Fußball-Verbandsliga Mitte

Abspielfehler und Verletzungspech beim 0:3 des FCE

- Battenberg (stu). Individuelle Fehler, eine hohe Fehlpassquote im Spielaufbau und frühe Verletzungen verhinderten am Samstag einen Punktgewinn des FC Ederbergland im Gastspiel bei Eintracht Wetzlar. Ein Teilerfolg wäre nicht unmöglich gewesen.

Die erste Hiobsbotschaft im Wetzlarer Stadion gab es für den FC Ederbergland am Samstag bereits, bevor die Partie begonnen hatte. Schon vor dem Anpfiff musste Trainer Frank Frede die erste Umstellung vornehmen: Westermann musste nach dem Aufwärmen passen, für ihn begann Madarevic im Angriff. Nach 18 Minuten war Frede dann gezwungen, erneut umzustellen. Libero Björn Breuer musste mit einer Zerrung raus, für ihn kam Sergej Pracht, und Möllmann übernahm die Position des zentralen Abwehrspielers.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber bereits mit 1:0 durch einen Treffer des Ex-Marburgers Philipp Hofmann, den der 19-jährige Andreas Schäfer, im Winter von den Offenbacher Kickers nach Wetzlar gekommen, über die linke Angriffsseite mustergültig vorbereitet hatte. Nur drei Minuten später hatte auf der Gegenseite Möllmann Pech, dass sein 40-Meter-Kracher nur die Latte traf und Eickhoff den Abpraller in die Arme von Torhüter Ziesenitz schoss.

Trotz des Rückstandes gestaltete Ederbergland mit einfachen Mitteln die Partie ausgeglichen. Ernst hatte den fünfmaligen Junioren-Nationalspieler Matthias Hagner im Griff, mit erneut hohem Laufaufwand und Zweikampfstärke gelang es, die spielerischen Vorteile des Tabellenführers auszugleichen. Nur Karge hatte gegen Schäfer Stellungsprobleme auf der rechten Abwehrseite. Unnötig waren allerdings beim FCE die vielen Ballverluste im Spielaufbau.

Vor der Pause hatten die Gäste dann noch in zwei Situationen Glück. Einmal rettete Steffen Schäfer auf der Linie des eigenen Tores. Außerdem verfehlte ein abgefälschter Schuss von Hofmann nur knapp das Gehäuse des glänzend aufgelegten Casella.

Nach dem Wechsel erneutes Pech für die Gäste: Frede brachte Dima Schweizer für Karge, der Eingewechselte musste aber nach 61 Minuten ebenfalls verletzt raus. Auch die Gastgeber stellten nach dem Seitenwechsel um: Hagner ging in die Spitze, für Hofmann kam Erben, der sich im Mittelfeld postierte. Frede reagierte sofort und ordnete Mohr zu Hagner, der im zweiten Abschnitt nur einen Torabschluss hatte, als er ein Laufduell gegen Schäfer gewann.

Ein Fehlpass in der Vorwärtsbewegung leitete dann das 2:0 ein. Diesmal leistete Student die Vorarbeit, Möllmann stand auf dem „falschen Fuß“, und Andreas Schäfer krönte seine überragende Leistung mit seinem fünften Saisontreffer. Die Platzherren hatten jetzt ihre beste Phase. Castellino, auch schon für den FSV Frankfurt und den SV Wehen aktiv, scheiterte frei vor Casella. Nach einer guten Stunde köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Leonhardt dann einen Freistoß von Castellino unhaltbar ein. 3:0, die Partie war gelaufen.

Mehr in der gedruckten Ausgabe der FZ am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare