Tischtennis-Bezirksoberliga: Wetterburg gewinnt - Männerteams sieglos

TTC Ederbergland unbeirrt

+

- Korbach (mey). Fünf Punkte trennen die Tischtennis-Damen des TTC Ederbergland rechnerisch von der Rückkehr in die Verbandsliga. Nach dem 8:2-Erfolg über Schönstadt II fragt sich die Konkurrenz: Wie soll das noch schiefgehen? In der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren gingen die heimischen Mannschaften am Wochenende leer aus.

Schönstadt II – Ederbergland 2:8. Eine gute Teamleistung des Spitzenreiters gegen den Tabellenvierten. In den Doppeln gewannen zwar wie so oft allein Lisa Stark/Jessica Engelbach, die anschließend auch in den Spitzeneinzeln punkteten. Dann musste sich Linda Hartmann im fünften Satz geschlagen geben. Sie holte jedoch später den achten Punkt, Nora Reese war zweimal siegreich, Stark und Engelbach steuerten die fehlenden Zähler bei.

Wetterburg – Verna-Allendorf II 8:5. Im Team des TSV Wetterburg gab Isabell Vossler ihr Debüt und blieb sowohl im Doppel (mit Petra Ullrich) als auch in den Einzeln unbesiegt. Meier/Marek-Oehl besorgten den zweiten Erfolg im Doppel, Regina Meier baute die Führung weiter aus. Michaela Marek-Oehl gab den ersten Punkt ab, dann waren Ullrich und Vossler wieder an der Reihe, und der TSV schien auf einen leichten Sieg zuzusteuern. Pustekuchen: Meier, Marek-Oehl (13:15 im fünften Satz) und Ullrich verloren in Folge, die Partie schien zu kippen. Vossler stoppte diese Negativserie, um dann zu sehen, dass auch Ullrich der besten Gästespielerin, Edith Krippner-Grimme, gratulieren musste. Es stand 6:5. Der Sieg geriet aber nicht in Gefahr, weil Meier und Marek-Oehl abschließend leichte Drei-Satz-Siege landeten.

Lengefeld – Schönstadt II 6:8. Nicht nur das nackte Ergebnis, auch das Satzverhältnis (27:28) zeigt, wie eng es in dieser Begegnung herging. Dabei spielten die Gastgeberinnen nicht gerade glücklich, von den fünf Fünf-Satz-Spielen gewannen sie lediglich eins. Ihr Pech begann mit den Doppeln: Gerbracht/Göbel verloren mit 11:13 im Entscheidungssatz, und weil auch Schatz/Osterhold den Kürzeren zogen, lag der TSV gleich zurück. Ricarda Gerbracht schaffte den Anschluss, dann unterlag Claudia Schatz. Auch die nächsten Spiele verliefen durch Sigrid Göbel und Gerbracht zum 3:5-Zwischenstand ausgeglichen. Drei Spiele später lag Lengefeld in Führung, Göbel (2) und Charlotte Osterhold hatten gepunktet. Der favorisierte Gast konterte aber und drehte den Spieß mit zwei Siegen um. Osterhold kämpfte im letzten Einzel aufopferungsvoll, doch die Pechsträhne ihres Teams hielt: Am Ende unterlag die Korbacherin mit 11:13 im Entscheidungssatz.

In der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren kam die 4:9-Niederlage von Adorf gegen den Rangzweiten Eschenstruth nicht unerwartet. Ederbergland verlor gegen den Tabellenneunten Bad Endbach ebenso überraschend wie unglücklich mit 7:9.

Bad Endbach – Ederbergland 9:7. Die Gäste mussten auf ihre Nummer eins, Riedl, verzichten, für den Noll zum Schläger griff. Am Ersatzmann lag es nicht, dass eine Niederlage zu Buche stand, denn er gewann beide Einzel. Ohne Riedl aber war das eigentliche Spitzendoppel geplatzt, und das gesamte Spitzenpaarkreuz ging leer aus.Die Gäste gewannen zwar mit Marschik/Noll und Pitz/Heß zwei Doppel, doch gaben Pitz, Marschik und Friedrich die ersten drei Einzel ab. Oehlmann und Noll glichen aus, wieder aber konterten die Gastgeber mit drei Siegen in Folge. Oehlmann stoppte die Niederlagenserie seiner Mannschaft, gleich darauf musste Friedrich die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Als Heß und Noll den Anschluss zum 7:8 schafften, ruhte alle Hoffnung auf Oehlmann/Friedrich, sie verloren jedoch das Schlussdoppel glatt in drei Sätzen.

Adorf – Eschenstruth 4:9. Die Adorfer mussten die erste Heimniederlage in der Rückrunde hinnehmen – zu kompakt präsentierte sich die Mannschaft des Tabellenzweiten Eschenstruth. Zu Beginn gewann nur das Doppel Bielefeld/Sorger. Grebe und Meyerhöfer mussten sich in den Spitzeneinzeln geschlagen geben. Bielefeld setzte sich mit einer starken Leistung gegen Henkel durch, dafür gingen Sorger und Butterwegge leer aus.Hartmann, in der Rückrunde noch unbesiegt, holte den dritten Zähler der Gastgeber, dann war Grebe gegen Jeschik chancenlos. Meyerhöfer rang Kerst in fünf spannenden Sätzen nieder – mehr war aber nicht drin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare