Hochburg Frankenberg startet in die Saison

24 Beachvolleyball-Turniere - ein einmaliges Angebot

Die tolle Kulisse des Beach-Cups am Obermarkt kann man in diesem Jahr zum 16. Mal erleben. Das hochrangige Turnier vom 13. bis 15. Juni ist eines von 24 insgesamt in Frankenberg.
+
Die tolle Kulisse des Beach-Cups am Obermarkt kann man in diesem Jahr zum 16. Mal erleben. Das hochrangige Turnier vom 13. bis 15. Juni ist eines von 24 insgesamt in Frankenberg.

Frankenberg - Viel Breiten- und viel Spitzensport prägen auch im Beachsommer 2014 den Turnierkalender an der Eder. Der TSV übernimmt erneut viel Verantwortung, seine Aushängeschilder hoffen erneut auf Medaillen bei renommierten Turnierserien.

Nach den Hallen-Erfolgen im Jugendbereich - Silber beim Hessenjugendpokal der weiblichen U15 sowie Platz 6 bei den hessischen Meisterschaften der weiblichen U14 - starten nun die Frankenberger Beachvolleyballer mit großem Elan in die neue Beachsaison. Nicht weniger als 24 Veranstaltungen - vom Hobby- bis zum A+-Turnier - sind in diesem Jahr auf der Beachanlage des Frankenberger Ederberglandbades geplant.

Mit diesem großen Turnierangebot untermauert Frankenberg seinen Ruf als „hes­sische Beachvolleyball-Hochburg“. Kein anderer Standort in Hessen tritt so oft als Organisator auf. Im Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr der „Sparkassen-Beach-Cup“ auf dem Frankenberger Obermarkt. Die 16. Auflage wurde wegen Termin-Kollisionen mit der Serie des Deutschen Volleyball-Verbandes auf das Wochenende nach Pfingsten (13. bis 15. Juni) verlegt.

Mitte Mai starten die Frankenberger Beachvolleyballer in die neue Saison. Auf dem Turnierkalender stehen dann Samstag das erste Mixed-Turnier sowie am Sonntag jeweils ein Männer- und Frauenturnier der EBF Challenge Serie (European Beachvolleyball Foundation). Da auch in Frankenberg darauf Wert gelegt wird, vor allem Jugendlichen, Hobbyspielern und Neueinsteigern Spielmöglichkeiten zu bieten, richtet die Volleyball-Sparte weitere sieben EBF-Turniere aus - sowie zum krönenden Abschluss parallel zu den deutschen Meisterschaften in Timmendorf am letzten Augustwochenende das Hessenfinale der EBF.

Am 28. Mai pritschen und baggern die Schüler der Burgwald- und der Edertalschule. Beim Regionalentscheid im Beachvolleyball treffen sie auf die Lahntalschule aus Biedenkopf, die Gesamtschule Battenberg sowie Schulen aus Bad Wildungen und Amöneburg. Der Wettbewerb wird geleitet von Schulsportkoordinator Theo Schätte, der durch die Volleyball-AG der Edertalschule und die Volleyballabteilung des TSV Hessen 1848 Frankenberg unterstützt wird. Die Siegermannschaft qualifiziert sich für den Landesentscheid, der in diesem Jahr erstmals seit drei Jahren nicht nach Frankenberg vergeben wurde.

Aber schon jetzt konzentriert sich vieles auf den 16. Sparkassen-Beach-Cup, der als ranghöchstes hessisches Turnier wieder das Highlight der HVV- Hessenserie im Beachvolleyball 2014 ist.

Stützpunkt von Bedeutung

Vom 13. bis 15. Juni wird in der Altstadt-Kulisse auf dem Obermarkt wieder gepritscht und gebaggert. Wie schon im Vorjahr ist der Beach-Cup auf dem Obermarkt an diesem Wochenende das höchste Turnier in Deutschland. Daher erwarten die Verantwortlichen ein mehr als hochklassiges Teilnehmerfeld, sodass wieder Spitzensport vom Feinsten geboten werden wird.

Abgerundet wird das reichhaltige Beachvolleyball-Angebot in Frankenberg durch die Ausrichtung der hessischen Meisterschaften U15 am 20. Juli sowie weiterer Jugendturniere.

Nach der Neuformierung der Beachkommission des Hessischen Volleyball-Verbandes hat das Gremium ein neues Jugendförderkonzept verabschiedet. Ein wichtiger Eckpfeiler dieses Konzeptes ist weiterhin der Beachvolleyball-Stützpunkt Frankenberg. Dort werden talentierte Jugendliche auch 2014 wieder auf Landes- und Bundesmeisterschaften gezielt vorbereitet.

Alles wie gehabt - das können die beiden besten Frankenberger Beacher nicht behaupten. Sowohl Paul Becker als auch Sarah Schneider bestreiten die Saison mit neuem Spielpartner, was an den hochgesteckten Zielen freilich nichts ändert.

Mit dem 30-jährigen Wuppertaler Jan Romund will Becker, Zehnter der deutschen Rangliste, ein bis zwei Plätze nach oben klettern. Geplant ist der Start bei allen Turnieren der smart-Beach-Tour. Dafür haben sich Becker/Romund bereits in zwei Auslandstrainingslagern vorbereitet, zurzeit sind sie in Side, wo Paul auch seinem „Nebenjob“ als Trainer der Beach-Academy nachgeht. Am 23. Mai in Münster wird’s für das neue Duo erstmals ernst.

Auch TSVlerin Sarah Schneider, die den Winter unter anderem in Miami verbracht hat und weiter in Hamburg lebt, hat eine neue „Nebenfrau“: „Schilli“, alias Katharina Schillerwein. Die Hamburgerin, die morgen 27 wird, greift nach zwei Kreuzbandrissen wieder an. (ub/schä)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare