Gemündener herausragender Fahrer auf dem Aarbergring

Drei Siege für Frank Staude beim Autocross in Eppe

+
Heiße Duelle im Nachtrennen beim Autocross in Eppe: Unser Bild zeigt einen Zweikampf zwischen Manuel Friedewald (links, RT Fürstenberg) und Janik Melchior (RSG Aartal Eppe).

Korbach-Eppe. Mit drei Siegen war der Gemündener Frank Staude der herausragende Fahrer bei der 42. Auflage der Autocross-Rennen auf dem Aarbergring in Eppe.

Nach seinem Erfolg in der Klasse 6, der Supertourenwagen über 1600 cm³ vor Tobias Kern vom MC Sachsenberg, gewann der für den ARCC Werlte startende Staude auch den SuperCup-Lauf der Spezial- und Supertourenwagen des Deutschen Rallye Cross-Verbands (DRCV) und den Endlauf der Spezial- und Supertourenwagen.

Beim erstmals in Eppe ausgetragenen SuperCup hatte die Rennsportgemeinschaft Aartal Eppe (RSG) mit mehr Startern gerechnet. Ansonsten war das Team um die Vorsitzende Ivonne Klug aber mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden. 

„Wir sind überglücklich. Wir hatten tolles Wetter, tolle Zuschauer und tolle Fahrer. Es war ein super gelungenes Wochenende“, bilanzierte Klug, die sich über 500 Besucher freuen konnte. Zu dem trug auch das nach einer Pause wieder ausgetragene traditionelle Nachtrennen mit gleich 19 Startern bei.

Uwe Scheu gewinnt Nachtrennen

Den, so Klug, „richtig gut besetzten Wettbewerb“, gewann Uwe Scheu (Steden) vor Christian Semmler und Luc Köppel (beide Dauborn).

Als bester heimischer Fahrer wurde der Fürstenberger Manuel Friedewald Fünfter. Janik Melchior (RSG) wurde Achter, Tim Schürmann (RSG) kam auf Platz neun, wie auch im SuperCup, bei dem er Getriebeprobleme hatte. Im SuperCup war Friedewald (RT Fürstenberg) Sechster geworden.

Christian Kratzert im Sprint Dritter

Im Sprintrennen der Klasse 8 (1600 cm³ ohne Allrad) belegte Christian Kratzert (MC Sachsenberg) Rang drei.

Beim dritten Lauf der DRCV-Langstreckenrennen gab es aufgrund der 36 Nennungen zwei Vorläufe,wobei Frank Emde (RSG) den ersten gewann und im Finale trotz gebrochener Antriebswelle das Ziel als Vierzehnter erreichte. In diesem wurde Marius Melchior (RSG) Fünfter, sein Vereinskollege Christoph Conrad Zehnter und Vanessa Lütticke (RSG) Dreizehnte.

Das Rennen gewann Marc Wrede (MSC Oeventrop) vor René Bouma (MSC Herbern) und Dennis Kramm. Manuel Spors (RSG) verpasste das Finale wegen eines Unfalls.

In der Klasse 10 der Crosskarts bis 650 cm³, Jugendklasse ab 11 Jahre, wurde Oliver Pantazis vom MC Sachsenberg Dritter.

Leon Emde vor Eric Lange

In der Klasse 11 Serientourenwagen bis 1400 cm³, Jugendklasse ab 14 Jahren, wurde Lokalmatador Leon Emde Zweiter vor seinem Vereinskollegen Eric Lange. „Das ist die erste Saison der beiden mit den Jugendautos. Deshalb sind wir sehr stolz auf sie“, sagte Klug. 

Fotos: Autocross in Eppe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.