahr die Wertung in der Altersklasse 40 bis 44 Jahre.

Zu den Favoriten dürfte auch Simon Jakob zählen, der für den KSV Baunatal II, der die 1. Hessenliga anführt. Von seinen Teamkollegen hat Thomas Schröder gemeldet. Unter den heimischen Athleten hofft der Herzhäuser Relin Merhoff von den VfL-Trianhas auf eine vordere Position. Zwar sind die Mitglieder der Abteilung in der Organisation und als Helfer gefordert, aber den Neuzugängen ermögliche man jeweils immer einen Start, erläutert Oliver Klausen.

Mitmischen will auch Jan-Eike Kistner – der im Triathlon für den WVC Kassel startende Bad Wildunger zeigte im Juli beim Ironman Hamburg als 21. seiner Altersklasse (25 bis 29) in der Zeit von 8:49:49 Stunden eine hervorragende Leistung. Manfred Heide ist definitiv für den Titel in seiner Altersklasse M70 gut, schließlich reist der Korbacher als DM-Dritter an.

Wie bei den Männern taucht auch bei den Frauen keine der drei Schnellsten der „Hessischen“ des Vorjahres am Edersee in der Startliste auf. Die Wege zum Titel dürften aber über die Starterinnen von Spiridon Frankfurt und DWS Darmstadt führen. Gemeldet hat „Altmeisterin“ Marion Waid (Seligenstadt), die an den heimischen Seen schon zahlreiche Erfolge erzielt hat.

25 Staffeln gemeldet

Beim Volkstriathlon (500 - 21 - 5) mit 142 gemeldeten Aktiven haben die Trianhas zwei heiße Eisen im Feuer: Nils Huckschlag, zuletzt Suieger seiner Altersklasse beim 10. Ederauen-Triathlon in Fritzlar, und Annika Hartmann. Sie gewann die Volkswertung beim letzten Burgwald-Triathlon in Bottendorf.

Erfreulich für die Veranstalter ist auch die Resonanz auf den Staffeltritahlon: Immerhin 25 Trios haben sich angesagt – vom Team „Elfengleich, grazil und schön“ bis „3nach9“.

Die Strecken sowie die Wechselzone und den Zielbereich an der Wetterburger Twisteseehalle haben die neuen Macher unverändert gelassen. Unterstützt werden sie von der Polizei und vielen Helfern, darunter auch wieder Kameraden mehrerer Feuerwehren. (mn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel