Die Landesligahandballer des TSV Korbach erwarten den Vorletzten TSV Ost-Mosheim

Auch ohne Jan Pollmer Favorit

Korbach - Gegen den Tabellen-13. wäre für die Kreisstädter alles andere als ein Sieg eine große Enttäuschung, auch wenn sie auf Leistungsträger Pollmer wegen dessen Leistenzerrung verzichten müssen.

Das wird keine leichte Aufgabe für uns werden. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Der vorletzte Tabellenplatz entspricht nicht der Stärke der Mannschaft, die sie sicherlich hat“, warnt Korbachs Spielertrainer Florian Ochmann zugleich aber vor den Gästen, die erst drei Pluspunkte haben. Er weiß, dass der TSV wieder auf seine Rekonvaleszenten Florian Kusiek und Amine Remus, die verletzungsbedingt im abgelaufenen Jahr gefehlt haben, zurückgreifen kann. Zugleich verfüge Ost-Mosheim über „eine aggressive und konsequente, unangenehme Abwehr mit starken Keepern dahinter.

Ochmann warnt vor Gast

„Es wird bestimmt eine schwere Aufgabe“, vermutet der TSV-Coach vor der morgigen Partie (16.30 Uhr, Kreisberufsschulhalle), „auch weil es unser erstes Spiel nach einer recht langen Weihnachtspause ist, sodass man nicht hundertprozentig weiß, wo man steht.“ Neben einem auf die schwachen Abwehrleistungen der vergangenen Spiele ausgerichteten Training hat das TSV-Trainerteam die nicht minder schwere Aufgabe, den Tabellenzweiten auch mental auf den abstiegsgefährdeten Gegner vorzubereiten, damit die Mannschaft „Omo“ nicht auf die leichte Schulter nimmt.„Sie haben bisher weit unter ihren Möglichkeiten gespielt. Solche Gegner muss man ernst nehmen, weil sie alles daransetzen werden, sich zu verbessern“, sagt Ochmann voraus. Nach der 29:31-Niederlage im Vorbereitungsspiel gegen Oberligaschlusslicht SVH Kassel, das aus Sicht von Ochmann gut verlaufen ist, sieht der Spielertrainer morgen gute Chancen für einen Sieg gegen Ost-Mosheim vor heimischem Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare