Fußball-Gruppenliga, Gr. 1

Ein Derby und vier Auswärtsspiele zum Auftakt

- Korbach (py/tor). Sechs Waldecker Teams bestreiten am Sonntag den Auftakt zur Fußball-Gruppenliga. Während Willingen und Altenlotheim im Derby die Kräfte messen, sind vier andere Mannschaften auswärts gefordert.

„Das Spiel wird nicht einfach“, sagt SC Willingen -Trainer Hubertus Albers. Nach guter Vorbereitung und dem 5:1-Hessenpokalsieg über BG Korbach haben die Upländer dennoch keine Furcht vor Gegner TSV Altenlotheim : „Bei uns passt im Moment alles zusammen.“ So will der SCW das Hoppecketalstadion nach dem Abstieg wieder zu einer Festung machen. „Ein Sieg vor heimischer Kulisse ist eigentlich Pflicht“, lautet die Forderung des Trainers, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. Sein Gegenüber Christoph Brieden plagen dagegen einige Sorgen. Bis Ende der Woche lagen Dennis Mattersberger, Patrick Henricy und Patrick Wissemann mit Grippe flach. „Mal sehen, wie sich das bis Sonntag entwickelt“, sagt der 38-Jährige, der besonders Henricy und Wissemann als Flügelspieler einsetzen wollte. Bei dem kleinen Kader bleiben wenig Alternativen. Dennoch will Brieden einen Punkt entführen. Einen Vorgeschmack gab seine damals stark ersatzgeschwächte Mannschaft beim 1:3 im Hessenpokal-Viertelfinale. „Eine Stunde lang haben wir da ganz gut ausgesehen.“ Mit Druck will er die Upländer zu Fehlern zwingen, doch selbst mit dem kompletten Kader wird es ein schwerer Gang. Alle anderen Waldecker Teams treten auswärts an: Die SG Bad Wildungen/Friedrichstein muss beim FC Körle ran. Nach spannenden Duellen im Vorjahr ist der FCK vom Papier her klarer Favorit, auch wenn Trainer Jörg Müller davon wegen des kleinen Kaders nichts wissen will und andere Teams vorn sieht: „Wir müssen 110 Prozent geben.“ Oliver Dephilipp verlangt da schon weniger: „Wenn jeder seine Aufgabe zu 100 Prozent erfüllt, können wir da auf jeden Fall bestehen.“ Ihm fehlen allerdings Ruf (Fuß), Öztürk (Bänder), Wiesemann (Trainingsrückstand) und Bamberger (Knöchel). Dagegen tritt der TSV Sachsenhausen als klarer Favorit bei der SG Beiseförth/Malsfeld an. Namhafte Verstärkungen und die deutlich bessere Platzierung im Vorjahr machen den TSV Sachsenhausen klar zum Favorit. Angelo Micino hat als Urlaubsvertretung die Rolle von Lothar Treyse übernommen: „Wir sind fit für den Saisonstart.“ Die Zielvorgabe lässt keinen Spielraum: „Selbstverständlich wollen wir zum Auftakt aber drei Punkte holen.“ Dabei werden ihm Mainusch (Zerrung) und Amert (Arm) fehlen. Als Aufsteiger zu Gast bei einem etablierten Gruppenligisten ist der TSV Berndorf in der Außenseiterrolle. Dabei waren die Bedingungen der Saisonvorbereitung in Mühlhausen keineswegs optimal: „In vier Wochen wurde der Platz einmal gemäht, die Duschen waren teilweise nicht zugänglich – eine Katastrophe,“ ärgert sich Trainer Rainer Schramme, der auch noch auf Metz-Pieper (Knie), Schräder (Trainingsrückstand) verzichten muss. Dennoch habe sein Team gut trainiert, sei konditionell auf der Höhe. „Mit der Außenseiterrolle werden wir schon zurechtkommen.“Nach guten Ergebnissen im Vorjahr hat es der TSV/FC Korbach II beim Auftakt gegen Gensungen/Felsberg in dieser Runde ungleich schwerer. FSC-Coach Jürgen Lohne will in die Top 5: „Gegen Korbach haben wir noch einiges gutzumachen und sind absolut heiß darauf, mit einem Sieg in die Saison zu starten.“ Korbachs Barny Beckmann, dem Bangert, Wendel (Urlaub), Stephan und der angeschlagene Fabisch fehlen, stapelt tief: „Ein Punkt wäre für uns ein Erfolg, denn die heutige Gensunger Mannschaft ist mit der des Vorjahres nicht mehr zu vergleichen.“

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 31. Juli 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare