Siebenkämpferin klar auf Kurs zu einer Medaille

Carolin Schäfer bei WM in Führung

+
Da kommt Freude auf: Carolin Schäfer führt nach dem ersten WM-Tag in London.

London.  Carolin Schäfer geht bei der Leichtathletik-WM in London als Führende im Siebenkampf in den zweiten Tag.  In den vier Disziplinen am Samstag erreichte die 25-Jährige aus Bad Wildungen 4036 Punkte und ist damit ganz nahe an ihrem erklärten Ziel, eine Medaille zu gewinnen.

Im abschließenden 200-Meter-Lauf am Abend überholte  Carolin Schäfer die bis dahin führende Belgierin Nafissatou Thiam, die 4014 Zähler erreicht hat. Auf Rang drei vor Weitsprung, Speerwerfen und 800-Meter-Lauf an diesem Sonntag liegt Yorgelis Rodriguez aus Kuba mit 3905 Punkten.

"Ich habe eine super gute Basis gelegt", sagte Carolin Schäfer. Mit der grün markierten Startnummer der Spitzenreiterin in den zweiten Tag zu gehen, sei nicht nur eine neue Erfahrung, es gebe ihr auch viel Motivation. "Ich freue mich drauf. Ich schaue auf mich und schaue dann vor den 800 Metern, wen ich im Auge behalten muss. Ich möchte meine Bestleistungen angreifen und beim Saisonhöhepunkt meine beste Leistung abliefern."

Die Olympia-Fünfte war in 13,09 Sekunden über 100 Meter Hürden die drittschnellste Zeit im Feld gelaufen und hatte mit 1,86 Metern ihre persönliche Bestleistung im Hochsprung eingestellt. Neuen persönlichen Rekord stellte sie mit 14,84 Meter im Kugelsoßen auf. Im abschließenden 200-Meter-Sprint distanzierte sie in 23,58 Sekunden Thiam (24,57) um fast eine Sekunde und holte 94 Punkte mehr als die Belgierin.

Thiam bleibt zwar Gold-Favoritin, als ihre stärkste Disziplin gilt der Speerwurf. Carolin Schäfer aber hat in ihrer derzeitigen Form das Zeug auch zum ganz großen Coup. (red) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare