Auszeichnung bei der Olympischen Ballnacht in Wiesbaden

Carolin Schäfer "Sportlerin des Jahres"

+
Willkommen im Club. Innenminister Peter Beuth beglückwünscht Siebenkämpferin Carolin Schäfer aus Bad Wildungen zu ihrer Wahl zu Hessens „Sportlerin des Jahres“. Foto: lsb

Wiesbaden - Siebenkämpferin Carolin Schäfer und Schwimmer Marco Koch sind Hessens "Sportler des Jahres". Den mit 1000 Euro dotierten Preis nahm die 22-jährige Leichtathletin von der LG Eintracht Frankfurt bei der 13. Olympischen Ballnacht in Wiesbaden aus Händen von Innenminister Peter Beuth entgegen.

Carolin Schäfer hatte zur feierlichen Eröffnung das Feuer im Foyer des Kurhauses entzündet. Dabei gestand sie gegenüber dem "Wiesbadener Kurier", „dass es eigentlich auch in mir immer noch lodert“. Getreu dem Motto der diesjährigen Gala des Landessportbundes Hessen: „Die Flamme lodert“.

Die sympathische Bad Wildungerin hat das erfolgreichste Jahr ihrer Karriere genossen, holte im August mit persönlicher Bestleistung (6395 Punkte) den vierten Platz bei den Europameisterschaften in Zürich. „Als strahlendste Vierte, die man sich vorstellen kann“, verriet sie. Wobei, richtig genießen konnte sie ihren Triumph noch nicht. „Ich habe die EM in den vergangenen sechs Wochen noch gar nicht gefeiert. Die Ballnacht ist also endlich ein perfekter Anlass dafür“, berichtete die Leichtathletin, die in dieser Nacht erstmals als „Sportlerin des Jahres in Hessen“ geehrt wird.

Noch nicht mal in den Urlaub kam sie dieses Jahr. Schließlich ging es nach den Europameisterschaften intensiv weiter, vor sechs Tagen startete Schäfer beim Siebenkampf im französischen Talence - und siegte mit 6383 Punkten.

Marco Koch wurde in Abwesenheit geehrt: Der 24-jährige Darmstädter bereitet sich derzeit in Hongkong auf den Weltcup vor. Koch hatte bei der EM in Berlin Gold über 200 Meter Brust in der deutschen Rekordzeit von 2:07,47 Minuten gewonnen. Er war schon im Vorjahr Hessens „Sportler des Jahres“. Bei der „Mannschaft des Jahres“ setzten sich die Fußballerinnen von DFB-Pokalsieger 1. FFC Frankfurt durch und lösten damit den Männer-Bundesligisten Eintracht Frankfurt ab.

LSB-Präsident Rolf Müller begrüßte insgesamt 2000 Gäste, darunter Landesvater Volker Bouffier, Wiesbadens OB Sven Gerich und IOC-Ehrenmitglied Walter Tröger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare