Bad Wildunger Handballer gewinnen C-Liga-Derby in Korbach

HSG II bringt Vorsprung durch

Korbachs Nicolai Blum (links) attackiert den Bad Wildunger Daniel Grothnes hart. Die HSG II setzte sich im C-Liga-Derby mit 32:28 durch.
+
Korbachs Nicolai Blum (links) attackiert den Bad Wildunger Daniel Grothnes hart. Die HSG II setzte sich im C-Liga-Derby mit 32:28 durch.

Korbach - Die HSG Twistetal II ist mit einem klaren Heimsieg in die A-Liga-Rückrunde gestartet. Auch der TV Külte gewann. Im Derby der Bezirksliga C setzten sich die Gäste verdient durch.

Pech hatte Twistetals „Dritte“: Gegen den TuSpo Waldau fehlte am Ende ein Tor zum Punktgewinn.

Bezirksliga A

HSG Twistetal II - HSG Fuldatal 22:12 (14:6). Marc Krouhs und Patrick Paul, die zusammen zwölf Treffer erzielten, waren die Twistetaler Sieggaranten; dabei enttäuschten aber auch ihre Mitspieler nicht. „Es war vielleicht die beste erste Halbzeit der gesamten Saison, die wir gespielt haben“, sagte Trainer Klaus Jansen. Die Abwehr der Gastgeber stand hervorragend und ein gut aufgelegter Kai Bangert im Tor der Twistetaler ließ in der ersten Halbzeit nur sechs Gegentore zu. Auch der strukturierte Angriff trug wesentlich zum 14:6-Halbzeitstand bei.

In der zweiten Hälfte verkürzte Fuldatal noch einmal auf 11:15. Die heimische HSG warf in den ersten 15 Minuten nach der Pause nur ein Tor. Wieder war es Kai Bangert, der mit seinen Paraden den Vorsprung verteidigte. Danach setzten sich die Gastgeber auf 20:11 ab und spielten bis zum Schlusspfiff souverän. „Insgesamt war es eine gute Vorstellung“, fasste Jansen zusammen.

SVW Ahnatal - TV Külte 30:33 (13:20). „Das war ein schöner Auswärtssieg für uns“, freut sich TVK-Trainer Andreas Ruppert. Bis zum 7:7 nach zehn Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel. Über Tempogegenstöße setzten sich die Gäste in der Folge ab. Der gut aufgelegte Maurice Voye im Külter Tor leitete immer wieder schnelle Angriffe ein.

In der zweiten Hälfte hatten die Külter bis zur 50. Minute alles im Griff und führten immer mit mindestens sechs Toren Differenz. Danach war bei den Gästen allerdings die Luft raus, der Gegner kam näher heran. Aber Ahnatal hatte nie den Hauch einer Chance, das Spiel zu drehen. „Wir hatten für jedes Tor immer die passende Antwort und haben das Ding locker nach Hause geschaukelt“, berichtete Ruppert, der von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“ sprach.

Bezirksliga B

HSG Twistetal III - TuSpo Waldau 23:24 (10:12). Die HSG III musste ohne die Verletzten Rainer Happe und Oliver Grö­tecke auskommen, dennoch lag sie bis zum 6:5 in Führung. Zunehmende Schwierigkeiten bereitete der Rückraum: Die guten Kreisläufer der Gäste waren nicht in den Griff zu bekommen. Nach der Pause spielten die Hausherren zwar besser, Waldau setzte sich aber auf fünf Tore ab. Durch vier Treffer in Folge verkürzten die Twistetaler auf 17:18, verpassten es jedoch mehrmals, den Ausgleich zu erzielen. Der TuSpo wiederum zog erneut auf eine Fünf-Tore-Führung davon (19:24). Trotz abschließender Aufholjagd stand für die Twistetaler am Ende eine knappe Niederlage.

Bezirksliga C

TSV Korbach II - HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II 28:32 (14:18). Vor allem dank schneller Tempogegenstöße lag die HSG Mitte der ersten Hälfte mit sieben Toren vorn. Korbach kämpfte jedoch weiter und acht Minuten vor Schluss war die Führung sogar bis auf drei Tore geschmolzen (25:28). Die Hausherren schlossen dann aber zu überhastet ab und leisteten sich technische Fehler sowie Fehlwürfe. „Dadurch haben wir am Ende verdient verloren“, räumte TSV-Trainer Achim Scholz ein. Lobende Worte fand Scholz für die A-Jugendlichen Malte Urban und Vince Schmidt, die sich gut in die Mannschaft einfügten. Auf Gästeseite überzeugten besonders Daniel Grothnes und Marcel Kleinert.

TSV Wolfsanger II - TV Külte II 27:16 (13:6). Von Beginn an setzte sich der schnell spielende TSV ab und lag mit fünf Toren in Front. Der TVK hatte mit der starken Abwehr des Tabellenführers Probleme. Mitte der ersten Hälfte versuchten es die Külter mehr über den Kreis und die Außenspieler, dadurch lief es zumindest etwas besser. Auch nach Positionswechseln blieb es eine einseitige Partie mit einem verdienten Wolfsangerer Heimsieg. (kaw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare