Nachtrennen als Höhepunkt

39. Auflage der  Autocrossrennen  in Sachsenberg

+
Harte Positionskämpfe: Unser Bild zeigt das Langstreckenrennen aus dem Vorjahr. 

Sachsenberg. Ein großes Teilnehmerfeld erwartet der MC Sachsenberg am Wochenende bei der 39. Auflage der internationalen Autocrossrennen auf dem Rotmotodrom.

In weit über 230 Fahrzeugen werden die Motorsportler in den diversen Wertungsläufen des Deutschen Rallye Cross Verbandes (DRCV) und des Westdeutschen Auto Cross Verbandes (WACV) um ihre Platzierungen kämpfen.

Boris Gaudeck favorisiert

Der Höhepunkt wird wie immer das legendäre Nachtrennen sein, welches nach Anbruch der Dunkelheit um circa 21.30 Uhr gestartet wird. Dabei gehören die MC-Fahrer Boris Gaudeck und Achim Spors zu den Favoriten.

Da der Zeitplan durch das hohe Starterfeld sehr eng gesteckt ist, geht es bereits am frühen Samstagmorgen mit den Wertungsläufen des WACV los. In neun verschiedenen Fahrzeugdivisionen werden die Fahrer ihre drei Wertungsläufe bestreiten. Unter ihnen die Lokalmatadoren des Teams Erfurt, des Teams Kratzert, Achim Spors, Jens Kraas, Florian Schäfer und Marek Paulus.

Anschließend hat die Jugend mit den Cross-Karts ihren Auftritt. Hierbei werden die meisten Nachwuchskräfte aus dem heimischen Verein erwartet. Dank vieler Sponsoren ist es dem MC gelungen, ein weiteres Cross Kart mit Motorradmotor ausgestattet ist, zu erwerben und noch mehr Nachwuchsfahrern die Möglichkeit zu geben, ihr eigenes Rennen zu bestreiten.

Hartwich mit Hoffnung

Am Nachmittag folgen dann die Langstreckenrennen, beginnend mit denen des DRCV und 45 Fahrzeugen. Weiter geht es dann mit den Vorläufen des WACV. Hier rechnet der MC mit insgesamt 60 Startern. Dabei gehören Oleg Hartwich und Christian Kratzert vom MC zum Favoritenkreis, während auch Florian Naumann, das Team Jeerentrup, das Team Mühl, Nina Speicher, Nadine Cloodt-Spors sowie Tobias Hanke ihren Heimvorteil nutzen wollen.

Weil die Rennstrecke auf grund ihrer Größe und aus Sicherheit für die Fahrer eine maximale Starterzahl von 30 Fahrzeugen zulässt, gibt es zwei Vorläufe. nach denen jeweils die 15 Fahrer in das Finale einziehen. Die Vorläufe dauern 45 Minuten, das Finale 20 Minuten.

Sports gegen Staude

Bei den Wertungsläufen des DRCV am Sonntag ab 11 Uhr sind Achim Spors und der Gemündener Frank Staude (ARCC Werlte) favorisiert. Die Finalläufe werden circa gegen 17 Uhr ausgetragen. Der Eintritt kostet ab 14 Jahre acht Euro.

Die L 3084 zwischen Orke und Sachsenberg ist momentan komplett gesperrt. Von Orke führt die Umleitung über Ederbringhausen, Viermünden, Schreufa, Sachsenberg. Ab Sachsenberg ist die Zufahrt beschildert. (r/jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare