Tischtennis

Doppelschicht für Wetterburg

+
Schon oft Partnerinnen, heute Abend aber Gegnerinnen: Rosi Riemann (vorn) und Dagmar Tihanyi vom TSV Bromskirchen.

Korbach - "Wieder ein Knaller", sagt Teamchefin Melanie Lan-dau vom SV Rennertehausen. Gastgeber des Verbandsliga-Primus ist am Sonntag der Eschweger TSV - der in den Abstiegskampf verwickelt ist.

Das Hinspiel gegen den Hessenliga-Absteiger gewannen die Tischtennis-Spielerinnen des SVR mit 8:5, obwohl ihre Nummer zwei Nina Materna fehlte. Zum Rückspiel planen sie aber Bestbesetzung und wollen beide Zähler mit nach Hause nehmen, um für die „Wochen der Wahrheit“ ab Ende Februar gewappnet zu sein. „Jeder Spieltag, an dem wir unseren Vorsprung halten können, ist gut für uns“, sagt Melanie Landau.

In der Bezirksoberliga der Herren muss Wetterburg/Massenhausen nach dem verlorenem Derby zum Auftakt der Hinrunde Boden gutmachen und schiebt am Wochenende eine Doppelschicht. Am Samstag kommt der TTC Anzefahr nach Massenhausen, der zuletzt Tabellenführer Marbach am Rande einer Niederlage hatte. Das Hinspiel gab der TSV mit 7:9 ab, nun will er den Spieß umdrehen.

Am Sonntag in Hofgeismar sind die Gastgeber auf Revanche aus: Das Hinspiel gewann schließlich mit 9:6 ihr Gegner aus Waldeck. Ein erneuter Sieg gegen den Tabellenneunten, der bislang mit Aufstellungsschwierigkeiten kämpfte, wäre für Wetterburg im Kampf gegen die Abstiegsrelegation viel wert.

Die Wetterburger Damen empfangen ebenfalls in der Bezirksoberliga den Tabellenachten aus Vellmar. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen sind die Waldeckerinnen an eigenen Tischen favorisiert.

Die dritte Hinrunden-Niederlage am Stück droht dem TSV Gemünden, Tabellenletzter der Bezirksliga der Herren, beim Tabellenführer TTV Richtsberg III. Normalerweise sind die Gastgeber nicht zu schlagen. Anders sieht es für den TTC Kellerwald aus, der die Punkte gegen den Tabellenvorletzten TTV Stadtallendorf III einplant. Allerdings stellten die Gastgeber mit Schmittdiel eine starke Nummer eins auf - und bezwangen zuletzt den TTV Korbach.

Die Kreisstädter müssen in Mardorf versuchen, die Scharte auszuwetzen. Allerdings stellt der Tabellendritte für sie eine hohe Hürde dar. Der VfL Bad Wildungen muss in Biedenkopf an die Tische und wird dem Tabellenzweiten nur in Bestbesetzung beikommen können.

In der Bezirksliga der Damen plant der SV Reddighausen beim Gastspiel in Gudensberg mit einem doppelten Punktgewinn einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt. Rennertehausen II steht beim Tabellenachten Leimsfeld auf dem Prüfstand: Können Dahmer und Co. in Bestbesetzung antreten, sind sie Favorit.

Im Mittelpunkt der Bezirksklasse der Herren steht das Verfolgerduell zwischen dem VfL Adorf und dem TSV Dodenau. Die Diemelseer und den Vorjahresmeister trennt in der Tabelle nur ein Punkt. Die bessere Tagesform entscheidet wohl über Sieg und Niederlage. Der TSV Lengefeld ist in Ernsthausen nur Außenseiter, ins „Südderby“ gegen den TSV Roda geht Ederbergland II als Favorit.

Ein „Schwesternkampf“ zwischen Bromskirchen I und II ist das Topspiel in der Bezirksklasse der Damen. Die erste Garnittur fiel in der vergangenen Woche auf Rang drei zurück, die „Zweite“ festigte die Tabellenführung. Gelingt ihr der Sieg, läuft alles auf einen Zweikampf mit dem TSV Frankenberg hinaus, der im Heimspiel gegen den TSV Rosenthal normalerweise doppelt punkten müsste. Büßt Bromskirchen II einen oder zwei Zähler ein, würde Frankenberg die Tabellenspitze winken. (pcz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare