Spielmacherin der HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim überragt beim 20:15-Sieg in der Handball-Bezirksoberliga über den TV Külte

Alexandra Eder entscheidet mit acht Toren das Derby

Bad Wildungen - Vor allem der achtfachen Torschützin Alexandra Eder hatten die Bad Wil­dungerinnen den 20:15 (10:7)-Derbysieg über Külte zu verdanken.

Die stark ersatzgeschwächten Gastgeberinnen hatten schwer ins Spiel gefunden und agierten laut HSG-Co-Trainerin Cathrin Gellert „regelrecht lahm“. Die vielen Ausfälle machten sich bei Bad Wildungen bemerkbar, obwohl die HSG Unterstützung von der A-Jugendlichen Julia Appel und der ehemaligen Spielerin Carolin Siebert bekommen hatte.Külte gelang zu Beginn die 1:0-Führung, bevor die Badestädterinnen durch Tempogegenstöße auf 4:1 davonzogen. Den Wildungerinnen gelang es aber nicht, sich entscheidend abzusetzen, und so kamen sie über den 10:7-Halbzeitstand nicht hinaus.

Sandra Merhof sehr stark Die Gäste standen gut in der Abwehr und Kültes Torfrau Sandra Merhof zeigte eine überragende Leistung. „Wir haben sie quasi zur Heldin geschossen“, sagte Gellert. In der zweiten Hälfte drückten die Gastgeberinnen, angeführt von der sehr starken Eder, weiter aufs Tempo und konnten sich letztlich über den 20:15-Erfolg freuen, auch „wenn das sicher nicht das allerbeste Spiel war“, wie Gellert zugab.Trotz der Niederlage war TV-Trainer Jürgen Mosch nicht ganz unzufrieden: „Sandra Merhof hat ein super Spiel gemacht und insgesamt war es in dieser Serie das beste Auswärtsspiel. Die Mannschaft hat gut zusammen gespielt und hat gezeigt, dass sie sich noch nicht aufgegeben hat.“ (kaw)

Tore für Bad Wildungen/F./B.: Nina Albus 4/3, Eder 8/2, Cramer 5, Strasser 1, Michel 2Tore für Külte: Felgentreter 1, Wiedersprecher 2, Schultheis 2/1, Markovic 8/5, Ehl 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare