Fünf Podestplätze für SC Willingen

Biathlon: Marie Zeutschel siegt 

+
Vereinsinternes Duell: Christopher Niggemann, Sieger im Massenstart, wird verfolgt vom zwei Mal Platz zwei belegenden Sven Lohschmidt. F

Altenberg – Die Biathleten des SC Willingen haben an die zuletzt guten Leistungen angeknüpft. Nach Massenstart und Verfolgung beim Deutschlandpokal in Altenberg standen zwei Siege durch Marie Zeutschel und Christopher Niggemann sowie drei zweite Plätze zu Buche.

„Das war ein richtig gutes Wochenende“, freute sich Dirk Fischer. Er vertrat seine Frau und Landestrainerin Susen Fischer, die als Betreuerin für den Deutschen Ski-Verband bei Europäischen Olympisches Winter-Jugendfestival (EYOF) in Sarajevo dabei ist. 

Im Massenstart der Junioren über 12,5 Kilometer trotzte Christopher Niggemann dem starken Wind mit Böen, leistete sich bei 20 Schuss nur zwei Strafrunden und sprintete nach 37:31,7 Minuten als Erster ins Ziel. Sein Vorsprung war freilich nur hauchdünn, denn Sven Lohschmidt folgte nur 0,6 Sekunden später.

Dabei hatte der Teamkollege fünf Extrarunden zusätzlich kreisen müssen. Als er dann auch noch auf der Schlussrunde stürzte, da war der Sieg weg. Dritter mit nur 1,1 Sekunden Rückstand wurde Simon Groß (3 Fehler) aus Ruhpolding.

Entsprechend spannend war die Verfolgung am nächsten Tag. Allerdings nicht für Christopher Niggemann, der mit der nur achten Nettozeit auf Gesamtrang fünf zurück fiel. „Er hat den Wind nicht beherrscht“, sagte Dirk Fischer, „sieben Fehler waren einfach zu viel“. Immerhin setzte sich der 19-jährige Assinghäuser auf Platz zwei der Gesamtwertung und wahrte damit die Chance auf eine Einstufung in den nationalen C-Kader. Die nächste Bewährungschance ist in zwei Wochen bei den deutschen Meisterschaften in Kaltenbrunn.

Da will auch der zwei Jahre ältere Sven Lohschmidt möglichst aufs Podest klettern – wie in Altenberg. Nach den 12,5 Kilometern und 37:32,8 Minuten musste sich der laufstarke SCW-Athlet nur um 40,1 Sekunden Simon Groß geschlagen geben, der zwei Strafrunden weniger drehen musste. Tom Gombert wurde mit acht bzw. sieben Fehlern Elfter und Zehnter.

„Sie hat die bislang besten Wettkämpfe ihrer Laufbahn abgeliefert“, bekam Marie Zeutschel von Fischer ein dickes Lob. Die Usselnerin gewann in Abwesenheit der EYOF-Starterinnen souverän den Massenstart der Jugend II über acht Kilometer. Nach 29:59,9 Minuten hatte sie 32,1 bzw. 43,6 Sekunden Vorsprung auf die ebenfalls fünf Mal daneben zielenden Lara Vogl (Partenkirchen) und Gina Puderbach (Frankenhain). In der Verfolgung drehte Vogl (28:52,8/4) den Spieß um und lag 36 Sekunden vor Marie Zeutschel (6 Fehler). Die 18-jährige Gesamtführende des Deutschlandpokals sieht es damit gut aus in Richtung Kadereinstufung für den nächsten Winter.

Ihre neue Vereinskollegin Hannah Möller wurde gute Fünfte und Neunte. Bei den gleichaltrigen Jungen landete Jan Lohschmidt zweimal auf Platz 14. (ni mit frg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare