42,195 Kilometer laufen in den ersten Advent

Marathon am Twistesee auf bekannten Wegen

+
42 Kilometer am kalten Twistesee: Der Start zum Adventmarathon – hier das Läuferfeld im vorigen Jahr – erfolgt auch an diesem Samstag wieder auf dem Staudamm.

Bad Arolsen. Nein, doch noch keine neue Strecke beim Adventmarathon am Twistesee, der am Samstag um 10.30 Uhr wieder am Staudamm gestartet wird. Hans-Joachim Wierschula, hatte den neuen Rundkurs im vergangenen Jahr für 2018 angekündigt.

Es sei jedoch zeitaufwendiger als zunächst angenommen, all die Wege zu vermessen und die logistischen Aufgaben optimal zu lösen, sagte der Sprecher der veranstaltenden Firma Sportevent-Team, die Wierschulas Tochter Lisa betreibt.

So müssen die erwarteten 250 bis 300 Teilnehmer auf dem Rundkurs auf befestigten Waldwegen unter anderem weiterhin die Bundesstraße 450 überqueren. Nicht ganz ungefährlich. Doch Wierschula hat großes Vertrauen in seine Helferschar und vor allem in die „ruhig und großartig agierende“ Polizei.

Strecke in gutem Zustand

Die Strecke sei in einem guten Zustand, einige matschige Passagen gehörten dazu, betont Wierschula. Er hat nicht nur einen Blick für Sportler, sondern auch stets für die Helfer. „Sie sollen sich bei uns wohlfühlen.“ Dazu zählen etwa die Feuerwehren aus Wetterburg und Elleringhausen, die Polizei und viele andere Unterstützer.

Für Wierschula ist der Adventmarathon auch stets ein Familientreffen, denn viele aus seiner Verwandtschaft bringen sich hilfreich mit ein. Das gilt auch für die Familie von Oliver Klausen. Und die von der Familie Pape aus Braunsen betriebene Versorgungsstelle bei Kilometer 38, sei bereits Kult, erzählt Wierschula. Für die Helfer wird auch wieder eine Tombola veranstaltet, bei der unter anderem einer dieser Riesen-Nikoläuse zu gewinnen ist.

Jeder Zieleinläufer, wird mit dieser Medaille belohnt. Foto: pr

Wierschula sucht neuen Veranstalter

Obwohl er diesen Marathon gern organisiert, ist der 65-Jährige auf der Suche nach einem Nachfolger, der den Marathon in eine gute Zukunft führt. „Ich würde ihm oder ihr natürlich dabei helfen, in diese Rolle hineinzuwachsen“, sagt er.

Aus sportlicher Sicht ragen aus dem Teilnehmerfeld der Berliner Markus Ratgeber heraus, der diesmal auf Solopfaden unterwegs ist, also nicht mit seiner Mannschaft der „Worschtfreunde Jillek“ an der Teamwertung (drei Läufer) teilnimmt. 

Ein Wörtchen um den Sieg mitreden wollen auch Michael Leck (Zierenberg), die heimischen Starter der LG Eder oder die Athleten der Trianhas Bad Arolsen, wie etwa Markus Waldeck und Relin Mehrhoff.

Notausgang bei Kilometer 13

Mehrhoff belegt beim Marathon im Vorjahr Platz zwei; er ist gemeinsam mit dem ebenfalls startenden Micha Thomas (LG Eder) der derzeit schnellste Waldeck-Frankenberger Langstreckenläufer. Bei den Frauen gibt es nach der krankheitsbedingten Absage von Jutta Siefert (Grün-Weiß Kassel ) auf den ersten Blick keine Favoritin.

Der Adventsmarathons bietet auch wieder einen Notausgang: Bei Kilometer 13 können Athleten einen Weg nehmen, der sie direkt zum Kilometer 34 führt. Einzige Nachteil: Sie fliegen dann natürlich aus der Wertung.

Im Vorjahr Zweiter: Relin Mehrhoff aus Herzhausen. 

Frühstart kein Fehlstart

Außerdem wird wieder die Frühstarter-Möglichkeit angeboten. Sie ist für jene Läufer gedacht, die langsam laufen, aber nicht zu spät ins Ziel kommen wollen. Sie dürfen daher eine Stunde eher loslaufen.

Von diesem Angebot werde rege Gebrauch gemacht, rund 40 Frühstarter seien es bereits, sagt Wierschula. Manche wollen die Saison einfach locker, leichten Schrittes inmitten eine schönen Landschaft ausklingen lassen.

Zweieinhalb Kilo schwerer Nikolaus

Wer das Ziel auf dem Uferweg unterhalb der Twistesee-Halle erreicht, wird wieder mit der Verbindung Schokokuss mit Glühwein in Empfang genommen. Jeder Teilnehmer erhält eine Medaille und die jeweiligen Sieger einen 2,5 Kilogramm schweren Schokoladen-Nikolaus. Außerdem gewinnt jeder Altersklassensieger einen Freistart für den nächsten Adventmarathon. 

Die neue Idee der Organisatoren aus dem Vorjahr, dass die Läufer auch im Bad Arolser Freizeitbad Arobella warm und kostenlos duschen können, wenn sie ihre Startnummer vorzeigen, bleibe erhalten. Eine Neuerung gegenüber dem Vorjahr gibt es auch: Ein kostenloses All-you-can-eat-Buffet wird für Sportler und Helfer in der Halle in Wetterburg aufgebaut.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare