Schwester Nadine knapp in der Verfolgung knapp am Podest vorbei

Biathletin Karolin Horchler schafft DM-Double

Dezente Freude: Karolin Horchler als erste im Ziel des Verfolgungsrennens in Altenberg.

Altenberg/Willingen. Karolin Horchler hat ihre Ansprüche auf einen Platz im Weltcupteam beim ersten Teil der deutschen Biathlon-Meisterschaften in Altenberg eindrucksvoll unterstrichen: Sie feierte das Double.

Ihrem Sieg im Sprint ließ die für den WSV Clausthal-Zellerfeld startende Upländerin an diesem Sonntag in der 10-km-Verfolgung nach 30:23,2 Minuten und mit nur einem Schießfehler das zweite Meisterstück folgen. Hinter Denise Herrmann (4/+1:06.9) und Franziska Preuß (1/+1:15,1) verfehlte ihre Schwester Nadine nach zwei Fahrkarten beim letzten Schießen und mit 2:18,6 Rückstand auf Platz vier das mögliche Podest nach ihrem sechsten Rang vom Vortag nur knapp. 

Auch die Willingerin will beim zweiten Teil der „Deutschen“ in der kommenden Woche in Oberhof, dem frisch gewählten WM-Ort für 2023, noch einmal attackieren und sich für den Weltcup-Winter empfehlen. 

Nadine: "Auf ein Neues in Oberhof"

Nachdem Laura Dahlmeier in Altenberg wegen einer Weisheitszahn-Operation fehlte, trat die Winterbergerin Maren Hammerschmidt zum Verfolger nicht an. Franziska Hildebrand gab auf. Vanessa Hinz kam nur auf Platz 14 ins Ziel – nach acht Fahrkarten.

„Um richtig einen rauszuhauen, hätten die beiden Scheiben auch noch fallen müssen“, meinte Nadine Horchler zu ihrem Wettkampf mit den beiden Fehlschüssen. „Bei einer Quali 90 Prozent zu treffen, ist auch nicht schlecht. Ich konnte am Ende auch noch beim Laufen mithalten und kämpfen. Auf ein Neues in Oberhof“, kündigte sie an, nachdem sie nach 17 Treffern bei den letzten Schüssen schwer gekämpft hatte, „was sich aber letztendlich nicht gelohnt hat.“ Insgesamt war sie aber durchaus mit ihrem Saisonstart zufrieden. „Darauf kann man aufbauen.“ (be)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel